Deutschlands Blogs — Hand in Hand mit Zensursula

VodafoneWie angekündigt, hat Adnation (ehemals adical) heute die Werbekampagne für Vodafone gestartet. Wie Jörg Tauss eindrucksvoll darlegt, zählt bei Vodafone nicht die Ausrede vom politischen und öffentlichen Druck. Ganz im Gegenteil spielte diese Firma [Anm.: Vodafone] bei von der Leyen den devoten Vorreiter, was dann zu deren Drohung führte, die anderen «nicht kooperativen Provider» öffentlich an den Pranger zu stellen. Vodafone war also bzgl. des Aufbaus einer Zensurinfrastruktur meinungsbildend in Deutschland, politisch und wirtschaftlich. Niemals wurde die Frage nach der Notwendigkeit gestellt — man war williger Vollstrecker und hat offensichtlich billigend in Kauf genommen, Mitbewerber moralisch durch das Bundesfamilienministerium unter Druck setzen zu lassen. Vodafone hatte zudem im Gegensatz zu den anderen Providern zu KEINEM Zeitpunkt nach dem «OB» der Maßnahme gefragt, sondern schon früh nach dem WIE verlangt. Ich kann mir gut vorstellen, dass im Bundesfamilienministerium oder der Deutschen Kinderhilfe heute die Sektkorken knallen und bis zum Umfallen gefeiert wird. Die so genannte deutsche Blogosphäre war zu keinem Zeitpunkt unglaubwürdiger. Folgende Blogs machen seit heute Werbung für den Zensurprovider Vodafone und marschieren damit Hand in Hand mit Zensursula.

Diese Liste spricht für sich. Da muss man schon mal die Frage stellen, ob viele Zensursula-Artikel und so manches SPD-Bashing nicht Fakes waren um die Klickraten zu erhöhen, damit man diese nun Vodafone in Rechnung stellen kann. Man stelle sich mal vor, eines der größeren Blogs poltert demnächst wieder gegen Ursula von der Leyen oder auch die SPD. Wer fällt dann nicht laut lachend vom Stuhl? Positiv sind natürlich netzpolitik.org und Ix zu nennen, die sich nicht auf den Zensurprovider Vodafone eingelassen haben. Auch wenn wir nicht immer einer Meinung waren: Danke. Ursula von der Leyen hätte sich einen Großteil der Debatte sparen können — sie hätte nur ein paar Handys verschenken müssen, das Bundesfamilienministerium hätte ein wenig vom Werbebudget freigemacht und schon hat man einen Teil der Öffentlichkeit gekauft. So einfach ist das heute. Billiger geht nicht.

Weitere Stimmen:

FAZ (Don Alphonso) — Vodafone lädt auf und eckt an
Andrea — Die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit Amen
Cem — Vodafone. Old School.
Martina — Ein Taktiker auf dem Weg zum Grab
Jochen — Das böse Internet — Burda, Zeitungsverleger und Vodafone
Cartagena — Die Freudenmädchen am Kai
Ralf — Vodafone: Wenn der Blauäugige auf den Einäugigen trifft

, , , , , , , , , , , , , , ,

32 Antworten zu “Deutschlands Blogs — Hand in Hand mit Zensursula”

  1. Oliver sagt:

    Das Gegenteil von dem was Du schreibst ist richtig. Trotz Werbung für einen Provider der die Zensurinfrastruktur unterstützt, haben die von Dir genannten Blogs harte Kritik am Zugangserschwerungsgesetz geübt. Das ist der Beweis dafür, dass sie unabhängig sind und sich nicht von der geschalteten Werbung «kaufen» ließen.

  2. Chris sagt:

    Hey, das Netz wird politisch. Ganz den Politiker raushängend, kehrt man Kameldung in das Gegenteil um. Herzlichen Glückwunsch. Aber ich verstehe schon — die Guten dürfen das… *lol*

  3. MonkZ sagt:

    Hey sehn wir das doch mal anderes… Sperrbeführworter finanzieren die Kritiker

  4. Carlos sagt:

    Wäre ich irgend etwas wichtiges bei Vodafone, ich würde mich jetzt kaputt lachen über die harte Kritik dieser Blogs… und vielleicht noch ein paar € locker machen und schauen, wenn ich noch so alles kaufen kann — Geld stinkt ja bekanntlich nicht, egal, von wem es kommt.

  5. […] Netzsperren allgemein WinFuture.de: Netzsperren-Petition: Heine zieht positive Bilanz ksta.de: Außer Kontrolle Tutsie.de: Internetsperren für Kinderpornos als erster Schritt zur vollständigen Zensur? HT4U: Werden die Netzsperren auch auf andere Gebiete ausgeweitet? heise online: Netzgemeinde wirft Ursula von der Leyen Ignoranz vor The Inquirer: Kinderporno-Diskussion und kein Ende: »Von der Leyen bewegt sich keinen Millimeter« blogs.taz.de: Über die Pornographie in Indien (Update) – Kommentar: Diesmal hat Frau Zypries sich im Ton vergriffen und Indien als ein Land ohne Regeln gegen Kinderpornografie bezeichnet. Hier ein kommetar dazu. Sehr peinlich für eine Justizministerin – aber da übertrumpfen sich die herrschenden Politiker in letzter Zeit ja dauernd gegenseitig. heise online: Juristen melden schwere Bedenken gegen Web-Sperren an F!XMBR: Deutschlands Blogs – Hand in Hand mit Zensursula […]

  6. Muriel sagt:

    Mir kommt das, was du hier schreibst, aber auch leicht übertrieben vor. Du hast aus guten Gründen entschieden, dass du keine Vodafone-Werbung willst, in Ordnung. Aber anderen vorzuwerfen, sie würden «Hand in Hand mit Zensursula» «marschieren», weil sie die Werbung zeigen? Und fragen, ob sie ihre zuvor geäußerte Meinung nur der Klicks halber geäußert haben? Das wirkt auf mich fast ein bisschen hysterisch, oder — soll ich’s sagen? — unglaubwürdig.

  7. Chris sagt:

    So, damit sind die Fanboys der genannten Blogs zur Sprache gekommen. :)

    Und irgenwann wenn ich dann nicht hysterich bin, erkläre ich Muriel den Sinn der Kategorie «Wir kümmern uns».

    Achja, und ich werde es hier nicht zulassen, dass das Thema Vodafone verniedlicht wird. Genau das ist eines der Ziele…

  8. Muriel sagt:

    @Chris: Dass du jetzt ad hominem reagierst, ist vielleicht auch ein Zeichen, dass du dir ein bisschen mehr Zeit nehmen solltest vor dem Schreiben. Du hast doch gute Argumente, du hast es doch gar nicht nötig, alle, die dir widersprechen, als Fanboys abzutun.

  9. vodafone rockt die BlogCharts…

    Wie cool ist das denn!? Was für eine perfekte Media-Plazierung! Während das Basic Thinking Blog mehr als 10% seiner Links verliert (und deshalb in den Charts in vodafone-Rot erscheint), befindet sich die vodafone-Kampagne aus Solidarität im ebenso frei…

  10. Donneker sagt:

    Also ich finde es gut, was Du geschrieben hast, wenn dies mit Vodafone stimmt, finde ich es absolut nicht OK vom Provider. Arcor hat zwar auch schon zensiert, wenn Sie mussten, aber meistens haben Sie sich gegen entsprechende Absichten gewehrt. Allerdings gehört Arcor ja auch zu Vodafone und wird jetzt ganz mit der Marke verschwinden…
    Dem letzten Kommentar von Muriel stimme ich zu. Denke jedoch, werde meine eigene Vodafone Werbung demnächst entfernen — bei denen die über Adsense kommen werde ich allerdings lassen…

  11. ralf sagt:

    Unser Rückgrat läßt uns aufrecht gehen, Muriel.
    Ohne Haltung ist alles nichts …

  12. Chris sagt:

    @Muriel: Sorry, inhaltlich war da nicht viel. Ansonsten das was Ralf sagt.

  13. […] Über die neue Werbekampagne von Vodafone wurde von Anderen genug geschrieben. Ich finde es zwar nicht verwerflich als Blogger Geld verdienen zu wollen. […]

  14. John Dean sagt:

    Jaha, aber der coole Typ mit dem fiesen Scheitel (mitunter: Iro) hat an die Blogosphäre ein paar Brosamen verteilt (nachdem Adnation quasi 2 Jahre lang Pause hatte), in Gestalt von einigen Dutzenden üppig bezahlter TKPs.

    Brosamen, made by Schrott & Friends, für Kumpels: Sowas stimmt milde.

    (lautet der Plan)

    Wenn ich es richtig sehe, hat Wirres.net «Nein, danke!» gesagt. Nein, danke sagten auch das

    - Batzblog,
    – Fünf Filmfreunde,
    – Netzpolitik,
    – Praegnanz,
    – T3N und
    – Whudat.

    Es geht also. Man muss nur wollen.

    Vorschlag: Ich fände Interviews mit diesen Adnation-Blogs interessant, warum sie zur Vodafone-Kampagne «Nein!» gesagt haben.

    (wäre zugleich Antiwerbung gegen die Wucher– und Zensurfirma Vodafone)

  15. Nurso sagt:

    Apropos Fanboy …

    … wieso bleibt eigentlich bei der Aufzählung das Schnutingerblog von Frau Hamelmann aussen vor?

  16. Oliver sagt:

    >wieso bleibt eigentlich bei der Aufzählung das Schnutingerblog von Frau Hamelmann aussen vor?

    Ja shit Chris, was soll der Mist? Ich sagte dir doch zuvor Schnutinger und beetlebum haben da nichts zu suchen, das sind meine absoluten Favoriten! Und was sehe ich nun schnutinger ist nicht drauf, aber beetlebum — ist das denn so schwer? :D ;-)

    Mfg F!XMBR-Fanboy

  17. Nurso sagt:

    Ach da steht’s ja:

    «Ich danke für den «Ritterschlag». *erröt*

    Gerade bei Ihnen, liebe Frau Schnutinger, war es mir wichtig, mit einem kleinen Augenzwinkern zu arbeiten. :) »

  18. Oliver sagt:

    @Nurso:

    Ja siehst du Chris ist gekauft, klare Sache — er ist dem Scharm der Frau Schnutinger vollends erlegen :D Btw. Chris war aus diesem Grund auch so frei Frau Schnutinger gesondert zu würdigen. Ja, so ist er unser Chris :-)

  19. Jochen Hoff sagt:

    Ihr müsst das einfach etwas spassiger sehen. Was nützt einem die schönste Überzeugung wenn der Kühlschrank leer ist. Die Leute wollen leben. Gut leben und stört Überzeugung doch sehr.

    Ich habe damals meinen arcor Vertrag nicht gekündigt, als sie youporn zensierten. Ich hätte es nie gemerkt, wenn es mir keiner gesagt hätte. Ich habe den DNS Server von arcor nie genutzt. Ich werf jetzt auch meine Vodaphone Sim nicht weg.

    Ich lache einfach und schau mir die Show an. Die Show ist gut.

    Das böse Internet — Burda, Zeitungsverleger und Vodafone

  20. […] teilnehmenden Blogs auf, die zuvor noch teils stark gegen Zensursula gewettert haben aber nun Hand in Hand mit ihr gehen. Sind wir ehrlich, es war sogar zu […]

  21. Chris sagt:

    @Nurso:. Die gute Frau Schnutinger gehört nicht zu Adnation, darum fehlt sie oben, und wie Oliver schon angemerkt hat, ist sie anderweitig satirisch verarbeitet worden. Ähnlich wie oben. Das muss man nicht wissen, wenn man hier aber so einen Deppen-Kommentar verfasst, muss man sich nicht wundern, wenn man dementsprechend entlarvt wird. :)

  22. Georg sagt:

    Bei MC Winkel vermute ich eher Interessenskonflikte mit seinem Arbeitgeber.

  23. Chris sagt:

    @John Dean: t3n gehört dazu, erscheint oben als «Open Source und Web 2.0″. Praegnanz ist ebenfalls dabei, habe ich oben vergessen.

  24. John Dean sagt:

    Chris, das macht die Liste dann ja nur übersichtlicher:

    - Wirres.net
    – Batzblog
    – Fünf Filmfreunde
    – Netzpolitik

    Für Whudat können moralische Motive ausgeschlossen werden. Dem Rest ist es offenbar egal, wofür er wirbt. Ob ein krimineller Kommunikationskonzern, der längst zerschlagen gehört, ob für syrische Waffenhändler, ob für Rassisten oder Menschenrechte-Verhöhner: Hauptsache, 40,- Euro pro TKP landen auf dem Konto.

    Die Haltung von Felix nötigt mir allerdings einigen Respekt ab.

  25. Chris sagt:

    Das hatte ich ja auch bereits erwähnt. Zum Batzblog ist anzumerken, dass ich meine, da gestern O2-Werbung gesehen zu haben. Da gab es wohl Interessenkonflikte…

  26. Huhn sagt:

    Sascha Lobo ist unser aller Netzgockel. Jeden morgen schwillt ihm der Kamm, dann rennt er auf den Misthaufen und kräht rum.…

  27. Martin sagt:

    Ich finde den Clip gar nicht mal so schlecht. In dem Clip spielt ja auch ein Würfelstar mit und ich denke, dass die Würfelszene nicht so ein Zinober daraus macht. Ich kann das ganze Theater nicht wirklich verstehen.

  28. […] für Vodafone. Blogs, die eine Zeit lang zensurkritisch taten, jetzt aber offen und mit Inbrunst einen der zentralen Vorreiter der Netzzensur unterstützen. Und das ist das eigentlich […]

  29. […] F!XMBR: Deutschlands Blogs – Hand in Hand mit Zensursula […]

  30. […] Wenig später macht dann nämlich genau dieser Sascha Lobo für Vodafone Werbung. Er spielt in einem Werbespot von denen mit, schaltet Werbung von denen auf seinem Blog und so fort. Die Vodafonewerbung ist auch in anderen Blogs aufgetaucht. […]


RSS-Feed abonnieren