Der innere Reichsparteitag des ZDF #2

twitter_rpd

Es kommt selten vor, dass ein Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft zur Nebensache gerät, wenn in der Halbzeitpause die Moderatoren vor die Kameras treten und die Zeit überbrücken müssen. Katrin Müller-Hohenstein und Oliver Kahn plauderten heute in der Halbzeitpause unsere Mannchaft gegen die Australier über das Tor Miroslav Kloses. Dem im Vorfeld der WM stark kritisierten Spieler muss nach seinem Tor ein Stein vom Herzen gefallen sein. So hätte es man zumindest ausdrücken können. Katrin Müller-Hohenstein wählte eine andere Formulierung: Für Miro Klose ein innerer Reichsparteitag, jetzt mal ganz im Ernst. Selten hat man in der Folgezeit Twitter so sprachlos gesehen, in den meisten Fällen folgte erst einmal die Rückfrage, ob man das denn richtig verstanden hätte.

Was dann folgte, war knallharte Kritik an das ZDF, das sich nicht zu schade war, zu antworten: Innerer Reichsparteitag ist eine Redewendung, die soviel bedeutet wie: mit Stolz erfüllt oder tiefste Befriedigung. That’s it. Der Tweet ist mittlerweile verschwunden, Benedikt hat ihn aber archiviert. Mir war persönlich bekannt, dass manche Menschen diese so genannte Redewendung für genau das benutzen, wie vom ZDF behauptet, am politischen Stammtisch der Nation wird noch ganz anders geredet. Jedoch ändert das nichts an der Tatsache, dass hier offen eine Geschichtsklitterung zu Tage tritt. Oliver hat da schon ein paar Zeilen zu geschrieben.

Für die Rechtsausleger der Piratenpartei war das natürlich wieder ein gefundenes Fressen. Sie verteidigten Katrin Müller-Hohenstein mit Link zur Wikipedia und zum Wiktionary. Hier tritt wieder das übliche Problem der Piraten auf: Keinerlei Geschichtsbewusstsein, keinerlei gesellschaftliche Verantwortung, Wissen wird per Google aus dem Internet gesucht. Zu guter Letzt diffamierte man Kritiker des ZDF als Gutmenschen. Das ist genau der Jargon, den man von der NPD & Co. hört, wenn diese über andere Menschen sprechen.

Ich antworte einfach mal mit einem Zitat des Pantoffelpunks: Nazis, Rechte, Hooligans, Marktextremisten, Konservative, Liberale und Ihr, die Ihr Euch politisch in der sogenannten Mitte wähnt: Immer wieder lese ich von Euch den Vorwurf, dass wir Linke, Kriegsgegner, Pazifisten, Vegetarier, Veganer, Feministinnen, St. Pauli-Fans, Atomkraftgegner, Antifaschisten – also kurz: wir Gutmenschen – uns Euch moralisch überlegen fühlen und das in Diskussionen spürbar zum Ausdruck bringen würden. Das kommt, weil das so ist.

Beim ZDF indes scheint man um Schadensbegrenzung bemüht: ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz: «Es war eine sprachliche Entgleisung im Eifer der Halbzeitpause. Wir haben mit Katrin Müller-Hohenstein gesprochen, sie bedauert die Formulierung. Es wird nicht wieder vorkommen.» Zumindest etwas – wenn Katrin Müller-Hohenstein sich jetzt bei nächster Gelegenheit öffentlich entschuldigen würde, wäre das auch glaubhaft. Allein mir fehlt der Glaube – siehe Olivers Anmerkungen.

, , , , , , , , , , , , , , ,

22 Antworten zu “Der innere Reichsparteitag des ZDF #2”

  1. […] UPDATE: Auch die Welt und die taz haben das Thema schon aufgegriffen. F!XMBR widmen dem Thema zwei Blogposts. […]

  2. Anonymous sagt:

    Und das trotz Knopf im Ohr? Oder der Möglichkeit, sich nach der 2. Halbzeit dazu zu äußern? Ist sie ausgebildete Journalistin?

  3. fortschritt sagt:

    Die neue Erklärung zur Äußerung ist ja noch schlimmer: Wenn sie im «Eifer» an den Reichsparteitag denkt, gute Nacht.
    Wäre schön, wenn das nicht untergehen würde im «grandiosen Auftakt». Pah!

    Entschuldigen reicht nicht. Und bitte keine eingeschobene Geschichtsstunde, alles außer Entlassung verharmlost das nur.

  4. Huge sagt:

    Der Ausdruck scheint tatsächlich von einigen benutzt zu werden und ist mir auch schon einige Male untergekommen. Aber als ZDF-Moderatorin vor 20(?) Millionen Zuschauern muss man doch wissen, dass das mal gar nicht geht. Aus meiner Sicht ist dieser Ausdruck inakzeptabel. (Allerdings auch kein Grund, die Fernsehkarriere von Katrin Müller-Hohenstein damit beenden zu müssen.)

  5. Heiko sagt:

    Ich sehe das ganze ein wenig differenzierter:
    Zuerst einmal: Die Formulierung war schlicht und einfach dämlich!

    Aber: Wenn wir bei jeder Formulierung, die eventuell nazionalsozialistisch (ich finde die Formulierung »Nazi« widerlich, weil es ein Stück weit verharmlost!) vorbelastet sein könnte eine Diskussion vom Zaun brechen oder den Betroffenen sofort in die rechte Ecke stellen, tun wir den Rechten einen großen Gefallen: Wir überlassen ihnen letztendlich die Deutungshoheit über diese Begriffe und Formulierungen. Und das dürfte wohl das letzte sein, was wir alle wollen.

    Helmut Schmidt hat für seine Stiftung aus eben diesem Grund auch den Begriff »Deutsche Nationalstiftung« gewählt, um dem rechten Milieu ein Stück weit die Deutungshoheit über den Begriff »National« und seine Variationen zu entreißen.

    Von daher sollten wir bei aller berechtigter Kritik an solchen Formulierungen manchmal ein wenig entspannter reagieren.

  6. Carsten sagt:

    «Es wird nicht wieder vorkommen.”.….Hey, cooooool!!
    Dann ist ja alles klar.…puh, bin iuc ab rebewruhigt!! Da mischten sich doch glatt leichte Misstöne in das herrlch harmonische Hupkonzert da draußen.…

    Könnte man ja auch Klose’s Verwandten in Polen und deren Nachbarn mal eine beruhigende Mail schicken:
    «Das deutsche Volk bedauert den Angriff auf Polen und die tausendfache Vernichtung von Leben zutiefst. Das wird nicht wieder vorkommen.»

    Wird man sich sicher freuen.

    Schwer kotzend,
    Carsten

  7. wie ich an anderer Stelle schon schrieb, finde ich neben dem Fauxpas die Reaktion auf die berechtigte Kritik übel, denn nach der ZDF-Erklärung könnte wieder etwas Ruhe einkehren, doch stattdessen wird ein Kübel Gift und Galle über die angeblich humorlosen „Gutmenschen“ (ein Schmähbegriff aus der rechten Ecke) ausgekippt, die es gewagt haben, im Nationalstolz-Jubel mal eine Kleinigkeit zu kritisieren, nicht das Fußballspiel, sondern die Berichterstattung. Anstatt den Fauxpas einzuräumen, wird den Kritiker/innen schlicht und ergreifend der Mund verboten, und es ist offenbar unvorstellbar, daß sich jene „nur“ über ein unterhaltsames Fußballspiel freuen wollten, ohne jegliche Nazi-Konnotationen …

  8. So eine Formulierung lässt doch tief blicken. Abseits von Entschuldigung und Zurückrudern und was weiß ich. Irgendwie hat es das ZDF aber auch mit seinen Moderatorinnen.

  9. phoibos sagt:

    ach fußball in afrika. da denke ich an andere zeiten (achtung, satire):

    an einen füstenfuchslöw, der als brillianter taktiker mit einem starken rechten flügel blitzkriegsartig die feinde vor sich hertrieb. naja, solange, bis er auf die briten stieß. die versetzten dem strategen eine herbe niederlage, so dass er still und leise mit einem flugzeug nach deutschland floh. das lag aber nur daran, dass die heimatfront der vierte stern, die fanatischen anhänger dieses königlichen sportes, den kämpfenden deutschen auf dem feld der ehre einen dolch in den rücken stieß!

    irgendwie wäre das doch mal was für extra3 und deren hitlerparteitag…

  10. Glamypunk sagt:

    Ich denke, wenn das deutsche Team abfährt oder disqualifiziert wird, ist die Sache zum Teil wieder in Ordnung. Über Konsequenzen für KMH wird danach noch extra zu befinden sein.

    Immerhin hat diese «Journalistin» das in einem öffentlich-rechtlichen Sender gesagt.

  11. […] inneren Reichsparteitag sprach, oder ist es keiner? Ist die Aufregung etwa der 11 Freunde oder von F!XMBR berechtigt, oder handelt es sich doch um einen Skandal der Ahnungslosen, wie Toms Wochenschau und […]

  12. aloa5 sagt:

    Die Frage welche ich mir stelle ist, woher sie den Satz denn hat. Wenn man etwas im freien Gespräch nutzt, dann ist es m.E. eben für einen selbst Umgangssprache. Entweder nutzen also Menschen in Ihrem Umfeld die Redewendung oder die Redewendung hat ihr so gefallen das sie selbige bewusst in ihr Vokabular aufgenommen hat. Welche der Beiden Optionen ist besser?

    Grüße
    ALOA

  13. Tom sagt:

    also ich kannte diese Redewendung nicht. gut, dass ich kein Fußball gucke. 😉

  14. Solarix sagt:

    Leute Leute, die Redewendung war ohne Zweifel saudoof.
    Aber man kann ja auch mal die Kirche im Dorf lassen. Das ZDF hat sein Statement dazu abgegeben, dass die ganze Sache bescheuert war.

    Das ist eine Fußballmoderatorin und keine Geschichtslehrerin, was um Gottes Willen erwartet Ihr denn und wer frei von Fehlern ist darf ja gern den ersten Stein werfen? 😉

    Jedes Wort auf die Goldwage legen, ist auch nicht wirklich souverän. Jemanden wegen einer solchen Entgleisung gleich noch in die rechte Ecke zu befördern, finde ich auch ziemlich fragwürdig.

  15. Chris sagt:

    Jemanden wegen einer solchen Entgleisung gleich noch in die rechte Ecke zu befördern, finde ich auch ziemlich fragwürdig.

    Wo ist das passiert?

  16. olhe sagt:

    @Solarix: Solarix, es geht nicht um den Fehler per se, sondern um die nachträgliche Relativierung des ZDF. Die Entschuldigung gabs erst nach dem Protest diverser Zuschauer und die rechten Deppen schlagen mit eindeutigen Kommentaren bei uns auf.

    Okay laut Vita nach dem Abi direkt nach Disney World, okay dann kann man ein derartiges Wissen bzw. Fingerspitzengefühl halt nicht vorraussetzen …

  17. Solarix sagt:

    @Chris

    Wenn ich sowas hier lese:
    (Formulierung aus dem Zusammenhang des Postings gerissen):
    «Eine “Entgleisung”, ja ein Ausrutscher sind nichts Anderes, als das verborgene Gedankengut versehentlich preiszugeben»

    Könnte man schon auf die Idee kommen das versucht wird Personen in den Dunstkreis der rechten zu rücken oder deren politische Heimat dort hin zu interpretieren und in diesem Fall geht es ja um Frau Müller Hohenstein.

    Wie gesagt, man sollte die Kirche im Dorf lassen, die Frau hat einen Fehler gemacht. Das würde ich nie in Frage stellen, man muss schon ziemlich bescheuert sein sowas los zu lassen, wobei ich einfach mal vermute das war im Überschwang und Sie hat nicht drüber nachgedacht was Sie da sagt.

    @Olhe direkt zu Disney Land? He aber da lernt man doch viel über Comics 😉

    Vielleicht ist die Frau genau genommen eine Kunstexpertin und statt bei Aspekten, TTT oder Arte wegen Personalmangel im Sportstudio gelandet? 😀

    Ha, ich freu mich schon auf die holländischen Fußballkünstler. :)
    Wird bestimmt schön anzusehen sein nachher.

    Cheers

  18. olhe sagt:

    >wobei ich einfach mal vermute das war im Überschwang und Sie hat nicht drüber nachgedacht was Sie da sagt.

    Wobei man dann jedoch argumentieren kann, wenn jemand derart PR-gestählt ist wie sie und laut ihrer Vita quasi fortwährend auf irgendwelchen Veranstaltungen spricht, der sollte sich wohl auch in der Öffentlichkeit unter Kontrolle haben.

  19. Solarix sagt:

    >Wobei man dann jedoch argumentieren kann, wenn jemand derart PR-gestählt ist wie sie und laut ihrer Vita quasi fortwährend auf irgendwelchen Veranstaltungen spricht, der sollte sich wohl auch in der Öffentlichkeit unter Kontrolle habe

    Stimmt. Das Argument ist Ohne Frage absolut korrekt.

    Jedenfalls bin ich gespannt ob Sie so von SportchefPoschmann so knallhart aussortiert wird, wie Vorgängerin Thomas, der die Formulierung Schalke 05 zum Verhängnis wurde.

    Übermorgen sind wir schlauer…

  20. […] Müller-Hohenstein, nach dieser Standpauke dürfen Sie dann weitermachen wie bisher. Wenn Sie sich entschuldigen, vielleicht. Achten Sie aber auf die Wortwahl. Beim nächsten Mal sind Sie […]

  21. […] Kommentare: Fixmbr 1 und 2, Niggemeier (dem ich nicht zustimmen kann) « […]

  22. […] Ablösesumme von lumpigen 452 Fantastillarden Euro. Mit großen, ungläubigen Augen wirft die Reichsparteitags-Tante die Frage auf, ob ein Fußballspieler so viel wert sein könne. Olli druckst ein bisschen rum, […]

RSS-Feed abonnieren