Du bist korrupt, Deutschland!

Geld kann Politiker kaufen.

Ein Geldschein, der in den Besitz eines Politikers wechselt, kann ein paar Meter weiter Parteifreunde mitreißen. Genauso kann aber auch Dein Geldschein ganz schnell Politiker mitreißen. Unrealistisch, sagst Du?

Warum setzt Du dann Dein Kreuz bei der Wahl, wenn Deine Stimme so unwichtig ist? Wieso schaust Du Christiansen, bei der Merkel, Zypries, Westerwelle und Roth ihre Runden drehen? Du kennst die Antwort: Weil Du Teil dieses Schauspiels bist, Politiker Dir das Gefühl geben, Deine Stimme zählt.

Du bist korrupt, Deutschland!

Mit Deinem Willen wischen sich Politiker den Hintern ab. Mit Deinem Geld geht es ihnen besser, mit Deiner Stimme machen sie sich ein feines Leben. Egal, wo oder ob Du arbeitest, Du sicherst den Politkern deren schönes Leben, Du bist der Gehilfe.

Du bist korrupt, Deutschland!

Uns geht es schlecht, jeder muss Opfer bringen, doch nicht die Politiker, die halten weiter die Hand auf. Du stehst mit dem Rücken zu Wand, die Wand, die Politiker aufgebaut haben und mit aller Macht schützen. Wir sind 82 Millionen, die für knapp 2000 höhere Politiker arbeiten, wählen, mit unserem Leben bezahlen.

Du bist korrupt, Deutschland!

Also, wir wäre es, wenn Du selber Politiker wirst? Du musst nicht immer aus Deiner Tasche raus. Für Politiker gibt es keine obere Begrenzung auf dem Kontoauszug. Frage nicht, was Politiker für Dich tun können, werde selbst Politiker.

Du bist korrupt, Deutschland!

Behandle Deine Politiker doch einfach wie gute Freunde. Meckere nicht, werde Teil von ihnen. Selbst die schlechteste Leistung, zu der Du fähig bist, reicht für diese Schauspieler. Und wenn es dann immer noch nicht reicht, reiche einen Geldschein rüber — Dein Geldschein reißt Politiker und deren Parteifreunde mit.

Du bist korrupt, Deutschland!

==> Ich musste mich in den letzten Stunden sehr stark zurückhalten, nachdem ich über Zypries’ neuesten Coup gelesen hatte, und deren Rechtfertigung. Wenn ich mich stark zurücknehme, kann man darüber diskutieren, ob eine Bagatellklausel sinnvoll ist, oder nicht. Worüber man nicht diskutieren kann, ist die Auskunftpflicht von Providern gegenüber Wirtschaftsunternehmen. Ein Skandal nennt es SPIEGEL Online, ich nenne es anders: Hier wurden meiner Meinung nach hochrangige deutsche Politiker bestochen, damit in Zukunft Wirtschaftsunternehmen Räuber und Gendarm spielen können. Ich nenne es fatal für unsere Demokratie, wenn Wirtschaftsunternehmen einfach auf Anfrage persönliche Daten bekommen, vom Räuber und Gendarm-Spiel abgesehen, lassen sich da völlig neue Marketing-Strategien entwickeln — dank der Vorratsdatenspeicherung bis zu 2 Jahre rückwärts. Bananenrepublik Deutschland? Nicht erst seit heute realistisch. Es gibt manchmal Minuten, in denen ich mir französiche Verhältnisse wünsche. Vive la Révolution? Vive la Révolution!

Zum Schluß ein offener Brief von mein-parteibuch.de:

Liebe Bosse der Musik– und Filmindustrie,

ich kaufe Eure Produkte nicht, solange ihr mich für das Kopieren ins Gefängnis bringen wollt. Erst recht werde ich mich nicht noch einmal in einem Kino als potentieller Raubkopierer beleidigen lassen. Nichts bekommt ihr von mir, keinen Cent.

Ich lade mir meine Musik von Opsound.org und auf schlechte Filme kann ich gut verzichten. Eure Hart aber gerecht Kampagne ist lächerlich. Selbst die Urheberrechtsverletzer und Computersaboteure in der Vorstandsetage von Sony laufen noch frei herum.

Ich pfeif auf Euch und Eurem Mist

Weitere Meinungen:

phoneblogger.de

Dobschats Weblog

hoerold.de

orths.net

onurb.net

elbelaw.de

realizeme.de

spreeblick.com

40 Antworten zu “Du bist korrupt, Deutschland!”

  1. Oli sagt:

    Die Politiker wissen halt wie man das Gros der Bevölkerung aufs Glatteis führt. Wir fabulieren einerseits von der Mär der Bagatelle-Klausel und geben den Raffzähnen der Industrie aber gleichzeitig alle Mittel in die Hand diese zu umgehen.
    Gekaufte Politiker? Usus in Deutschland, Spendenaffären und Co. man sitzt es aus, man lügt, man betrügt, man führt das Volk hinters Licht. Mit den Tatsachen konfrontiert scheut man sich auch nicht dem Volk Dummheit zu bescheinigen …
    Die Totengräber der Bundesrepublik sind eben diese Politiker, nicht das Volk, wie es diese Versager nicht müde werden zu behaupten.

    Das Volk, der eigentliche «Machthaber», hat schon lange die Kontrolle über die Berliner Pappkameraden verloren.

  2. Markus sagt:

    Die Geldmenge ist endlich.
    Der Grossteil der Jugendlichen stehen vor der Wahl lieber den neuesten Klingelton und Handy Gebühren zahlen als eine CD für 9.99? auf der vieleicht 15 Songs sind und nur einer gefällt.
    Durch die Änderung im Gesetz wird vielleicht weniger gebrannt, bestimmt nicht mehr gekauft und hoffentlich: Mehr Radio gehört :)

  3. M. sagt:

    Radio hören? Welche denn — bis auf wenige Ausnahmen (Deutschland Radio Kultur, Rockland — teilweise) kann man doch nur auf Internet-Radio zurückgreifen.

    Und das wird ja wohl als nächstes dran glauben müssen. Das ist mal klar.

  4. Chris sagt:

    Erheblich eingeschränkt durch die GEMA (neue Gebührenordnung) wurden sie ja bereits — die Techniken zum Aufzeichnen werden wohl als nächstes verboten…

  5. Peter sagt:

    Raubkopierer zerstören ihre Brenner, vernichten alle MP3s, kündigen ihre Flatrate und surfen nur noch per Modem! Unter Tränen gestand ein Filesharer, der soeben zur Höchststrafe verurteilt wurde:«Ich wollte nur meinen Spaß und dachte nicht daran, wie sehr ich der Musikindustrie Unrecht tat. Es tut mir unendlich leid und ich hoffe, daß ich lang genug lebe, um den angerichteten Schaden wieder gutzumachen. Ich danke der Frau Zypries für ihre wunderbaren Gesetze, die uns schützen, Sicherheit geben und für eine völlig neue Art der Gerechtigkeit sorgen!»

  6. Chris sagt:

    … so der Familienvater im Kreise seiner Familie nachdem er nach 3 Jahren aus dem Gefängnis entlassen wurde …

  7. Jordan 1941 sagt:

    Deutschland ist und bleibt eine Bananenrepu-blik, so lange es die Möglichkeit gibt, dass sich Verlierer zusammen tun können, eine Mehrheit bilden und sich zum Sieger erklären.
    Politiker waren schon immer korrupt und das bleiben sie auch. Wer viel hat, der will mehr haben; eine alte tatsache!
    Der Herrgott hat es gerecht gemacht: Nackt kommst Du auf die Welt und nackt gehst Du wieder von dannen. Alles auf Erden ist geliehen. Auch die Schmarotzer bekommen ihre Rechnung zum gegebenen Zeitpunkt.
    In dem Sinne gute Wahl am Sonntag, d. 26.03.2006!

  8. Oli sagt:

    Korrupt, welche Ehre 😀

  9. Carlo sagt:

    Armes Deustchland. Wo ist hier der Protest wie in Frankreich wo die Menschen noch für Ihre Rechte kämpfen. Das neue Urheberrecht ist ja wohl ein Witz, muss ich jetzt wohl immer damit rechnen wenn meine Kinder was kopieren das sie mit einem Bein im Knast stehen. Als wenn Deutschland nicht andere Probleme hätte. Man muss also in Zukunft damit rechnen, wenn man in eine Polizeikontrolle kommt und man hat Kopien von seinen Lieblings-CDs von zuhause dabei das man in den KNAST einwandert! Man müsste endlich mal einen Protest organisieren auf wenns nur im Web wäre, denn AUCH WIR SIND DEUTSCHLAND !!!!!!!

  10. Chris sagt:

    Jupp Carlo, so manches Mal schon hab ich mir hier französische Verhältnisse gewünscht. Aber wie wir wieder gestern gelernt haben, die Politiker gewinnen — wir haben unsere Wahlziele erreicht — und der deutsche Bürger? Bleibt zu Hause…

  11. Ihr meckert immer über die Regierung, wieviele von euch waren denn überhaupt wählen??? Ihr hättet alle dafür sorgen können das jemand anders das Land regiert. Die Wahlbeteiligung ist so miserabel, aber sich dann noch beschweren, dass sind die Richtigen hier im Lande. Wenn ihr es doch besser könnt geht in eine Partei und macht es selbst besser, anstatt immer nur herum zu jammern.

    Kuraze@gmx.de

  12. Chris sagt:

    Ich war bisher noch bei jeder Wahl wählen. Das ist hier auch nicht das Thema. Und diese Schlußfolgerung zu ziehen, Kritiker gehen nicht wählen, so ein Blödsinn kann fast nur von einem Politiker kommen. 😀

  13. Falk sagt:

    Vor allem zieht das Argument, dass man nur kritisieren darf, wenn man es andererseits besser macht, schon lange nicht mehr. Das ist grober Unfug, so zu argumentieren.

    Btw. bin ich nicht korrupt genug, um Politiker zu werden, ich leiste meinen Teil in dieser Gesellschaft lieber mit ehrlicher «Arbeit» — just my 2 cents

  14. Falk sagt:

    Nachtrag: Ich war wählen — ich darf also meckern *ätsch*

    Jetzt du wieder Steven :)

  15. Björn sagt:

    So. Und wen hast du gewählt? Das hast du gefälligst auch offenzulegen. Wenn du nämlich eine der Regierungsparteien gewählt hast, dann hast du kein Recht dich zu beschweren, weil du an der Misere selber Schuld bist. Und wenn du eine der Oppositionsparteien gewählt hast, dann hast du kein Recht dich zu beschweren weil du ja sowieso gegen CDUSPD warst. Und aus der Opposition heraus kritisieren kann ja jeder.

    Echt gezz, Falk, zeig doch bitte mal ein bisschen Demokratieverständnis.

  16. Falk sagt:

    Nöö, ich kritisier die Partei am stärksten, die bei dieser Wahl für mich das «geringste Übel» darstellte — hatte allerdings nicht gedacht, das wir tatsächlich eine «Koalition der Verlierer» bekommen werden. Sprich mein Kreuz war bei der SDP, da weder Grüne, noch sonstwer «links davon» eine wirkliche Alternative für mich dargestellt hätte. Ich hätte mich auch ehrlich gesagt, noch bei einer Ampel-Koalition ein bisschen gefreut und damit arrangieren können. Das jetzt der politische Super-GAU und Stillstand, mit allen damit verbundenen negativen Tatsachen, zustande gekommen ist, das wollten weder die SPD– noch die CDU/CSU-Wähler.

  17. Korrupt sagt:

    SDP? :)
    Ansonsten ack, natuerlich darf man kritisieren, ohne gewaehlt zu haben, ich wuerd sogar soweit gehen, dass Nichtwaehlen ebenfalls eine Form der Kritik darstellt, der sich die Parteien leider nicht im wuenschenswerten Mass stellen.

    Was ich mir nicht verkneifen kann, aber da das Blogpost schon damit anfing: um Politiker zu werden, ich weiss ja nicht, ob ich da nicht korrupt genug dazu bin. Ich mag trotzdem nicht. Und bei allem pauschalem Gebashe der Politikerkaste denk ich immer noch, dass da durchaus einige Leute unterwegs sind, die hinter einer Reihe von Idealen und Zielen stehen. Ich geh davon aus, dass das die ersten sind, die ausbrennen.

  18. Falk sagt:

    Dem Gebashe sollte, kann und müsste man sich als Politiker eigentlich stellen. Und dies tut man nicht damit, dass man sich immer nur auf Sachzwänge beruft, wenn doch in Wirklichkeit einseitige Interessen damit gemeint sind. Das läuft aber schon jahrzehntelang schief.

  19. Chris sagt:

    Und es ist ja auch nicht so, dass es nur Gebashe gibt, sehr oft ist diese Form des Protestes die letzte Möglichkeit, dass man überhaupt gehört wird. Traurig aber wahr…

  20. Oli sagt:

    @Korrupt, das ist korrekt — aber diese findet man i.d.R. nicht an prominenter Stelle.
    Gebashe? — ich nutze übrigens Bash 3.0 😀 — Was soll das sein? Gläubig in die Politik war ich vor vielen Jahren auch einmal, so das ich in eine Partei eintrat, die Illusion wurde mir genommen. Nun denn, schlage ich also drauf ein und tue meine Meinung kund — sollte man mal versuchen, macht zwar ein wenig Aua im Kopf — der stattfindende Denkprozeß, aber oft kommt was bei rüber 😀

  21. Korrupt sagt:

    Hm, ich meinte es in ne etwas andere Richtung. Mit hehren Zielen in die Politik zu gehen, mag eine Sache sein, ich glaube eben, dass grade die, die selbiges tun, die ersten sind, die an dem System kaputtgehen. Ich ueberleg gelegentlich, was es fuer Alternativen gibt, mit denen man grade den wenigen Leuten den Ruecken staerken koennte, die nicht nur mehr fuer den Machtapparat leben. Damit mehr davon reinkommen usw. Ich seh bloss nicht recht, wie machen.

  22. Chris sagt:

    Oder wie finden? Wenn ich sehe, dass schon auf Kommmunalebene eben der Karl gewählt wird, dem gehört doch die Fabrik…

    Dieses ganze System ist schon auf unterster politischer Ebene korrupt — mit Vitamin B fängt es an, wohl dem, der sie hat, wer sie nicht hat, kann natürlich auch dementsprechend heroisch auftreten.

    Ich habe im meinem Leben noch noch nicht einen Politiker getroffen, dem ich selbst in der größten Not mein Leben anvertrauen würde — mag jetzt dramatisch klingen, aber ich denke, Ihr wisst, was ich damit ausdrücken möchte.

  23. mich würde mal interessieren was Ihr beruflich macht??? Seit Ihr nur dauernd nörgelnde Arbeitslose oder faule langzeit Studenten die einfach nur meckern aber nichts machen??? Tut euch zusammen gründet erst mal auf politischer Ebene eine Partei und werdet aktiv. Aber das würde ja bedeuten das Ihr Verantwortung übernehmen müsstet, Kompromisse eingehen müsstet, denn meine Herrschaften das Leben besteht nicht nur aus SCHWARZ UND WEIß!!! DENKT MAL DARÜBER NACH

  24. Chris sagt:

    Du hast die Rentner, die uns nur aussaugen, vergessen, die Beamten sowieso, die den ganzen Tag faul in der Gegend rumsitzen, auch die Ausländer hast Du vergessen, mein konservativer Freund. Wegen solchen Leuten wie Dir, ist unser Land da, wo es ist — immer schön die Klassen gegeneinander ausspielen und aufhetzen — das wird Dir hier nicht gelingen, hier wird über den Tellerrand hinausgeblickt. :-)

  25. Falk sagt:

    Oh, da schwafelt wer was von Verantwortung. Ja die hab ich … ziemlich großartige sogar, wenn ich mir das recht überlege.

    So — ich geh dann wieder faulenzen 😀

  26. Mein(e) Beruf(ung)…

    Coole Steilvorlage nebenan – und hier gibts die Antwort (ich zitiere meine Frau)

    Falk ist Hauptberuflich derzeit Fensterputzer, Wäscherin, Kindermädchen, Tellerwäscher, Koch, Psychiater, Erzieher, Anwalt, Lehrer, Raumpfleger, Ha…

  27. Oli sagt:

    Tja das ist das Problem im Netz, einserseits setzt man sich für die Freiheit ein — andererseits kommt bei manchen dank Anonymität nur Bockmist rüber.

    Ein oft rezitierter Spruch im Umgang mit Internet-Trollen lautet: «Don’t feed the trolls!» («Trolle bitte nicht füttern!», Ursprung vom englischsprachigen: Don’t feed the baboons = Affen nicht füttern!).

    Damit ist ausgedrückt, dass keine Antwort auf Troll-Posts gegeben werden soll, um den dahinter stehenden Usern die Aufmerksamkeit, nach der sie sich sehnen, nicht zu verschaffen. Das Ignorieren von Trollen birgt aber eine Gefahr: Personen, die nicht wissen, dass es sich um einen Troll handelt, könnten dessen unwidersprochene Aussage irrtümlich für wahr und korrekt halten.

    Quelle: wikipedia.de

  28. Falk sagt:

    Aber «Dauernörgler» als Beruf — so richtig mit Abschluss, die Idee gefällt mir.

    Aber ich wollte eigentlich noch was zum Korrupt sagen. Denn er hat vollkommen recht, die Menschen die sich wirklich uneigennützig verhalten (und das nicht nur ausschliesslich in der Politik) ernten meist nur Spott und Hohn. Und warum — weil diese Gesellschaft nur an materiellen Werten interessiert ist. Und das schon seit Jahrhunderten. Da änderst so schnell nüx dran.

  29. Oli sagt:

    Bewirb dich bei SPON oder falls du den intellektuellen touch benötigst bei FAZ und Co 😀

    Die bekommen Geld dafür müssen sich aber nicht mit Kommentaren abgeben 😉

  30. Falk sagt:

    Ich verweise auf das Motto meines eigenen Blogs und «never trust the commerce».

    Nein im Ernst, da ist meine Schreibe nicht gut genug für solche Plattformen. Und ich hätte auf der anderen Seite echte Bauchschmerzen, mich dort zu äußern. Nee nee … nee, ist nicht meins :)

  31. Björn sagt:

    Och, Steven, das ist natürlich ein echter Hammerplan. Patsch. Da hätten wir auch mal selbst drauf kommen können. Wenn wir finden, dass wir von den Regierungsparteien nicht vertreten werden (die wir ja zum Teil gewählt haben) oder dass die sich von ihren politischen Grundsätzen entfernt haben, dann sollten wir das nicht kritisieren, sondern lieber eine eigene Partei aufmachen. Hammerplan.

    Mal gucken… die gründen wir jetzt. Da es die PARTEI trotz mächtigem Parteiorgan (Titanic) nicht auf Anhieb in den Bundestag geschafft hat, gehe ich mal davon aus, das wir da erst 2013 reinkommen werden. Wahrscheinlich aber noch nicht als Regierungspartei. Das wird wohl bis 2017 dauern. Und dann können wir auch endlich die Probleme beheben, die wir bei der Urheberrechtsnovelle sehen. All das in weniger als 11 Jahren. Wow. Und da sage noch einer, das Demokratie nicht funktioniert. Ist ja viel effektiver als seine Abgeordneten anschreiben, nicht ernst genommen werden und dann auch noch dreisterweise darüber zu klagen.

    Abgesehen davon interessiert es mich wirklich, wess’ Geistes Kind du bist: Ein Juso, der sich als Nickname Konrad Adenauer zulegt und sich zuerst beschwert das Nichtwähler (sind wir leider nicht) kein Klagerecht hätten und danach gleich schlußfolgert, dass wir entweder Arbeitslose oder Langzeitstudenten sein müssten, die ebenso wenig Beschwerderecht haben? Gerade die 5.000.000 Arbeitslosen, die ja allesamt lauffaules und arbeitsscheues Volk sind, das malochen könnte, wenn es nicht lieber im Internet rumjammen würde. Eiskalt erkannt, Sherlock.

    Wenn das die politische Marschrichtung der SPD geworden ist, dann erklärt das so einiges. Wann steht denn die vollständige Personalunion mit der CDU ins Haus?

    Und, Oli, tut mir leid, dass ich den Troll jetzt doch gefüttert habe. IHBT. IHL. HAND.

  32. Oli sagt:

    Wenn er mal ein wenig älter ist, lacht er vielleicht drüber — in dem Alter hatte ich auch mal so manche Dummheit begangen — die Jusos, das Jungblendwerk der SPD, gehörte auch dazu.
    Strengt er sich richtig an und knüpft gute Verbindungen kommt er vielleicht auch weiter in der Partei — allerdings ist der Einstieg über Studium -> Asta -> Jusos doch der bessere, nur dann hat man wirklich Chancen im Bund auf eine hohe Position zu kommen :)

  33. laber.net sagt:

    Liebes Christkind!
    ich wünsche mir 1.000.000 Euro, damit ich dieses korrupte, herzlose, kaputte Land verlassen kann, denn ich habs satt zuzusehen, wie sich die grössten Gauner die Taschen füllen, während der steuerzahler immer weniger bekommt, um seine 20 prozent freizeit zu geniessen. Von den Arbeitslosen mal abgesehen, die zum klassenfeind aller erklärt worden sind. Ich habs satt von frau zypries als terrorist unter generalverdacht gestellt zu werden. Es gibt andere adressen denen der lauschzangriff gut zu gesicht stehen würde:
    Justiz, Industrie, regierung, z.b.
    Die innere sicherheit wäre höher, wenn der bürger gefragt und gehört, anstatt ausgepresst und verarscht werden würde.
    der unzufrieden bürger wird zum feind erklärt, während dem Islam tür und Tor geöffnet werden, und moscheen, zum teil auf staatskosten, wie pilze aus dem boden schiessen.
    Liebes Christkind, gib mir bitte die Million, damit ich mir ein Land suchen kann das ich ohne hintergedanken als Heimat bezeichnen kann. und ohne rot zu werden.
    Danke

  34. Chris sagt:

    Das geht auch mit ein paar Euro weniger, nur haben die wenigsten — inkl. meinereiner selbst — den Mut dazu, einfach den Schritt zu gehen…

  35. Sebastian sagt:

    Schon schade, dass es heute das Internet gibt, wo man sich so köstlich aufregen kann.

    Was wäre wenn wir es nicht hätten?

    Würden wir dann anstatt hier unsinnig zu schreiben vielleicht auf die Strasse gehen!?

    Es gibt nur eine Möglichkeit diese Umstände zu ändern…nur durch die AKTIVE Beteiligung und Organisation von Protesten. Nur durch eine Revolution kommen die Menschen zur Besinnung, nicht durch Diskussion.
    Nur wirkliche Veränderungen bringen den Menschen zur Vernunft.

    Lasst es uns endlich richtig anpacken, anstatt nur zu reden und zu reden…

    «Es ist an der Zeit!» (Hannes Wader)

  36. Oli sagt:

    Revolutionen gab es schon viele und bei ebenso vielen hätte es Not getan zuvor zu *reden*, mitunter gar zu *denken*. Dann wäre letztendlich im Nachhinein vielleicht mehr dabei herausgesprungen und man bräuchte nicht alle hundert Jahre von neuerlichen «Revolutionen» zu fabulieren.

  37. Sebastian sagt:

    Es kann kein ewiges Wachstum geben. Das Wachstum dieser Erde ist begrenzt. Geld hat nur so lange seinen Wert so lange man auch daran glaubt…

    Wer eine Beziehung hat weiss, dass sich manche Spannungen erst nach einem richtigen Streit lösen können und sie sich durch alleiniges Reden nicht lösen wollen.
    Wir haben in Deutschland eine Menge Probleme, die ernster sind als viele denken und die durch blosses Reden nicht beseitigt werden können. Die Interessenvertreter der gegnerischen Seite werden das «Reden» zu manipulieren wissen und so den Besserungsprozess aufheben.

    All die Warnstreiks, Demonstrationen und Protestkundgebungen in Unternehmen machen es doch langsam mehr als deutlich wo wir uns hinbewegen…
    Für mich sind das recht klare Früherkennungsmerkmale die uns alle warnen sollten, die wir sie verstehen und begreifen können.
    Ich greife hierbei auch auf das Medium «Reden» zurück, allerdings um ein träge gewordenes Volk aufzurütteln. Ich bin von meiner Einstellung her nicht radikal, aber ich möchte die Menschheit für etwas sensibilisieren, das bspw. der Politik ziemlich egal zu sein scheint…

  38. Falk sagt:

    Du sprichst da aber grad in einem Nebensatz einen meines Erachtens wichtigen Aspekt an: Es gibt hierzulande keine gesunde «Streitkultur». Jede Kritik wird allzuschnell als Angriff auf Personen gewertet und dementsprechend behandelt. Und dort ist für mich der Knackpunkt zu suchen. Radikalität egal in welche Richtung ändert gar nichts, auch wenn ich oft vom «Brennen des Reichstages» spreche — Gewalt war noch nie eine Lösung der Probleme, sondern brachte meist neue hervor.

    Man muss wieder streiten dürfen, ohne das gleich mit der Persönlichkeitsbefindlichkeitskeule um sich geschlagen wird. Man muss wieder ungestraft «Du Arsch…» sagen dürfen, wenn man es denkt.

  39. Oli sagt:

    Wer eine Beziehung hat weiss, dass sich manche Spannungen erst nach einem richtigen Streit lösen können und sie sich durch alleiniges Reden nicht lösen wollen.

    Hab ich seit nun 11 Jahren und ich muß dazu sagen, das ist Blödsinn. Wenn man vermeint, das das auf Dauer nur so funktioniert, *kann* man eben nicht reden.
    Man kann alles mit *Intelligenz* lösen, ist man denn gewillt überhaupt eine derartige walten zu lassen. Ein «gewaltiger Krach» erzeugt nur eine Art status quo, ob der «Erschöpfung» danach — keinesfalls jedoch eine wirkliche, vernunftsbasierte Klärung.
    Und eben dies war auch das Problem *jeder* Revolution. Der Burgfriede danach, war eben keine Klärung, sondern nur ein Erschöpfungszustand. Die fortwährenden Wiederholungen der Fehler beweisen dies, ebenso das fortwährende Zetern nach der omnipotenten Revolution, die jegliche Denkarbeit abnehmen soll.
    Das es mal krachen wird, daran hege ich keine Zweifel — aber was ich stark bezweifel ist die Sinnhaftigkeit der Aktion. Der Mensch *muß* reden, muß denken lernen, muß lernen Mensch zu sein.

RSS-Feed abonnieren