Die Industrie regiert Deutschland …

P2P-Bagatellklausel

Mit dem Paragraphen wollte Zypries eigentlich die «Kriminalisierung von Schulhöfen» verhindern. Film– und Musikindustrie hatten die Passage dagegen frühzeitig als «Raubkopier-Klausel» gebrandmarkt und einen Lobbysturm entfacht. […]

heise News


–die ursprünglich geplante Bagatellklausel wird gestrichen
–die Industrie erhält ein privates Auskunftsrecht gegenüber dem Provider
–bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe im nicht-gewerblichen Umfeld!

Die Vorratsdatenspeicherung wurde zuvor schon durchgesetzt, im Rahmen der sogn. Terrorbekämpfung. Diese überraschenden Wendungen zu Gunsten der Industrie konnte auch schon in Frankreich beobachtet werden. Ein Ausverkauf der Republik findet statt, Lobby Arbeit der Industrie wird höher gewertet als die Interessen des Volkes — sprich wenige entscheiden über viele …

Sicherlich reden wir hier von illegalen Gefilden, doch diese Tendenz ist in vielen Bereichen absehbar. Dem Mißbrauch ist Tür und Tor geöffnet. Die Kriminalisierung des Kindergartens hat begonnen …

3 Antworten zu “Die Industrie regiert Deutschland …”

  1. Chris sagt:

    Es wird Zeit, dass hier bald französische Verhältnisse herrschen, aber das bleibt wohl ein Wunschtraum, ist der Deutsche ansich doch zu obrigkeitshörig.

  2. Dada sagt:

    Der Deutsche ist nicht obrigkeitshörig. Laut PISA ist er zu dumm. Dumme laufen Idolen hinterher und darauf zielt die Medienindustrie ab. Ich glaube DJ Kötzi hat ´nen Bundeverdienstkreuz bekommen und dieser Bohlen auch? Das Gesetz ist völlig falsch ausgelegt. Wer Bohlen unterstützt, DJ Kötzi hört oder bei DSDS zuschaut, sollte mit Freiheitsstrafe von mindestens drei Jahren bestraft werden.
    Wer kann denn diesen Müll noch länger ertragen! Jedes darauf zum Kopieren verwendete Medium ist Resourcenverschwendung.

  3. akagisan sagt:

    Ich finde, Fr. Zypries hat den Namen Volksvertreter nicht mehr verdient, wie auch einige andere Politiker nicht mehr.
    Das Recht auf die Privatkopie wird mit dem neuen Gesetz de fakto abgeschafft. Man darf Kopien von nicht kopiergeschützten CD’s anfertigen, aber es werden vermehrt nur noch kopiergeschützte CD’s angeboten.
    Und daß nun auch noch Rechteverwerter und Musik– und Filmindustrie bei Providern Verbindungsdaten abfragen können und damit zu Hilfs-Scheriffs werden, ist ein Unding.
    Leider gehen die Wogen der Proteste zum Großteil «nur» durch die Bloggs. Viel effektiver wäre es, wenn der geballte Zorn der Internetgemeinde direkt bei den jeweiligen Ministern niederprasseln würde.

RSS-Feed abonnieren