Die schönste Antwort auf Verleumdung ist, dass man sie stillschweigend verachtet.

  • Sun kauft VirtualBox-Entwickler Innotek
    Man kann davon halten was man will. Kleinere Firmen sind eben weitaus flexibler und das macht sich auch oft in der Software bemerkbar. Von schlank zu fett …
  • Laut AMD keine Probleme mit 3. Phenom-Kern (Update)
    Schade, aber Intel bietet durch die Bank das bessere Preis/Leistungsverhältnis. Was man bei den vorherigen Heizbrettern der Prescott Reihe und den recht seltsamen Dulacores der 8xx Reihe kaum behaupten konnte. Ich hoffe die rappeln sich noch einmal auf, immerhin sorgen sie schon seit 486er Zeiten für Konkurrenz, Konkurrenz die Preise drückt!
  • Integration oder Assimilation?
    Ober teils verunglückte Wortwahl oder nicht, hier sieht man wieder einmal wie die üblichen Verdächtigen sich ans Tageslicht wagen und wortgewaltig ihren Rechtspopulismus gen ungeliebten Fremden schmettern. Widerlich …

Zitat: Johann Engel

2 Antworten zu “Die schönste Antwort auf Verleumdung ist, dass man sie stillschweigend verachtet.”

  1. Santi sagt:

    Schau mal hier. AMD gibt’s schon ein ganzes Stück länger und hatte in der Geschichte von Intel auch deutlich mehr Einfluss als die meisten glauben.
    Da die Differenzen in Leistung und Leistungsaufnahme für den Normalanwender uninteressant sind, bleibt die Entscheidung Intel AMD nichts weiter als ne Glaubensfrage, insofern hatte ich immer AMD und dabei wird’s auch noch ne Weile bleiben 😀

  2. Oliver sagt:

    Na sicher, vom geschichtlichen Standpunkt her. Aber tatsächlich nennenswerten Einfluß erlangte AMD damals erstmals richtig mit dem 486er (Nec hatte vor Urzeiten auch ein super günstiges Exemplar (auch schneller) des Intel 8086, kamen damit aber nie richtig an den Start — ich glaube dieser Schneider PC in Tatstaturgehäuse verwendete diesen), da dieser günstiger war und eine höhere Performance liefern konnte als jener von Intel. Intel stieg da beispielsweise schon auf den PI mit 60MHz um, der jedoch performancemäßig dem 486er von AMD nicht das Wasser reichen konnte — und ich liebte diese CPU *g* Beim P4 mit 1.5GHz wiederholte man dies bei Intel (gegenüber dem PIII@933 beispielsweise), zu Gunsten einer neuen Technologie verzichtete man auf Performance in der Anfangszeit.

    Und um noch mal auf Intels Fehler zurückzukommen, man konnte selbst das Heizmonster Prescott lange durchschleppen ohne Probleme. Sprich Intel kann sich selbst Fehler über mehrere Jahre leisten. AMD aber hat sich noch nicht einmal vom ATI Kauf erholt.

    >Da die Differenzen in Leistung und Leistungsaufnahme für den Normalanwender uninteressant sind, bleibt die Entscheidung Intel AMD nichts weiter als ne Glaubensfrage

    Für mich ist es einfache Rechnung, ich schaue mir Dualcores an, Intel bietet im Moment die bessere Performance, bei gleichem «Spargehalt» zu einem ähnlich günstigen Preis, ergo bevorzuge ich diesen. Gleiches führte übrigens auch zu meinen jetzigen AMDs 😉 Und ja ich schaue auf die Performance und die einhergehende Verlustleistung.

RSS-Feed abonnieren