Die kritische Masse — Heute schon gelacht?

Nach dem wahnsinnigen Erfolg der re:publica in diesem Jahr, wird es auch nächstes Jahr wieder erhebliche Einnahmen für die auf gewinnmaximiert getrimmten Unternehmen und Yahoo-Werbeträger Spreeblick Verlag KG und newthinking communications GmbH geben. Es wurde die nächste re:publica für Anfang April angekündigt. Sei trägt den Untertitel Die kritische Masse — okay, wer jetzt noch nicht gelacht hat, der darf durchaus weiterlesen. *g* Schon dieses Jahr konnte man als entfernter Beobachter einfach nur seinen Spaß haben — wie die Kunden fast alle Dollarzeichen in den Augen hatten, und selbst Johnny H. & Co. einräumen mussten, überrascht gewesen zu sein, dass es für die Masse in erster Linie um monetäre Interessen ging. F!XMBR-Leser wussten das schon vorher, sie sind halt so vorhersehbar — und auch nächstes Jahr wird es parallel zur re:publica selbstverständlich die inner:soul 2008 geben. Einen Untertitel gibt es noch nicht — aber nachdem, was da gerade wieder passiert, wird es sicherlich nicht schwerfallen, diesen zu finden.

Ich glaub das ja nicht — kritische Masse? Bei Masse reden wir doch vom Mainstream, oder? Das sind nicht nur die Mainstreamblogs, auf denen man mittlerweile durch nervige und massive Werbung vom kaum noch vorhandenen Inhalt abgelenkt wird. Das sind die Kommentatoren, die BILDblog.de dazu bewogen haben, die Kommentarfunktion abzuschalten. Das sind die Kommentatoren des Herrn Niggemeier, die ihn offensichtlich dazu gebracht haben, sich intensiv mit der sogenannten Forenhaftung zu beschäftigen. Das sind die Spreeblick-Kommentatoren, die man Tag für Tag zu den Teletubbies schicken sollte. Über andere nette Seiten kritischer Masse wie PI fang ich gar nicht erst an, dann wirds richtig unschön.

Man kann natürlich auch die kritische Masse ausschließlich auf die Technik Weblog und die, die sie benutzen, beziehen, die Kommentaroren ausblenden. Okay — lasst uns über die kritische deutsche Blogosphäre unterhalten. 😀 Google schließt neuen Deal mit MySpace, geht Kooperation mit MySpace ein, whatever. So war es in den letzten Tagen zu überall zu lesen. Überall? Nein, Falk und ich haben uns gestern über die Schwarmintelligenz totgelacht. Um es mit den Worten Falks zu sagen: Der größte Nachteil der sogenannten Schwarmintelligenz ist ihre geballte Dummheit. Oh, jetzt ist er wieder böse, der Chris, Mensch da geht es doch um das Social Web, um unser gemeinsames Hobby. Hallo? Aufwachen! Da geht es um Eure, bisher weitesgehend anonymen Daten — in Zukunft dann personenbezogen. Aber ich halte ja schon den Mund, ich wollte da noch etwas zu dem sagenhaft neuen Deal Googles mit MySpace erzählen.

MySpace und Google kooperieren — Murdochs Investition zahlt sich aus (08.08.2006)

MySpace holt Google an Bord (08.08.2006)

Google kooperiert mit MySpace.com (08.08.2006)

Googles sagenhafter sensationeller Deal mit MySpace ist also schon älter als ein Jahr. Okay — nun würde sich doch eine kritische Masse mit Sicherheit fragen, warum auf einmal alle Leute auf eine derartige weltweit angelegte Werbeaktion reingefallen ist.

Na, kommt wer drauf?

Aber okay, schauen wir uns nach der re:publica im nächsten Jahr mal die Videos der kritischen Masse an — sind das weitesgehend die selben Leute wie in diesem Jahr, gibt es viel zu lachen — und bis zum Auflauf der kritischen Masse in Berlin, viel zu schreiben… 😀

Schönes Wochenende Euch… :)

5 Antworten zu “Die kritische Masse — Heute schon gelacht?”

  1. kurt sagt:

    «[Kritische Masse] ist stattdessen die Teilnehmerzahl in einem Netzwerk, ab der die Nutzerzahl exponenziell zu wachsen beginnt, es also zu einem Selbstläufer wird.»

    Kritisch wird hier nicht im Sinne von Kritik verwendet. Und darauf läuft doch eure Kritik an der Sache hinaus — sollte ich mich vertan haben, bitte ich vielmals um Entschuldigung.

  2. Chris sagt:

    Die Werbesprüche da interessieren mich nicht. Wollen die sich wirklich mehrere Tage darüber unterhalten, ob ein Netzwerk ab 10, 100 oder 1.000 Nutzern ein Selbstläufer wird? Lächerlich.

    Das sind augenscheinlich mal wieder Buzzwords und anderer Blödsinn… Ausserdem lassen Interpretationen immer Spielraum. :)

    Achja, stehen da zwei Namen über dem Artikel? Nein? Dann ist ja gut… *omfg*

    Chris = Chris
    Chris != Chris & Oliver

  3. Falk sagt:

    Kritisch wird hier nicht im Sinne von Kritik verwendet.

    Schon klar, allerdings müsste ich mein eigenes Zitat mal etwas erläutern (was ich jetzt nicht tue), um kritischen Massen nicht nur positive Aspekte, wie steigenden Geldfluß abgewinnen zu können. Ich seh auch MySpace und Konsorten zwar als Selbstläufer, aber mit Sicherheit nicht als ein wirtschaftliches Unternehmen an. Mehrwert, der geboten würde, kann und wird niemals durch Werbung finanziert werden können. Da nutzt die ganze kritische Masse nichts, die sowas am Leben erhält. Die klicken da wie wild in ihrem Social Network, aber bestimmt nicht, um Werbung zu konsumieren. Und schon wirds kritisch, bis dahin, daß sich plötzlich Staatswanwälte für solche kritsche Massen beginnen zu interessieren. Dummheit auf einem Haufen — nein, danke…

  4. Chris sagt:

    Das war jetzt aber eine sehr kritische Anmerkung Falk… 😀

  5. Chris sagt:

    Nachtrag @Kurt: Wobei der Selbstläufer und die dumpfe, debile Masse, die alles ohne zu hinterfragen weiterträgt, natürlich das gleiche ist, womit wir dann auf einer Linie wären… :)

RSS-Feed abonnieren