domo arigato gosaimashita

Kurzum danke, diese besonders höfliche Form von danke würden anscheinend noch einige von 08/15 Usern verlangen. Wir sind unwürdig eure Computer, ja gar euer Betriebssystem zu nutzen. Nun was hier sehr übertrieben anmutet ist tatsächlich der Tenor von vielen recht abgeschieden lebenden Administratoren oder sonstigen Kennern der Materie und erst vor kurzem las ich eine noch zu Beginn erheiternde Diskussion dazu. In einem anderen Bereich sagte man mir noch, da fehlt heutzutage die [[wikipedia:de:Sozialkompetenz]], ein buzz-word aber dennoch auch hier Programm.

Selbstredend gibt es den [[wikipedia:de:DAU]] und ich prügle diese imaginäre Null regelmäßig vor mir her, helfe diesem aber auch, da gibts kein [[wikipedia:de:RTFM]] oder Augen auf und [[google:Google]] nutzen. Klar denke ich mir das und bei wirklich lernresistenten Gesellen folgt auch [[wikipedia:de:stante pede]], nach der Hilfe, der Zusatz schau mal mein lieber, Handbuch, Suche & Co.

Tatsache ist doch und wir sehen es fortwährend, das da draußen eine gewaltige Dummheit lauert. Da brauchts keine Diskussion, kein Genöle, hält man die Augen offen sieht man es und wir dieses Umstand gewahr. Aber warum ist das so? Nun einmal existieren da die tatsächlichen Wissensverweigerer, denen alles zuviel ist und die in jeder Lebenslage eine Ausrede parat haben, warum sie dieses und jenes im Moment nicht tun können und wichtigeres zu tun haben. Dann gibts noch die Kategorie der sogn. Produktiven, die selbst auf dem stillen Örtchen produktiv sein müssen, letztendlich aber nicht mehr in die Waagschale werfen als die üblichen Leute, außer ein paar Ausreden mehr. Auch kein Thema, dort mangelts in der Regel an einem richtigen Zeitmanagement und die falschen Prioritäten werden gesetzt.

Auf die tatsächlich produktiv Arbeitenden, die doch im Vergleich eher eine Minderheit darstellen, brauchen wir nicht unbedingt einzugehen, diese bräuchten ohnehin noch 5-10h mehr am Tag. Die letzte Gruppe, nicht unbedingt eine Minderheit, dennoch aber noch weit von der Hälfte der Bevölkerung entfernt, imo, sind diejenigen, die schlicht und ergreifend überfordert sind und somit recht leichtfertig mit Technologie, Informationen etc. umgehen. Man lauscht augenscheinlich kompetenten Menschen, die die benötigte Information griffig bereit stellen und gut ist. Problem dabei, der erst beste, der daherkommt macht den Tag und beglückt denjenigen mit *einer* Information. Und eines lehrt die Praxis, das ist in den wenigsten Fällen eine genügende, wenn überhaupt stimmige Information.

Was also tun? Treiben wir die Sau durchs Dorf, sprich den augenscheinlich dummen Menschen vor uns her? Falsch, denn auch hier bei den Übermenschen in ihren Fachgebieten mangelts an der oftzitierten Sozialkompetenz, mitunter auch an der Fähigkeit über den Tellerrand zu blicken.

Man kann ihn kritisieren, diesen dummen Menschen, man kann lernresistente Menschen abwatschen, man kann, man kann … man kann aber auch ersteinmal eine Hilfe bereit stellen oder selbst unter Beweis stellen das man überhaupt in der Lage ist demjenigen zu helfen. Ansonsten herrscht nur traurige Dummheit auf beiden Seiten, denn den Erklärbär vermag nicht jeder zu mimen, dümmliche Sprüche absondern ist jedoch wahrlich nicht schwer und von jedem Profi zu meistern .

Man kennt es ja aus vielen Bereichen des Netzes, ein User frägt irgendetwas z.B. in einem Forum, als erstes quatschen ihn ein paar auf seine initial sehr dürftige Gesamtpostingzahl an, denn es gilt viele, viele Postings werten mangelndes Hirn immens auf. Und natürlich darf man nicht vergessen, mit wenigen Postings ist man einfach nur unwürdig die Postingmonster auch nur anzuschauen. Danach kommen noch etwaige Grammatikfehler hinzu, nein ich mein da nicht wirklich grottiges Deutsch, eine falsche Interpunktion etc. kann da der Aufhänger für ganze Postingorgien werden. Last not least kommt der Inhalt an sich zum tragen, wenn der User nicht nach 20–30 mülligen Potenzpostings schnellstens das Weite gesucht hat.

Hier wiederum melden sich auch diejenigen, die man auf einigen Telefonen unter der Null erreicht, *grunz* nächstes mal Google, ne, RTFM har har usw. Google zu bedienen ist heutzutage ob des Werbe-Spams schon eine Wissenschaft für sich, RTFM — read the fucking manual — nicht wirklich eine Hilfe z.B. bei den diversen Linux-Distros, die da gar keine gemeinsame Dokumentation besitzen oder in der Regel in Englisch daher kommen. Aber auch das ist ein Grund zum abwatschen, wer nen Computer hat und das Internet anwirft muß Englisch können — logisch, meine Mutter kann es nicht, sie ist Altenpflegerin, hat da aber weitaus mehr auf dem Kasten, als so mancher Halbwüchsige dessen einzige Leistung es bisher war mit mehr Glück als Verstand Gentoo zu installieren und später gekonnt am Leben zu erhalten. Ganz große Leistung, ihr bringts mal zu etwas … aber auch nur in eurem super-duper-über-Viagra-Forum. Vielleicht mutiert ihr auch mal zu einem der angesprochenen Über-Admins, aber dann ist wohl ohnehin schon alles verfahren und der Tellerrand unereichbar.

Aber man kann etwas dagegen tun, man muß halt permanent dagegen ankämpfen, man kann Hilfen geben, Hilfen und nochmals Hilfen und wenn das alles nicht hilft, dann darf man auch mal seinen Unbill äußern. Die Wissenstrolle und die Lernresistenten können dann ihr Stelldichein abhalten, irgendwo und der Rest der Community hilft sich gegenseitig.

Die heutigen alten Säcke wuchsen mit einfachen Computern in der 8 Bit Ära auf und lernten es von der Picke auf, schön einfach und überschaubar, manche blieben auch ob der zunehmenden Komplexität auf der Strecke. Ein heutiger Einsteiger bekommt nen PC hingeworfen, den man booten muß, den man nicht einfach mal so abschalten kann mittels Schalter, der gewartet werden muß, der Linux, *BSD, MacOS, Windows etc. bereitstellt, man mutiert zum Admin am heimischen PC. Ist halt so, kann man nicht ändern, aber deshalb sollte man nicht Arroganz walten lassen und die Leute von oben herab betrachten. Viele davon wollen auch lernen, sie haben aber nicht so den Durchblick, da wird man auch mal sehr stark gefrustet und überhaupt mutet alles wie ein Faß ohne Boden an. Der größte DAU ist davon abgesehen ohnehin der, der da vermeint Meister aller Klassen zu sein, man lernt nie aus — nur mit der Zeit wächst auch das Ego mit und man kann das nicht mehr so leicht zugeben.

Das ich hier das Beispiel Foren und Computer rausgriff hat keinen besonderen Grund, irgendein Beispiel muß man nehmen, aber es läßt sich auch leicht auf Blogs, das Web an sich oder gänzlich andere Bereiche übertragen.

Dem wirklich Hilfesuchenden kann man nur einen Rat geben, soviel Informationen zu dem Problem sammeln als möglich und eventuell die diversen Suchbereiche kurz erwähnen bzw. was man erfahren hat. Die Trollattacken werden dennoch kommen, da herrscht ein Unverhältnis, viele Leute kompensieren ihren Streß aus dem Alltag im Netz, zum Ärger der Leute, die dort wirklich ein wenig produktiv sein bzw. auch nebenher etwas Spaß haben möchten. Das ist schwer, das weiß jeder nur zu gut, leicht wirds persönlich und dann ist der Stolz verletzt, nach einem zünftigen Schlagabtausch erscheint der Anfänger nie mehr und der Kerl auf der anderen Seite kann sich stolz damit brüsten beim nächsten Saufgelage. Müß auch nicht sein, ist aber so und sollte immer bedacht werden.

Den Übermenschen, ja was sagt man diesen, denn die können ja alles? Nun gebt euch mal nen Ruck und laßt andere an eurem Immensen Wissen teil haben, schreibt eine Anleitung, gebt einen entscheidenden Tipp, helft zuerst und watscht dann ab und wenn ihr für das alles nicht die Eier in der Hose habt — scheint wirklich nur ein männliches Fachgebiet zu sein — haltet einfach die Fresse. Das Individuum, die Gemeinschaft, ja die Welt profitiert in dem Fall nicht von euch und lebt besser ohne eure Äußerungen.

Technik ist heute ein überaus komplexes Gebiet, der DAU da draußen wird gelockt, auch teils genötigt sich mit diesen komplexen Techniken, neben seinem normalen Leben, auseinanderzusetzen. Das sollte man nie vergessen, leichter wirds nicht — die Technik komplexer, die Bedienung ebenso und last not least auch die damit einhergehenden Probleme.

[[wikipedia:de:Per aspera ad astra]] ist das Motto vieler, aber meist auch nur in dem Bereich in dem sie sich rundum wohlfühlen, die eigenen DAU-Zeiten verdrängt man gerne allzu schnell und strotzt nur so von Übermenschlichkeit. Hätten all jene klugen Sprücheklopfer mal wenigstens 1–2 mal einem Anfänger geholfen, mein Gott was wäre die Welt schön. Aber so hilft nur eine Minderheit den DAUs und jene stehen einem Heer von Übermenschen gegenüber, deren hauptsächliches Wissen auf den Begriffen Google und RTFM basiert.

Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken Galileo Galilei

,

RSS-Feed abonnieren