Die Spieleindustrie reagiert — Keine Killerspiele mehr

Hamburg (F!XMBR) — Endlich, nach wochenlangem Gezerre lenkt die Spieleindustrie ein und verpflichtet sich keine Killerspiele wie Benjamin Blümchen oder Prinzessin Lillifee herzustellen. Doch diese Selbstverpflichtung geht noch einen Stück weiter, wie von besonnenen Politikern wie Günter Beckstein oder auch Christian «mit drei f» Pfeiffer gefordert. Es werden neue Erziehungsspiele auf den Markt kommen, mit denen das Elternhaus, die Lehrer und die Gesellschaft die Erziehung der Kinder praktisch dem heimischem Rechner überlassen können. So soll z. B. der Hit Need for vorschriftsmaessiges Fahren III erscheinen. Weitere Informationen gibt es hier.

5 Antworten zu “Die Spieleindustrie reagiert — Keine Killerspiele mehr”

  1. siggi sagt:

    Need for vorschriftsmaessiges Fahren III :) das ist echt geil

  2. Gerd sagt:

    Fett, dann müssen wir uns ab jetzt ja keine Sorgen mehr über Amokläufer machen 😀
    Problem erkannt — Problem gebannt…

  3. maloXP sagt:

    Musste auch lachen. 😀

  4. Grainger sagt:

    Es fehlt noch eine Aufklärungssoftware:

    «Wie praktiziere ich ehelichen, sicheren und sauberen Blümchensex?»

  5. Prospero sagt:

    Moment — Womb Raider gibts doch schon in als — hmm — Film, der definitiv nicht ab FSK6 freigegeben ist. Nein, nicht wegen Gewalt. Wegen Titten und so:
    http://www.imdb.com/title.….0387693/
    Ad Astra

RSS-Feed abonnieren