Die Medien in Deutschland auf neuem historischen Tief

ZeitungSPD fällt weiter — ein neuer Tiefstand schreibt die FAZ, der SPIEGEL titelt wahrheitswidrig SPD stürzt ab — nur noch 20 Prozent und auch die SZ reiht sich ein, sich selbst das größte Armutszeugnis auszustellen — SPD zwischenzeitlich bei 20 Prozent ist dort zu lesen. Worauf sich die Herrschaften beziehen? Natürlich auf die neuesten Umfragewerte für die SPD aus dem Hause FORSA, zu deren politisch gewollte Aussage schon viel geschrieben wurde. Demnach würden, wenn am Sonntag Bundestagswahlen wären, nur noch 23% der Menschen die SPD wählen, ganze 13% der Menschen gaben an, sie würden den SPD-Problembären Kurt Beck noch gerne als Kanzler sehen. Diese Werte sind — sicherlich — niedrig, doch nichts Neues für den politischen Beobachter. Die SPD umkurvt seit Jahren die 25% — zumindest bei FORSA, und seit Jahren wissen die Menschen auch, warum sie sich von der SPD abgewandt haben. Seit dieser Umfrage wissen es auch die legitimen Nachfolger des Stürmers, die Deppen in den Politikressorts der etablierten Medien dieses Landes, die Damen und Herren, die sich Journalisten nennen. Selbstverständlich ist der sogenannte Linksflirt der SPD für diese Umfragewerte verantwortlich. Bitte???!!!???

Nach der Hetzkampagne der letzten Wochen, die ich persönlich schon mit einer Volksverhetzung gleichsetzen würde, muss man konstatieren, dass die Umfragewerte immer noch sensationell gut sind. Die SPD hat durchschnittlich gegenüber früheren Umfragen nur bis zu 3% verloren, das sind normale Hochs und Tiefs in Umfragekurven. Und wenn man sich allein die Headlines der letzten Wochen anschaut, dann kommt man nicht drumrum die Medien darauf hinzuweisen, dass ihre Kampagne nicht aufgegangen ist. Ohne Zweifel hat die SPD ein paar, wenige, Wähler verloren — doch seien wir mal ehrlich: Wenn sich Tante Gerda nun morgens die BILD lesend aufregt — who cares. Die Dame wird, wie die letzten Jahrzehnten auch weiterhin CDU wählen. Die Menschen, die interessiert nicht ein Linksflirt, ein Linksruck — die Menschen interessieren die realen Begebenheiten. Und genau dort sieht es düster aus. Und ein Hinweis sei mir noch gestattet. Wenn nach den letzten Wochen nur 57% [!!!]  der Menschen Angela Merkel als Kanzlerin sehen wollen, dann sind das einfach mal desaströse Werte für unsere Bundeskanzlerin. Man kann auch sagen, die Rechnung der legitimen Nachfolger des Stürmers ist nicht wirklich aufgegangen.

Die Umfragewerte der SPD sind nicht wirklich das Problem, noch viel weniger sehen die Menschen da draußen den Linksflirt der SPD mit Argwohn. Das Problem liegt viel tiefer. Auf kommunaler Ebene ist die SPD kaum noch über die eigenen Parteigrenzen hinweg existent. Die SPD hat die Hälfte ihrer Mitglieder verloren. Um die 550.000 Mitglieder hat die SPD noch, die CDU hat die SPD mittlerweile als mitgliederstärkste Partei abgelöst — die Erosion der Partei ist von unten nach oben im vollen Gange. Und das liegt bestimmt nicht an dem Linksflirt der letzen Woche — will das jemand bestreiten? Die SPD ist klinisch so gut wie tot — aus dem eigenen Handeln heraus, aus der eigenen Politik heraus. Die SPD hat Landtagswahlen verloren, wie zum Beispiel Niedersachsen und NRW, wo sie früher alleine regiert hat — ich schrieb es schon mal: Wenn man sich die SPD-Vertreter im Kabinett Merkel anschaut, dann findet man ausschließlich vom Volk abgewählte Versager aus Reihen der SPD. Steinmeier — Agenda 2010-Technokrat im Kanzleramt unter Schröder, Zypries — bereits unter Schröder im Amt, abgewählt von den Wählern, Steinbrück — fortgejagt aus NRW, Scholz — nach nur 100 Tagen im Amt durch Roland Schill in Hamburg aus dem Amt getreten, Schmidt — auch diese Dame wurde abgewählt, Tiefensee — gut, als gefeierter Star aus Leipzig ins Kabinett Merkel eingetreten, machte auf sich aufmerksam als Mitglied der Hartz-Kommission und weil er nach Bombenanschlägen auf die Bahn die grandiose Idee hatte, Hartz IV-Empfänger eben als Patrouillen einzusetzen, als Bombenspürhunde sozusagen, Gabriel — aus Niedersachsen fortgejagt, Wieczorek-Zeul — ebenso abgewählt von den Wählern — all diese SPD-Politiker, die bis auf eine Person von den Menschen aus ihren Ämtern gewählt wurden, machen heute bundesdeutsche Politik. Man kann nicht wirklich davon sprechen, dass der Linksruck an dem Desaster schuld sei — die SPD selber, ihr Personal, ihre Politik ist es.

Knapp 8,5 Mio. Menschen leben vom ALG I oder vom ALG II. Eine nicht kleine Anzahl von Menschen, die knapp über dem ALG II verdienen, Anspruch auf Zusatzleisten hätten, diese aber aus Stolz nicht annehmen, gibt es ebenso. Dann die vielleicht mittlerweile größte Schicht in unserem Land, die nahe des ALG II stehen, Tag für Tag Angst haben müssen, in Hartz IV zu fallen oder aus sonstigen Gründen keinen Job fürs Leben mehr haben. Rente mit 67, Entlastungen der Unternehmen, Mehrwertsteuererhöhung, die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander — das alles und noch viel mehr sind die wahren Sorgen der Menschen in unserem Land. Die SPD hat massgeblich mit ihrem Rechtsruck dazu beigetragen, dass es den Menschen immer elender geht, dass unser Land vor die Hunde geht. Und genau da sind die Gründe für diese Umfragewerte. Und wenn nun der Seeheimer Kreis oder die Netzwerker wie die kleinen Irrwische durch die Kameras und Redaktionsstuben dieses Landes hüpfen, dann sollte man den Herrschaften vielleicht mal erklären, dass genau sie mit ihrer Politik der letzten Jahrzehnte gescheitert sind, dass genau sie für den Zustand der SPD verantwortlich sind — und niemand anderes. Der rechte Flügel der SPD hatte in den letzten Jahren politisch in unserem Land das Sagen — was aus unserem Land geworden ist, habe ich oben angedeutet. Was aus der SPD geworden ist, beweist jede neue Umfrage, auch die aktuelle. Wenn die Damen und Herren aus dem Seeheimer Kreis und von den Netzwerkern morgens in den Spiegel schauen, was sehen sie da? Richtig, der massgebliche Grund für den Untergang dieses Landes und der SPD. Q.e.d.

Wenn man sich die Umfragewerte anschaut, dann hat selbstverständlich die Volksverhetzung der Medien in den letzen Wochen bedingt etwas mit den Werten zu tun. 23% sind nicht wirklich viel — und doch steht die SPD seit Monaten, wenn nicht seit Jahren bei diesen Werten. Diese Werte sind nicht neu. Um 1% oder 2% zu feilschen und zu diskutieren, davon bitte ich abzusehen. Der Punkt ist: Die Medien verkaufen auch aus Eigeninteresse die Zustimmungswerte der SPD als Folge der sogenannten Öffnung zur Linkspartei. Dies ist nicht falsch interpretiert — ich behaupte, sie lügen aus Eigeninteresse eiskalt die Menschen an. Volksverdummung, Volksverhetzung in Reinkultur. Da haben sie im Übrigen mit der SPD etwas gemeinsam. Die SPD, insbesondere der rechte Flügel ist nur noch ein müder Abklatsch von Schwarz-Gelb, Unterschiede gibt es da keine mehr. Es würde mich nicht wundern, wenn ein Großteil des Seeheimer Kreises und der Netzwerker insgeheim FDP wählt — oder noch weiter rechts. Ebenso gibt es bei vielen Medien keine Unterschiede mehr zum Kampfblatt der NSDAP. Und wenn jetzt wieder ein paar Leute aufschreien — bitte sehr. Erst gestern titelte die BILD, die Alten beuten die Jungen aus. Kürzlich wurde eine Studie veröffentlicht, in der klar nachgewiesen wurde, dass die Hartz IV-Empfänger die neuen Ausländer seien — von der Gesellschaft verfolgt, drangsaliert und ausgestoßen. Die SPD wurde hier mehrfach kritisiert, vielleicht nicht immer sachlich — aber aus dem eigenen Handeln heraus, die eigene Politik betreffend, die Folgen für die Menschen betreffend. So sollte es wohl sein. Die Medien bauen aus Eigeninteresse aus Verquickung mit dem einen oder anderen Politiker eine Drohkulisse auf, die nicht im Ansatz der Wahrheit entspricht — sie lügen die Bevölkerung eiskalt an, sie betreiben Volksverhetzung. Das ist alles sehr erschreckend und lässt die Zukunft unseres Landes doch sehr düster erscheinen. Politiker werden oftmals gesteuert, wie kleine Marionetten — Journalisten sollten es eigentlich besser wissen. Doch haben die sich in unserem Land auch schon meistbietend versteigert — es sind keine Journalisten mehr, das Wort kritisch nehme ich schon nicht mehr in den Mund. Es sind PR-Mitarbeiter, kleine Möchtegerns, die sich abends am Buffet mit Canapés und Piccolo und den Freunden darüber freuen, den Auftrag gegen das Volk erfolgreich ausgeführt zu haben — man will ja dazugehören. Der nächste Auftrag kommt bestimmt.

Eine Antwort zu “Die Medien in Deutschland auf neuem historischen Tief”

  1. Christian sagt:

    .. so lange man die Spannung «Wer kollabiert mit Wem» aufrecht erhalten kann, braucht man nicht über die Tatsächlichen Sorgen der Menschen berichten.

RSS-Feed abonnieren