Der Sozialneid — Es wird sich in Deutschland nie etwas ändern

Der Bestatter hat eine nette Geschichte verfasst. Sagen einfach mal, über eine Familie mit sozialen Problemen. Er hat diese Geschichte dabei ausgeschmückt, wie es die BILD nicht hätte besser machen können. Boulevard par excellence — jegliches Vorurteil wird dabei bedient. Ich gehe einfach mal davon aus, dass er einen schlechten Tag hatte. Im Normalfall kann er das besser.1 Der Artikel ansich ist dabei eher unwichtig, wenn auch initial — viel spannender sind die Kommentare auf diesen Beitrag. Oliver hat es am Beispiel Archäologie schon oft erwähnt — einzelne Ausraster sind vielleicht interessant — und niemand bestreitet, dass es solche Ausnahmen gibt, doch erst wenn eine Regelmäßigkeit auftritt, kann man Rückschlüsse ziehen. Die Regelmäßigkeit in diesem Fall ist nicht die Familie, es sind die Kommentatoren, die jeder von uns kennt. Kleine Neider, Besserwisser, Möchtegerns — sich selbst über andere stellend, die Hartz IV-Empfänger sind sowieso an allem schuld. Und dabei hat der Bestatter noch geschrieben, dass die Familie eben kein Hartz IV bekommt. Wie schreibt creezy passend — und im Bestatterweblog auch großartiges sehr kurioses Kabarettprogramm in den Kommentaren zum Thema: So denkt Deutschland zu Weihnachten.

Natürlich kommt gleich zu Anfang der Telekomiker (?) Hein um die Ecke, um natürlich diese Verhältnisse in Deutschland zu bestätigen. Man selbst arbeitet ja den ganzen Tag, kommt zu diesen Familien — und sieht dort diese Unterhaltungselektronik. Natürlich auf Pump gekauft — ja, so sind sie, die Asozialen. Neid pur. Der Dame Jule trieft in den Kommentaren die Arroganz schon aus der Tastatur. Als Facility Managerin — super, sowas nannte sich früher profan Hausmeisterin — einer großen Wohnungsverwaltungsgesellschaft — ach, die, gegen die sich die Menschen so gut wie nie wehren können und hilflos ausgeliefert sind — kann ich diese Zustände zu 100% bestätigen. Das ist 1:1 aus dem wahren Leben gegriffen. Kein Geld für die Nebenkosten, aber ein Plasmafernseher — ich bin mir sicher, 99% dieser Menschen würde mit dieser Dame sehr gerne tauschen. Nicht mit dem Charakter, aber vielleicht mit der Lebenssituation.

Und natürlich bekommen auch die — igittigitt — Sonderschüler ihr Fett weg. Die Familien hatten keine Kohle für Klassenfahrten der Kids aber damals den neuesten VR und die neueste Hifi-Anlage. Stimmt — also, diese oftmals schwerkranken und lernbehinderten Sonderschüler, das geht nun gar nicht. Die werden ja im Heizungskeller von ihren Eltern gehalten, damit diese sich einen Plasmafernseher kaufen können. Nieder mit dem Pack. Marie könnte kotzen, ich ebenso wenn ich sie lese — denn sie schreibt, vielleicht aus eigener Erfahrung? Es gibt viele die gar nichts dafür können, dass Sie nicht arbeiten, aber wenn ich sowas höre dann bekomm ich mal wieder das absolute Kotzen. :(  Wahrscheinlich bekommen die dann auf dem Amt auch noch mehr Geld innen Arsch geblasen. -.- In diesem kleinen Text im Übrigen, habe ich 7 Rechtschreibfehler korrigiert. Das aber nur am Rande. Marie hat da echt den Durchblick. Newty macht gleich einen auf Psychologen — natürlich kann auch er diese Vorgänge bestätigen, um dann gleich von den armen Arbeitslosen zu sprechen. Diese können ja, wenn es innerhalb eines Gespräches um den eigenen Beruf geht, nichts antworten. Dies perfide zu nennen, ist bei diesen Zeilen reichlich untertrieben.

Tone hat völlig den Durchblick — und er/sie liefert gleich den Beweis anbei: RTL. Schaut mal bei Peter Zwegat (Raus aus den Schulden) bei RTL‘rein, da könnt ihr es oft genug sehen. Tja, liebe F!XMBR-Leser — da könnt Ihr mal sehen. Dass Oliver und ich niemals daran gedacht haben. RTL. Ich wusste, da war was. Die Pearl Harbor-Dokumentation über die Festtage hat mir auch jede Menge neue Einblicke in die Geschichte des WK II gegeben. Stimmt. Ein Richter schwingt sich dann zum Selbigen auf — und macht die Konsole Wii zum Statussymbol, natürlich im Vergleich zu den normalen Arbeitern, diese hätten schließlich eine Eigentumswohnung. Schon direkt aus dem Leben gegriffen — kann man nicht anders sagen. Und auch Lars, dessen Freundin Sonderschullehrerin ist, weiß genau dieses zu berichten. Kinder aus sozial schwachen Familien bekommen nichts zu essen — nein, die Eltern kaufen dafür elektronische Geräte. Was Lars beruflich macht, ist leider nicht überliefert.

Jonas hat natürlich voll den Durchblick — selbst wenn man Hartz bekommt, ein paar Groschen hat jeder. Am Anfang des Monats mag das vielleicht stimmen. Kartoffelnase hat ein schwieriges Leben — muss sie doch täglich Gleiches mit ansehen. Er/sie arbeitet mit sozial auffälligen Kindern aus erziehungsschwachen bildungsfernen Elternhäusern. Führen wir doch mal eine Rasterfahndung mit dem Lebenslauf dieser Nase durch — ob sich da Gemeinsamkeiten mit manchen Serienmörder oder Kinderschänder finden? Die Antagonistin ist ein ganz schlaues Mädel und rechnet dem Lesewilligen vor, dass ein Mensch, insbesondere ein Single, gut von Hartz IV leben kann. Also von Wohnung + 347 Euro Taschengeld kann man als Alleinstehender gut leben. Wie kann man sich selbst nur so lächerlich machen und in die Welt schreien, ich habe keine Ahnung. Wie manche Menschen sich selbst verblöden — ich werde es nie verstehen. Helga B. gibt gleich zu erkennen, woher sie stammt: Unterstellungen, unbewiesene Behauptungen, übles Nachreden, das sind Methoden aus der untersten Dreckskiste der Demagogie. So schauts aus.

Im Fall Niggemeier und im Fall Heise hat das LG Hamburg entschieden, dass man bei manchen Artikeln mit entsprechenden Reaktionen rechnen muss. Dieser Artikel beweist wunderbar, warum. Der Ursprungsartikel schon stellt die Familie an den Pranger, er bedient jegliches Vorurteil über sozial schwache Familien. So ein Dreck ist eigentlich weniger auf deutschen Blogs zu finden, als bei den etablierten Medien. Die Kommentare dann gehen auf das Niveau der Welt oder des Focus. Asozial, teils rechtslastig — immer fest druff auf die Schwachen dieser Gesellschaft, die dieses Land ja sowieso nur abzocken. Und die Intelligenzallergiker wissen das — natürlich — alles aus eigener Erfahrung. Würde ich jetzt auf das gleiche Niveau, wie diese Damen und Herren sinken, würde ich anmerken, dass es tief blicken lässt, dass diese Herrschaften regelmäßig solchen Umgang haben. Sollten sie evtl. selbst.

Lassen wir das. Stattdessen schäme ich mich mal wieder, in diesem Land zu wohnen…

Disclaimer: Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten.

  1. Nachtrag: Ich sehe gerade das Impressum, Journalist, na dann… []

4 Antworten zu “Der Sozialneid — Es wird sich in Deutschland nie etwas ändern”

  1. Oliver sagt:

    Glaubt man irgendwie alles gar nicht …

  2. mireri sagt:

    Naja, von ALGII Empfänger kann man sich prima distanzieren und dadurch eigene Statussicherheit erlangen. Dazu ist Niedermachen derselben auch noch politisch korrekt. Wie hat Heitmeyer, Bielefeld, neulich festgestellt? ALGII Empfänger sind die neuen Ausländer, die neuen Homosexuellen… Da kommt der ganze braune, faschistoide Scheiß raus; man muss sich nich mal schämen oder schlecht fühlen dabei, denn was ein Clement, ein Müntefering und die anderen Frettchen können, kann ich schon lange.
    Besserung nicht in Sicht solange sich das politische Klima nicht ändert. Aber etwas Hoffnung gibts ja doch, da es personelle und nicht strukturelle Probleme sind in meinen Augen.

  3. ZEITungsleser sagt:

    Na Mensch Chris, irgendwie muss der gute Mann doch seine eigenen Ideen der Vermarktung von Webseiten und Blogs umsetzen. Könnte man also als «zielgruppenorientiert» einsortieren. Ich hab’s mir ja verkniffen dort einen Kommentar abzugeben, weil ich gesehen habe, dass bei jeglicher Kritik dort, anscheinend sofort die Keule des «Du neidest dem Blogschreiber nur seinen Erfolg» hervorgeholt wird.

    Ach ja, ich übernehme mal deinen Disclaimer für diesen Kommentar.

    Gruß ZEITungsleser

  4. Loui sagt:

    ich hab langsam den Eindruck, dass diese Shice nicht wirklich ein peronelles Problem sondern tatsächlich ein strukturelles Problem ist, ein strukturelles Problem im Denken des Gros der deutschen Bevölkerung… (wobei man das je nach Standpunkt auch als personelles Problem betrachten kann ;D ).

    es ist wirklich wiederlich zu sehen wie schnell ‘der Deutsche’ (wieder) dabei ist auf den schwachen und wehrlosen herumzutrampeln, wie schnell, wenn jemand (in der Politik / dem öffentlichen Leben), mal den Anfang, es ‘gesellschaftsfähig’, gemacht hat, die braune Soße (oder zumindest etwas, das extrem stark daran erinnert und definitv danach stinkt) fließt.

    Ich kann mich Chris nur anschließen, ich schäme mich…

RSS-Feed abonnieren