Die NASA geht Opensource

Die Nasa, die bekannte US-Weltraumbehörde, macht neuerdings in Opensource. Selbstredend ist die primäre Intention der NASA der Selbstzweck, sprich vorhandene Software zu verbessern bzw. neue Konzepte zu finden, sekundär verfolgt man eine Art Bildungsauftrag, sowie die öffentliche Bereitstellung von knowhow.

Klasse Sache :-) immer mehr Konzerne entdecken den Vorteil von Opensource für sich, das ausschließliche Entwickeln hinter geschlossenen Türen ist auf lange Sicht ohnehin nur ein Schuß ins eigene Knie.

NASA Opensource Homepage

Infos zur NASA bei Wikipedia

3 Antworten zu “Die NASA geht Opensource”

  1. Chris sagt:

    Die Frage, die ich mir dann immer stelle, wann wird die Tür wieder geschlossen, wann hat man das human capital genug «ausgebeutet»?

  2. Oli sagt:

    Mmh ist Opensource nicht eher eine Befreiung des human capital? Man kann die Tür zwar wieder schließen, aber das in Umlauf gebrachte knowhow verleibt an Ort und Stelle. Insofern ist es zumindest bei Opensource immer eine gute Sache.

  3. Chris sagt:

    Wenn man es so sieht, okay, dann profitieren beide Seiten. :-)

RSS-Feed abonnieren