die Wikipedia: wenn die Pflicht ruft

duty calls

via xkcd

Addendum: Interview mit dem Wikipedia-Geschäftsführer: die Symptome möchte man diskutieren, die Ursachen ignorieren. Business as usual …

, , , ,

5 Antworten zu “die Wikipedia: wenn die Pflicht ruft”

  1. Tarantoga sagt:

    Das ist großartig, danke für den Lacher. :)

  2. Phil sagt:

    Die Löschtrolle der WP sind nun auch bei SpON vertreten.

  3. Robert B. sagt:

    Sehr schön gesagt vom Herrn Richter (Hervorhebung von mir):

    Ein Projekt wie die Wikipedia steht natürlich immer in der Gefahr, eine Veranstaltung für Insider zu werden und Neulinge nicht mehr offen genug willkommen zu heissen.

    Wie wäre es denn mal mit einem Realitätsabgleich?

  4. Anonymous sagt:

    Das Traurige ist, dass es mal Zeiten gab, noch 2004, 2005, da wurden Neulinge — meistens — tatsächlich offen willkommen geheissen. «Sei mutig», hieß es da, und dass man Regeln brechen soll. Da wurden noch Artikel geschrieben. Die bräsigen Beamtenärsche und feixenden 21-jährigen Fantasyfans aus der Löschdiskussion waren da noch in der Minderzahl, oder noch nicht bei Wikipedia, die strömten erst herbei, nachdem die Paragraphenhengste die Überhand hatten und fast jeder mit bischen Esprit und Idealismus entnervt gegangen war. Davon fühlten sie sch wohl angezogen, und vom Erfolg von WP, und so setzten sie ihre breiten Ärsche auf den von anderen zusammengetragenen Wissensberg, und begannen, herumzukommandieren. Schmeisst die Leute endlich raus. Geht nicht? Dann lasst sie da sitzen, und macht einen Fork, und einen Neuanfang mit anderen Regeln. Wenn sich nur genug Idealisten und Leute mit dem alten Spirit dafür zusammenfänden, sähen die Beamtenärsche bald sehr alt aus mit «ihrer» so uncoolen WP. Wikipedia 2.0 oder so. Ohne Wikimedia, ohne die Deppen. Die Lizenzen erlauben es…

  5. Norton III sagt:

    Endlich:
    Löschdiskussion der Film
    (zumindest die ersten 4 Minuten — aber länger erträgt´s so wie so keiner)

RSS-Feed abonnieren