die Vorratsdatenspeicherung

Hallo F!XMBR-Team,
zum Jahreswechsel wird die verdachtsunabhängige Vorratsdatenspeicherung auch für den Bereich Internet verpflichtend. Die Protokollierung der elektronischen Kommunikation aller Bürger ist meiner Auffaussung nach, die das BVerG hoffentlich bald bestätigt, verfassungswidrig, weil sie sehr stark in das Fernmeldegeheimnis eingreift und somit die Privatsphäre jedes Einzelnen einschränkt.

Ich würde mich freuen, wenn Sie ein Zeichen des Protestes gegen den
zunehmenden Überwachungswahn setzten, indem Sie z.B. das Schäuble-eselsohr in Ihre Seite einbauen oder Anfang Januar eine Trauer-Verhüllung vor Ihre Seite schalten.

Eine Anleitung hierzu sowie detaillierte Informationen zur Vorratsdatenspeicherung finden Sie auf der Webseite des AK Vorrat:

[…]

Einen guten Rutsch und freundliche Grüße

Dies erreichte uns gerade via Mail und auch wenn wir von Herzen dem guten Rutsch und den freundlichen Grüßen ebenso entgegnen, dem aus unserer Sicht billigen Aktionismus werden wir nicht folgen. Die Gründe legten wir schon vor Jahren da, die Aktion von unserer Seite hingegen war immer mit Inhalt gefüllt — ebenso seit beinahe einem Jahrzehnt. Das Medium mag sich verändern, der Inhalt jedoch nicht.

Inhalt und tatsächliche Aktion sind eben Programm, nicht Dinge oberflächlicher Natur. Gerne hingegen verweisen wir immer wieder auf tatsächliche Aktionen, wie z.B. Demos, Hilfen usw., auch ergänzende Inhalte von anderen kommen nie zu kurz.

Addendum:

Auf Wunsch des Senders anonymisiert.

, , , , , , , ,

4 Antworten zu “die Vorratsdatenspeicherung”

  1. phoibos sagt:

    ich denke, inhalte sind wichtiger als das demonstrative zurschaustellen einer gesinnung. diese stasi2.0-geschichte oder dieser zufällige rechtschreibfehler, der unseren bundesinnenminister und berufsparanoiker in die nähe einer organisation rückt, mit der dieser nun gar nichts zu tun hat, helfen nicht weiter. was weiterhilft sind inhalte, wie ihr sie damals auf get-privacy publiziertet, oder das anbieten eines jabber-servers. demokratie lebt nicht von lichterketten sondern vom mitmachen und alternativen bieten.

  2. phoibos sagt:

    weil ich es grad bei heise las: das hacken von npd-seiten mag zwar politisch korrekt sein (wobei das für durchaus ein widerspruch zum artikel fünf ist), jedoch sind die hacker damit nicht besser als unsere berufsparanoiker. wieso dürfen anständige hacker etwas, wofür andere den bundesterrorminister mit einer nazi-organisation in verbindung bringen?
    damit kritisiere ich nicht den ccc, einen verein, der wichtig für unsere gesellschaft ist. ich kritisiere damit nur ein für viele gutmenschen linker provenienz typisches verhalten: sich selbst etwas zugestehen, dass für alle anderen, insbesondere dem staat, tabu ist.
    ciao
    phoibos

    ps: wo ist die livevorschau hin?

  3. Chris sagt:

    Was für Vollpfosten und Kleingeister machen mittlerweile eigentlich beim AK Vorrat mit? Ich fühle mich durch solche Typen nicht mehr repräsentiert.

    (Als Antwort auf die zweite im Tonfall unverschämte Mail)

    Kann es sein, dass so langsam eine Gegenöffentlichkeit zum AK Vorrat notwendig wird?

  4. phoibos sagt:

    was soll ich den von einer aktion erwarten, die einerseits davor warnt, dass amazon daten über mich in den usa speichert und so deren geheimdienste darauf zugriff haben (btw. schon mal was von echolon gehört? die db in den usa ist einen scheiss wichtig…) und dann bezahldienste für anonymisierungsdienstleistungen in deutschland (laut deren 5-minuten-kompendium ist das verboten) und in den usa anpreisen… erinnert mich an einen gewissen server, der mal mitten in einem palästinensischen flüchtlingslager hätte stehen sollen… im übrigen ist der server in teheran von dem einen dienst mein persönlicher favorit. nirgends war internet je freier. naja, vielleicht der aus hongkong oder malaysia…

RSS-Feed abonnieren