der Untergang ist nahe

Im Jahr 2008 soll der Boom für Technik rund um Web 2.0 vorbei sein.

Morituri te salutant oder schlicht Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd. Und der darauf saß, dessen Name war: Der Tod, und die Hölle folgte ihm nach. Und ihnen wurde Macht gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten mit Schwert und Hunger und Pest und durch die wilden Tiere auf Erden. Und als es das fünfte Siegel auftat, sah ich unten am Altar die Seelen derer, die umgebracht worden waren um des Wortes Gottes und um ihres Zeugnisses willen. Tja, ob man nun Johannes Glauben schenkt oder einfach schon das Blubbern vernimmt, so wirds wohl kommen. Wir erleben just den Advent einer neuerlichen Blase oder eher vieler kleiner Microblasen, denn irgendwie kaputt ist das ganze System schon seit Beginn dieses Web 2.x Debakels. Viel wurde hineininterpretiert, mit großen monetären Hoffnungen ging man an die Sache heran und bisher gabs entweder zünftige Nasenstüber oder auch mal das eine oder andere Fiasko.

Ich denke nicht das wir 2008 viel neues erleben werden, schon gar nicht den oft prognostizierten Untergang des Web 2.x Hypes, da ist einfach nichts was untergehen kann. Während eine Microblase zerplatzt, bläht sich schon eine andere auf, das wird wohl noch eine Weile anhalten. Die wirkliche Blase sehe ich in puncto Datenschutz, da gabs schon die ersten Anzeichen und der große Knall steht noch bevor, gerade ob der Begehrlichkeiten die Vater Staat massiv allerorten anmeldet. Das angesprochene Nomadentum unter den Nutzern ist wirklich keine neuerliche Erfindung in Web 2.x Gefilden, das ist die übliche Herangehensweise im Netz, wenn nicht gar überall. Man sieht sich an schönen, neuen Dingen satt und mit der Zeit wird man derer überdrüssig, meist ob des fehlenden Gehalts. Die einzigen die sich dessen noch nicht bewußt sind, das sind wohl die Firmen. Eben jene die Unsummen in Hype verpulvern …

silicon.de

Zitat: Offenbahrung des Johannes Kapitel 6 (LUT)

Bild: WikiCommons

3 Antworten zu “der Untergang ist nahe”

  1. Henrik sagt:

    Hoffentlich hört dieser ganze Web2.0 Bullshit in 2008 auf, ich drücke die Daumen. Dann können die ganzen BWL-Studenten endlich wieder kellnern gehen anstatt in Web2.0-Lounges schmierigen Geldgebern VC aus der Tasche zu ziehen.

  2. Falk sagt:

    Kellnern? Im Zeitalter vom Rauchverbot in Kneipen und klammen Haushaltskassen? Ich denke eher, es wird wieder eine neue Technologie ausgerufen, die kurzfristige — exitorientierte — Geschäfte ermöglicht und dann zieht die Karawane weiter. Ist wie Karneval…

  3. Markus sagt:

    Web2.0 hat nach meiner Meinung schon ein paar interessante Ideen in dem Raum geworfen, aber so lange es bei sowas «nützlichen» wie Social Bookmarks Service bleibt halte ich es absolut für überflüssig.

RSS-Feed abonnieren