die Content Mafia zeigt ihr wahres Gesicht

Viel braucht man wohl nicht mehr über die Musik/Filmindustrie zu schreiben, die gemeinhin auch als Content Mafia bezeichnet wird. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Die Ausfälle dieser in Bezug der Vertretung der eigenen Rechte sind Legion. Klagen in Höhe von irgendwelchen Fantastillionen ob hypothetischer Millionenausfälle gegen Einzelne sind keine Seltenheit, eine fragwürdige Praxis in puncto Verfolgung von Rechtsbrüchen eher schon die Regel. Drakonische Maßnahmen bilden wie schon erwähnt die Basis des Auftretens, dazu maßlose Einschüchterungsversuche und schwammige Aussagen bezüglich tatsächlicher Daten und Fakten. Kurzum diese Content Mafia machte bisher ihrem Spitznamen alle Ehre und schreckt auch nicht davor zurück Kinder, ältere Menschen bzw. gar Menschen ohne Computer zu verklagen. Selbst Druck mittels staatlicher Organe1 gilt als valide Option im Kampf gegen die raubenden Filesharer-Horden. Mittels massivem Lobbyismus innerhalb der Legislative beugt man in so manchem Staat freiheitliche Prinzipien.

Im Fall des Pirate-Bay-Verfahrens wurde dies perfide Vorgehensweise wieder einmal offenbar in Form eines gekauften Zeugen und schwammiger Argumentation. Bei letzterer vertrat man die Rechte eines Musikers, welcher nicht nur privatem Filesharing positiv gegenübersteht, sondern zudem auch selbst Rechteinhaber ist. Der gekaufte Zeuge ist ein schwedischer Polizist der für die Filmindustrie arbeitet. Die Content Mafia wiederum zeigt sich selbst ob dieser offensichtlichen Fehlungen völlig uneinsichtig und macht nur allzu deutlich, wie auch wiederholt in der Vergangenheit, wessen Geistes Kind sie ist: Geld, Macht, Kontrolle.

Die letzte Bastion, der Staat, ist hingegen unlängst gefallen da man sich nur allzu willig diesen freiheitsfeindlichen und kulturhemmenden Umtrieben hingibt und diese gar gesetzlich verankert. Dies ist kein Plädoyer für hemmungsloses Kopieren fremden Eigentums, es ist jedoch ein Plädoyer pro Verhältnismäßigkeit und ein Appell ein Plus an tatsächlichen freien Inhalten zu nutzen. Denn freie Inhalte treffen die Content Mafia tatsächlich. Freie Inhalte kann jeder Bereitstellen — ein Geben und Nehmen eben.

golem

  1. siehe der Druck der USA auf Schweden in der Sache PirateBay []

RSS-Feed abonnieren