Die Vista Polizei

Na ja ein wenig übertrieben, aber an diesem Beispiel sieht man doch recht gut welche Macht ein Anbieter eines proprietären Betriebssystems ausüben kann.

Microsoft hat Anfang August zusammen mit Verisign das Zertifikat für den Atsiv-Loader von Linchpin Labs widerrufen und so den Vista-Kernel-Zugang für die Software gesperrt. Microsoft begründet den Schritt mit Sicherheitsbedenken, Anwender sprechen von einer «Polizei-Aktion».

golem

Nun diese Software entspricht nicht Microsofts Sicherheitsvorstellungen, denn damit kann man z.B. Treiber ohne Signatur erstellen und diese laden. Teils eine Notwendigkeit, insbesondere auch im Opensource Bereich. Natürlich ist es eine Art von Sicherheitslücke, allerdings ist es mit ein paar Klimmzügen auch möglich ohne derlei Hilfen zum Ziel zu kommen.

Viel wichtiger aber, im Namen der Sicherheit? Oder wohl eher im Namen Microsofts. Der fade Beigeschmack bleibt, das der User mehr und mehr die Kontrolle über sein teuer erkauftes Produkt verliert.

2 Antworten zu “Die Vista Polizei”

  1. kobalt sagt:

    Microsoft erzieht die User doch zur Unwissenheit, da ist es nur konsequent wenn der Konzern die User endgültig entmündigt.

    Ich heiße die Politik Microsofts nicht gut, sie ist einfach nur konsequent.

  2. Oliver sagt:

    Die Bequemlichkeit verdummt, das Beispiel läßt sich überall anwenden.

RSS-Feed abonnieren