DesktopBSD 1.6 final

DesktopBSD 1.6 ist endlich fertig, als einzige Desktop-Version von FreeBSD kommt es nicht nur in einer Version für i386 Systeme daher, sondern auch für AMD64. Darüber hinaus basiert das System auf FreeBSD 6.3RC2, bringt ein aktuelles KDE mit sich und natürlich eine Legion von aktualisierter Software auf DVD. Mit den DesktopBSD Tools findet man auch wie gewohnt eine einfache Möglichkeit schnell selbst große Pakete wie OpenOffice oder KDE zu updaten, da DesktopBSD einen eigenen Buildserver unterhält, um den zeitraubenden Eigenbau vieler Pakete zu erleichtern. Natürlich ist es auch weiterhin möglich auf die knapp 18.000 Ports zurückzugreifen und diese mittels Sourcecode zu bauen.

DesktopBSD ist kein Fork oder eine Distro, im Sinne von Variation, sondern ein vorkonfiguriertes 100-prozentiges FreeBSD, das sich auf die erprobten Werkzeuge von FreeBSD verläßt. Trotz dieses Umstandes muß der Desktop-Anwender keineswegs vorsinflutliche Bedienung befürchten und auf Bequemlichkeit verzichten, Peter Hofer verbessert seit der ersten Version die DesktopBSD-Tools Schritt für Schritt, paßt dieses fortwährend an die Bedürfnisse der Community an. DesktopBSD nimmt den Anfänger an die Hand, mit hinein in die weite UNIX-Welt, der Einstieg wird immens erleichtert ohne dem System die Wurzeln zu entreißen. Übrigens existiert auch weiterhin ein CD-Installationsmedium, dieses muß jedoch mit einer Fülle von Einschränkungen leben, ob der Größe. Natürlich lassen sich fehlende Komponenten online nachrüsten.

Release Notes
Download

DesktopBSD Schritt für Schritt
DesktopBSD Fragen und Antworten

CD Labels von BSDGroup für DesktopBSD

Addendum:

Presseschau

heise
golem
symlink.ch
OSNews
ProLinux
Distrowatch

Tja da kann man sich nur bedanken, daß die weitergereichten News derart schnell verarbeitet wurden. Ich warte im Moment nur noch auf ProLinux 😉

5 Antworten zu “DesktopBSD 1.6 final”

  1. kobalt sagt:

    «DesktopBSD nimmt den Anfänger an die Hand»

    http://www.spilth.org/pic.…./bsd.jpg

    So läßt man sich das als Anfänger gefallen. Werde mal ein Auge drauf werfen. 😉

  2. cloudkicker sagt:

    Ich versuche gerade DesktopBSD in einer VirtualBox 1.5.2_OSE unter openSuSE 10.3 zu installieren. Dafür habe ich als Maschinentyp FreeBSD vorausgewählt, der Maschine 512MB RAM und 16MB GrafikRAM zugewiesen. Das Diskimage hat fixe 5GB. Die DesktopBSD DVD bootet auch; mit und ohne ACPI. Allerdings komme ich nur bis hierher. Beim Versuch den X-Server zu konfigurieren bleibt’s schwarz. Ich glaub, ich hab da ein grundsätzliches Problem, da ich nicht verstehe, wie man der virtuellen Maschine eine bestimmte Bildschirm-Auflösung zuweist. Hast Du einen Tip für mich?

  3. Oliver sagt:

    Ich hab mit virtuellen Maschinen, mal abgesehen von ein wenig Xen und dem profanen Test z.B. von Win 3.11, kaum Erfahrung. In diesem Bereich müßte dir vielleicht ein anderer helfen, allerdings glaube ich mich zu erinnen, daß VirtualBox nicht gerade bestens für FreeBSD allgemein geeignet ist.

  4. cloudkicker sagt:

    Hmmmm.…
    Da beschäftigt mich dann aber noch eine andere Frage: Was ist der Unterschied zwischen PC-BSD und DesktopBSD? Klar, es sind beides Distros, aber welche ist weiter entwickelt, funktioniert besser out-of-the-box?

  5. Markus sagt:

    Hi,
    mal ne Frage: Gibt es irgendwelche größeren Unterschiede zwischen der 32Bit und 64Bit Version von DesktopBSD? Ich hab hier nen 64Bit System stehen und wollte da aber weil es nur Grafikkarten-Treiber für die 32Bit Version gibt die 32Bit Version installieren. Die Installation läuft soweit auch problemlos, nur nach dem Neustart bevor man die User-Accounts anleget und das root-Password setzt haut er mir ne Kernel-Panic um die Ohren und sagt mir, dass der für den Kernel keinen virtuellen Speicher reservieren kann. Diese Probleme treten bei der 64Bit Version nicht auf, die lässt sich ohne Probleme nutzen nur halt mit der Einschränkung durch die nicht vorhandenen Treiber für die Grafikkarte.
    Das problem tritt auch auf, wenn ich versuche von einer 32Bit FreeBSD Live-CD zu booten.
    Hardwareinfos:
    CPU: AMD Opteron 170
    Mainboard: ASUS A8V-Deluxe
    RAM: 1,5GB Kingston HyperX
    GraKa: GeForce 6600GT
    Hast du da zufällig ne Idee woran das liegen könnte, oder nen Link? Ne Google-Suche hat bis jetzt nur den Verweis auf ACPI gebracht, aber wenn ich das ausschalte ändert sich nix.

    Gruß
    Markus

RSS-Feed abonnieren