Die SPD hat in den letzten Jahren jedes Vertrauen verspielt

Als Karsten Wenzlaff mir angeboten hat, einen Artikel für vorwaerts.de zu verfassen, habe ich kurz überlegt und dann schnell zugesagt. Herausgekommen ist dabei: Die SPD hat in den letzten Jahren jedes Vertrauen verspielt. Ein besonderer Dank geht an Vera fürs Redigieren und die Anregungen. Danke. :)

Karsten Wenzlaff hat mir das Angebot gemacht, einen Artikel für vorwaerts.de zu verfassen. Ich habe kurz überlegt, ob ich mich in die Höhle des Löwen begeben soll, doch dann fragte ich mich, warum nicht, denn ich sehe trotz harter Kritik in den letzten Jahren die SPD nicht als meinen Gegner an. Tief in meinem Herzen war und bin ich es immer noch: Sozialdemokrat. Ich bin 37 Jahre alt und habe bis zu meinem 30. Lebensjahr aus voller Überzeugung die Sozialdemokraten gewählt.

Während ich gerade diese Zeilen schreibe, muss ich an meine Großeltern denken. Ich weiß gar nicht mehr, welche Bundestagswahl es war, aber die beiden brüteten über ihren Briefwahlunterlagen. Beide waren Rentner, mein Großvater hatte nebenbei noch ein paar Spielautomaten, die er wöchentlich leerte. Selbstverständlich wählte er CDU. Meine Großmutter war sich unschlüssig. Mein Opa sagte ihr, sie müsse CDU wählen. Ich erwiderte, sie müsse SPD wählen. Und so setzte sie ein Kreuz bei der CDU und eines bei der SPD.

Weiterlesen auf vorwaerts.de

, , , , , , ,

3 Antworten zu “Die SPD hat in den letzten Jahren jedes Vertrauen verspielt”

  1. Joe sagt:

    Ja, schöner Artikel, allerdings geht er immer noch davon aus. Der «Wandel» ist nicht mit Schröder gekommen, sondern ist sozialdemokratisches Kerngedankengut. Unter Schmidt gab es auch schon den Begriff der «sozialen Überversorgung» und damit auch die Hetze der Schwachen auf die Schwächsten.

    Die SPD ist keine Kopie der CDU, sondern eine Sammlung Lügner, die zu feige sind, zu ihren neoliberalen und menschenverachtenden Überzeugungen zu stehen. «Wer hat uns verraten?» Dieser Ausspruch ist jetzt fast 100 Jahre alt und geändert hat sich nichts und wird sich nichts.

  2. Chris sagt:

    Schmidt war vorhin auch schon Thema auf Identi.ca. Ich schrob dazu:

    Schröder und seine Mannen haben den Turbo eingeschaltet…

  3. Maschinist sagt:

    Ich hab mich nicht breitschlagen lassen etwas zu schreiben.
    Die sPD hat’s definitiv hinter sich. Tut so, als seien die letzten 10 Jahre nie passiert und setzt den Leuten nur Abgewählte Schröder-Fanbois als Führung ohne Legitimation vor.
    Jetzt fressen sie Kreide, wenn sie wieder was zu melden haben machen sie genau da weiter. Der «Sachzwang» lässt sie noch ein paar «Experten» aus dem Puff abholen, die uns erklären warum weniger (für Menschen) mehr (für Banken) sein muss.
    Totalüberwacht sind wir dann schon, da könnten sie sich mal als Bürgerfreunde aufspielen. Selbstverständlich ohne etwas zu ändern.

RSS-Feed abonnieren