Der angebliche Linksruck der CDU

Über den neuen, alten Rechtsruck der SPD hatte ich schon ein paar Worte verloren. Und nein, ich habe mich damals wie heute nicht verschrieben — trotz anderer Meldungen in den abhängigen und etablierten Medien hat die SPD nicht wirklich eine Kehrtwende vollzogen und biegt wieder neuerdings links ab. Ganz bestimmt nicht. In diesen Tagen, kurz vor dem Parteitag der CDU, geben die Medien und Wirtschaftstrolle ein ähnliches Bild ab. Die CDU vollführt einen Linksruck, sie würde die SPD links überholen — man kennt die Kommentare zu genüge. Die Krönung war für mich Hans-Olaf Henkel, ehemaliger BDI-Präsident. Der erklärte heute, warum er Werbung für die FDP macht: Von der Linken gar nicht zu reden, wären die SPD und die Union nach links gerutscht, die FDP ist noch die einzige Partei der politischen Mitte in unserem Land. Ein stückweit muss man solche Menschen ob ihrer Dreistigkeit ja bewundern. Aber — das Volk in unserem Land mag an vielen Stellen strunzdoof sein, oftmals kann es aber im Dunkeln sehen.

Das neoliberale Kampfblatt Spiegel hat eine Studie in Auftrag gegeben — und hat mit dem Ergebnis mit Sicherheit so nicht gerechnet, passt es doch überhaupt nicht in die eigene politische Ausrichtung. Ein Indiz: Auf SpOn findet sich dazu nur die Agentur-Meldung — wäre das Ergebnis anders ausgefallen, hätte man mit Sicherheit mehr daraus gemacht. So muss man (wohl) auf den gedruckten Spiegel zurückgreifen um vielleicht mehr Informationen zu bekommen. Lange Rede, kurzer Sinn — wir erinnern uns, der Linksruck der CDU. Wäre dem so, dann müsste die — das muss man ihr zugestehen — sehr beliebte Kanzlerin Angela Merkel ja mit Mutter Theresa auf eine Stufe gehoben werden. Diese Sympathie-Werte, dazu eine Sozialkanzlerin — hey, die Dame könnte alleine mit ihrer CDU regieren. Tja, aber die Wirklichkeit sieht anders aus — die Bevölkerung straft die Medien lügen und tritt den sogenannten Journalisten in den Allerwertesten. Man höre lese und staune — ganze 26% der Menschen in unserem Land glauben, die Kanzlerin wäre tatsächlich für die kleinen Leute da. Auf der anderen Seite denken 60% [sic!], dass Angela Merkel Anwältin der Reichen ist. Zudem glauben zwei Drittel, sie wäre in erster Linie an der Außenpolitik interessiert, 24% glauben tatsächlich, dass sie sich in erster Linie um die Innenpolitik kümmert.

Ich empfinde diese Ergebnisse ja als sensationell. Da wird seit Monaten von der linken Republik geschwafelt, die SPD auf der linken Überholspur, während sie von der Union noch weiter links überholt wird. Das Volk ist im Prinzip vielleicht doch nicht so blöd, aber mit Sicherheit (politisch) uninteressiert und hat mehr Spaß daran, die andere Bevölkerungsschichten anzugreifen, als ausnahmsweise mal eigenständig zu denken. Und dieses Volk straft nun die Politiker, insbesondere den Journalismus, Lügen. Von den politischen Spielen, die so enttarnt wurden mal abgesehen, sind diese Ergebnisse ein Armutszeugnis für den (kritischen) Journalismus in diesem Land. Wenn in den nächsten Tagen begleitend zum CDU-Parteitag also die Journaille wieder in Stellung gebracht wird und wir mit dem Wort links — gerade in Bezug zur Union, ich lach mich tot — zugeschmissen werden, dann denke ich mit einem kleinen Lächeln an diese Umfrage. Ernst nehmen tue ich diese Journalisten-Imitatoren in unserem Land nicht mehr. Sie sind nur noch billige Content-Lieferanten. Eine Bewertung suche ich mir woanders oder ich mache es gar selber. Katalysieren lasse ich mir die News auch von anderer Seite, sei es Fefe, Kai oder auch F!XMBR. Die Union, die SPD und links — das ist das gleiche wie ich und stricken. Das geht gar nicht. Trotz dieser Sympathie-Werte meinen 60% der Menschen Angela Merkel wäre Anwältin der Reichen — irgendwie macht das heute meinen Tag. 😀

SpOn — Deutsche sehen Merkel als Anwältin der Reichen

Eine Antwort zu “Der angebliche Linksruck der CDU”

  1. Oliver sagt:

    Das einzige was hier in Deutschland funktioniert ist links — rechts, links — rechts, …. Und die Politik weiß halt wie sie ihre kleinen Soldaten das Volk programmieren muß, damit es funktioniert.

    Ein schöne Beschreibung des Problems, das auch zu weiten Teilen auf Deutschland zutrifft, gab der Chefredakteur von Echo Moskau,

    Warum sind die Leute so uninteressiert?

    Die Menschen in Russland haben noch nicht verstanden, dass die Freiheit, Informationen zu bekommen, genauso wichtig ist, wie den Arbeitslohn zu bekommen. Sie verbinden das nicht miteinander, das gehört für die Leute nicht zu den Grundbedürfnissen. Selbst wenn man bei uns jetzt das Internet abschalten würde, wo sich die Jugendlichen in Chats und auf Pornoseiten vergnügen, wird niemand auf die Straße gehen. Gut vielleicht 3000, 5000 Demonstranten — Polizisten gibt es in Moskau aber auf jeden Fall mehr.

    FAZ

    Aus dem Grund wundert auch nicht wirklich mehr etwas und eben diese obigen Aussagen werden auch wieder ein paar willige Mitläufer finden, wie auch vor kurzem der Ruck der durch die SPD ging. Das dieses Ausspielen gegeneiner funktioniert verwundert schon, wäre doch gerade die Stimme der Arbeiter geschlossen eben die lauteste. Glauben ist halt einfacher als denken …

RSS-Feed abonnieren