Die deutschen Notstandsgesetze von 1968

Die Notstandsgesetze, die 1968 im Bundestag beschlossen wurden, hatten nicht nur anhaltende Diskussionen der Gegner, sondern auch Demonstrationen und den großen Sternmarsch auf Bonn ausgelöst. Seit dem ersten Verfassungskonvent 1948 standen Anwendbarkeit und Missbrauchsgefahr einer im Grundgesetz verankerten Notstandsregelung für Deutschland in scharfem parteipolitischem Gegensatz. Ein höchstinteressanter Podcast auf Bayern 2 — radiowissen1 Und wer heute Stasi 2.0 brüllt, der tut auch gut darin zu wissen was der Ursprung von all dem ist, u.a. war erst eine große Koalition aus CDU und SPD nötig, welche heute abermals eine Zäsur in diesen freiheitlichen, demokratischen Gefilden vollzieht.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Bild: Wikipedia

  1. in unserer Leseliste findet man noch so einige Tipps diesbezüglich []

, ,

2 Antworten zu “Die deutschen Notstandsgesetze von 1968”

  1. Arne sagt:

    Der Podcast ist hochinteressant, insbesondere fuer Leute, die damals nicht dabei sein konnte. Traurig ist allerdings die Erkenntnis, dass damals noch eine signifikante Menge von Menschen auf die Strasse gegangen ist, waehrend man heute kam noch ein paar hundert zusammenbekommt.

  2. Oliver sagt:

    Das Problem ist weniger die Straße, denn diejenigen damals wußten auch intelligent mit der Sache umzugehen, das Problem ist vielmehr das Desinteresse. Ermüdungseffekt, Relativierung etc. es gibt ja immer wichtigeres usw.

RSS-Feed abonnieren