Denken überzeugt Denkende; darum überzeugt Denken selten

  • Wendehälse
    So sind sie. Nun werden die, die die Krise in Deutschland am meisten forciert haben, gefeiert…
  • Wenn’s um Geld geht
    Zocken war gestern, heute zählt Sicherheit. Die ersten Investmentbanker retten ihre Ersparnisse — ausgerechnet auf Konten der Sparkassen
  • Die Linke der Rechten
    Hans-Ulrich Jörges und sein feuchter Traum, einer demokratisch und moralisch legitimierten Rechten…
  • Anlagetipps von Glos und Steinbrück
    Noch vor kurzem empfahlen Politiker, Wirtschaftsführer und Massenmedien den Deutschen eindringlich, mehr Aktien zu kaufen
  • Die FDP eiert
    Und was ist daran nun neu?
  • Helfen ist richtig
    Das vor wenigen Wochen und der Autor wäre Populist genannt worden…
  • Wie Vögel zielen
    Das ist nicht nur in der Automobil-Branche gang und gäbe…
  • Heftige Kritik an Bundes-E-Mail
    De-Mail — wer Schäuble und Co. in der Regierung hat, braucht kein Kabarett mehr. Kneif mich doch mal wer — das glaube ich alles nicht…
  • Was die Not lehrt
    Aus der Staatsverspottung ist eine Staatsvergötterung geworden. Doch die Krise kann nur bekämpft werden, wenn der Staat mehr sein wird als ein nützlicher Idiot
  • Die Zukunft von Thunderbird
    Caschy zum Status Quo von Thunderbird…
  • Dezentrales Microblogging
    @thibaud über seine ersten lallus.net-Gehversuche…

Zitat: Karlheinz Deschner


2 Antworten zu “Denken überzeugt Denkende; darum überzeugt Denken selten”

  1. Oliver sagt:

    Es gibt drei Mailmonster die die Welt nicht braucht: Outlook (die Pro-Version), Thunderbird und Evolution. Ersteres und letzteres sollen fürs Büro etc. die Arbeit erledigen und verschlucken sich teilweise bei einer Frequenz von hunderten Mails pro Tag — ein no-go. Thunderbird frißt sogar Mails, wenn ich meine übliche ML-Frequenz drüber herfallen lasse und sonst ist es auch kein Stück Stabilität.

    Anders schauen da Pegasus Mail (grottiges Interface), Sylpheed, Claws-Mail oder auch das kommerziel TheBat aus. Letzteres Kommerzprodukt erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, aber ansonsten machen diese genau das was die anderen nur versprechen: Mails transportieren, stabil und flink, auch unter Höchstbelastung. Die obigen genannten haben ihren Nutzen für den Gelegenheitsnutzer, dann allerdings muß man sich auch fragen warum dieser die Ressourcen mit diesen derart belastet? Geschmäckle wohl und selbst für die Mittelstandsklitsche wohl ausreichend. In einigen großen Konzernen sah ich tatsächlich schon Claws oder insbesondere sehr alte und weitaus stabilere Outlook-Versionen. Da bin ich jetzt auch schon zu weit weg vom eigentlichen Thema, aber wenn ich da die MLs von Thunderbird verfolge und die Praxis sonst sehe — grauslich. Manch einer mit geringem Mailaufkommen wäre mit einem profanen Webmailer weitaus besser verdient. Last not least ist dies keine Errungenschaft des mangelnden Supports, sondern das ist die gewirkte Gigantomanie von Mozilla.

  2. Grainger sagt:

    Zu Wenn’s um Geld geht:

    Ich bin ja ganz sicher kein Großkapitalist und auch kein Investmentbanker, aber meine paar Ersparnisse habe ich schon immer als mittel– bis langfristige festverzinsliche Kapitalanlagen bei den Sparkassen bzw. Volksbanken angelegt.

    Natürlich gab und gibt es da keine Renditen im zweistelligen Prozentbereich, aber wenn es um mein Geld geht bin ich extrem risikoscheu und erzkonservativ.

    In meinem Freundes– und Bekanntenkreis wurde das zwar von einigen belächelt (längst nicht von allen!), trotzdem empfinde ich keine Schadenfreude (aber auch wenig Mitleid) gegenüber denjenigen aus meinem Freundeskreis, die schon jetzt massiv Geld verloren haben.

    Ich erspare mir da lieber jeglichen Kommentar, ein «Das habe ich Dir doch gleich gesagt!» hilft den Leuten auch nicht weiter und ich bin auch nicht auf einen billigen Triumph aus.

RSS-Feed abonnieren