Die Simpsons auf dem Grabbeltisch

Seit Tagen wird Hamburg von unseren gelben Freunden heimgesucht. Natürlich spreche ich von den Simpsons. Wie das kommt? Nun, erst war es der Media Markt, der letzte Woche die DVD Die Simpsons — Der Film auf dem Grabbeltisch angeboten hat — für 6,50 Euro. Diese Woche dann zog die Konzernschwester Saturn nach und offeriert die DVD für 5,- Euro. Ich bin ja ein ganz treuer Fan der Einwohner aus Springfield. Es gibt kaum etwas Besseres. Der Film hätte etwas Großes werden können. Hätte. Er wurde es aber nicht. Die Story ist mehr als dürftig — Homer vermasselt es mal wieder, Marge trennt sich mal wieder von ihm. Und zum Schluss gibt es wie immer ein Happy End. Fans der Serie kamen sicherlich auf ihre Kosten — ein paar Insider gab es. Und natürlich auch jede Menge Gags, über die wir Simpsons-Geeks lachen können. Man kann fast sagen, Matt Groening und seine Mannen haben das Standardprogramm abgespielt. Was aber während des Abendbrotes perfekt funktioniert, klappt auf der großen Leinwand nur bedingt. Sicherlich, der Film war ein finanzieller Erfolg. Aber das zweite Standbein heutzutage, das DVD-Release lief nicht so, wie geplant. Das verwundert kaum — auch wenn Fans irgendwie irgendwo auf ihre Kosten kommen, das große Aha-Erlebnis fehlt. Und so habe ich mir heute nicht die DVD geholt, sondern 11,99 Euro ausgegeben und diesen ganz grandiosen Film mit nach Hause genommen. Die Simpsons — Der Film hatte eigentlich nur eine Kultszene — siehe oben links. Das reicht aber nicht, um Kritiker und Fans wirklich in den Bann zu schlagen. Es reicht leider nur für den Grabbeltisch…

, ,

8 Antworten zu “Die Simpsons auf dem Grabbeltisch”

  1. blub sagt:

    Ich weiß garnicht mehr wann ich aufgehört habe die Simpsons zu schauen. Vermutlich irgendwann nach Staffel 10/11, danach war der alte Witz irgendwie raus..

    Zum Film: er war nicht schlecht (was viele befürchten hatten), aber wirklich gut war er auch nicht. Mir fallen spontan 20 Folgen ein, die besser waren.

  2. Uwe sagt:

    Irgendwie erkenne ich mich da zum Teil wieder, ich hab mich beim Film zwar halb tot gelacht und bin auch öfters reingerannt aber die DVD hab ich auch erst seit Kurzem hier liegen. Grml.. das war «damals» noch 8 Euro, sowas aber auch.. 😉

    Eine kleine Sauerei ist ja auch, dass einfach keine Special Edition, irgendwas schön rundes, donutartiges oder Gelbes erscheinen möchte.. frag mich wie lange das noch dauert, wenn da überhaupt mal was kommen sollte

    Und Reise zum Mittelpunkt der Erde.. hach, das war das, was man wohl als «Aha-Effekt» bezeichnen könnte, allein das Buch war ein großer Strudel eines Abenteuers

  3. Grainger sagt:

    Die Simpsons hatten sich für mich erledigt, als man Anke Engelke als neue Synchronsprecherin für die Stimme der Marge auswählte.

    Natürlich brauchte man nach dem Tod von Elisabeth Volkmann einen Ersatz, aber eine schlechtere Wahl hätte man imho kaum treffen können.

    Anke Engelkes Interpretation mag ja näher am Original sein, aber nach Jahren der Gewöhnung an Elisabeth Volkmann hätte man besser daran getan, eine ähnliche Stimme zu suchen und einzusetzen.

    So war mir der Bruch einfach zu kraß und noch heute (wenn ich beim switchen mal auf eine neuere Simpsons-Episode stoße) läuft es mir bei Marges neuer Stimme eiskalt den Rücken runter.

  4. Chris sagt:

    Damit hast Du nicht wirklich unrecht, Grainger…

  5. blub sagt:

    Dass ist das Problem bei Synchronstimmen (wobei es bei Zeichentrickserien ja auch im Original passieren kann, dass jemand stirbt).

    Ich glaube bei TNG wurde die Stimme vom Picard auch mehrfach geändert :)

  6. Bernd sagt:

    @Grainger, Chris:

    Futurama, Family Guy, South Park und auch die Simpsons schaue ich seit einigen Jahren nur noch in Originalsprache. Die mieße deutsche Synchronisation resp. Auswahl der Stimmen (u.a. natürlich die erwähnte Anke E.) verursachen nur Bauchkrämpfe.

  7. maischi sagt:

    die serie hatte zwischendurch mal nen hänger. die letzten staffeln sind aber wieder richtig komisch und witzig. zahlen sind schall und rauch — daher kann ich keine nummern nennen.

    an die frau engelke gewöhnt man sich — finde ich. am anfang fand ichs auch nicht schön. aber ich hab dann irgendwann mal wieder aufgehört zu flennen.

    und von wegen deutsche vs. original-version. an den deutschen homer kommt ja mal nix. ich hab sogar mal irgendwo gelesen, dass sich amis die deutsche version gern ansehen, weil der homer so klasse redet.

  8. Oliver sagt:

    Tatsächlich, es scheint so das ich von den knapp 400 Mio Amis ein paar andere kenne. Es geht jedenfalls nichts über das englische Original.

RSS-Feed abonnieren