DaVinci Code

Der mit vielen Vorschußlorbeeren bedachte Film Das Sakrileg konnte bei den 59. Filmfestspielen in Cannes die Kritiker nicht überzeugen. Knapp 2000 Journalisten haben gestern die über 125 Millionen Euro teuere Produktion gesehen und waren alles andere als begeistert.

Im Louvre geschieht ein brutaler Mord. Da es nach einem Ritualmord aussieht, werden Symbologe Robert Langdon (Tom Hanks) und Kryptologin Sophie Neveu (Audrey Tautou) von Polizeichef Bezu Fache (Jean Reno) um Rat gebeten. Es folgen die üblichen Brownchen Spiele a la suche Hinweis in Gemälde oder Statue XY und plötzlich sind noch diverse Geheimorganisationen mit im Spiel. So verworren die Geschichte klingt, sie ist es auch, zudem hat Dan Brown schlecht recherchiert. Vieles was als geheimnisvolle Verschwörungstheorie dargestellt wird, sind verdrehte historische Fakten.

Von daher erwarte ich vom Film auch nicht viel, zumal mir noch kein Film mit Tom Hanks gefallen hat.

Details auf SPON 

9 Antworten zu “DaVinci Code”

  1. Oli sagt:

    Na mir gefiel er immerhin in BIG 😀

  2. Rid sagt:

    Was ich immer wieder (genauso wie bei Illuminati) lesen musste war die Kritik, das die historischen Daten und auch die Orte (und ich war grade in Rom und hab mir die 4 Altäre der Wissenschaften angeschaut) nicht den Tatsachen entsprechen. Ich wusste garnicht, das Romane authetisch und nicht fiktiv sein müssen. Ich war immer der Meinung, das Bücher (nicht Sachbücher) einfach nur unterhalten sollten… Naja, ich schau mir Sakrileg Sonntag mal an und höre extra nochmal vorher das Hörbuch. Aber es wird bestimmt wie immer sein: Kaum ein cineastisches Meisterwerk kommt an das heran, was sich ein Mensch beim lesen/hören vorstellen könnte…

  3. Chris sagt:

    Voll und ganz meine Meinung Rid. :) Endlich mal jemand. :) Siehe auch, hier. Ob die selben Kritiker auch die Terminator-Triologie ernst genommen haben? 😀

  4. Oli sagt:

    Müssen muß gar nichts, schön ist es dennoch, wenn man denn selbst nur auf historisch fußenden Verschwörungstheorien aufbaut.
    Ein Beispiel in diese Richtung, ein Revolver im Western der endlos Kugeln liefert ohne jemals nachgeladen werden zu müssen, wirkt auf Dauer auch recht dämlich 😀
    Btw. wenn man Spannung auf historischen Grundlagen aufbaut sollte man auch seine Hausaufgaben gemacht haben. Schreibe ich einen ägyptischen Historienroman und nenne, überspitzt ausgedrückt, den Gott statt Osiris, Odin … ok, es ist halt nur Fiktion. Ich denke auch die reine Popcorn– und Unterhaltungsfraktion wird diesen Punkt irgendwo einsehen 😉

    Ansonsten jeder wie er mag, ich hielt nichts von dem Buch — was soll ich mir erst unter dem Film vorstellen? Da lese ich lieber ehrliche Fantasy 😀

  5. Chris sagt:

    überspitzt ausgedrückt, den Gott statt Osiris, Odin

    Könntest Du, es würde mir nicht auffallen, dass dass (nach Deinen Worten zu urteilen) falsch wäre. Der Film (ob er es tut, wird sich zeigen, wohl eher weniger), das Buch will einfach unterhalten — und das Buch tut es. Grausam war Meteor und das nachgeschobene Diabolus. Sakrileg und auch Illuminati war in der damaligen Harry Potter-Hype-Zeit für viele wilkommene Abwechslung. Scheiß drauf, ob die eine oder andere geschichtliche Tatsache nicht passt, mich fällts nicht auf. Wenn ich einen Roman lese, will ich unterhalten werde — anders zur Zeit. z. B. da lese ich Machtwahn — und das hat das Buch klasse gemacht.

    Von Sakrileg habe ich hier die deutsche Erstausgabe liegen, hab das Buch gelesen und ne Rezension geschrieben (Anfang 2004), als viele noch nicht wussten, wer DaVinci und Brown sind. 😉

    Für viele ist das ganze auch erst nervig geworden, durch den Hype der letzten Monate — was ein stückweit nachzuvollziehen ist. 😉

  6. Oli sagt:

    Und wenn es dir nicht aufällt, gut. Anderen fällt es auf und diese kritisieren halt. Ich kannte ihn damals schon und kritisierte es auch damals — ich schnappe mir derlei Bücher sofort 😉
    Man kann nicht jede Kritik mit dem Argument der schieren Unterhaltung beiseite wischen oder auf Massenhysterie schieben, vice versa könnte ich gleiches ablassen bezüglich der Fans.
    Übrigens gerade aus diesem Punkt heraus verstehe ich die Haltung der Kirche überhaupt nicht, na ja wohl ähnlich wie bei dem Pope-Dingens 😀

  7. Chris sagt:

    Über die Pfaffen kann man eh nur noch müde lächerln — machen sonne Hysterie, geben dann z. B. in Interviews Bußgürtel zu, wie der Führer von Opus Dei. Lachhaft. 😉

  8. Steffi sagt:

    Illuminati hat recht spannend angefangen, aber je weiter die Geschichte fortschritt, desto mehr verlor Brown anscheinend den Faden, und zauberte zum Schluß eine Lösung zu tage, die klischeehafter und absurder nicht sein konnte. Er wußte anscheinend bis zum Schluß selbst nicht in welche Richtung die Story gehen sollte, oder versuchte den Leser auf die billigste Art und Weise an der Nase herumzuführen.
    Btw. Wer ist Harry Potter ? 😉

  9. Grainger sagt:

    Ich meide eigentlich auch (fast) alle Filme mit Tom Hanks in der Hauptrolle, seine frühen komödiantischen Werke gehen ja noch, aber seitdem er mehr oder weniger krampfhaft versucht nur noch als ernsthafter Charakterdarsteller anerkannt zu werden finde ich seine Rollenauswahl oftmals eher unglücklich.

    Oder er spielt in Filmen, die mich schon rein thematisch nicht die Bohne interessieren (Terminal).

    DaVinci Code interessiert mich aber auch aus anderen Gründen nicht:

    ? meine Verschwörungstheoriephase habe ich schon vor etlichen Jahren hinter mir gelassen (unter anderem mit der Illuminatus-Trilogie von Shea & Wilson, lange Zeit vor dem Hype um die Illuminaten)

    ? grundsätzlich ziehe ich Science Fiction der Fantasy vor und bei beiden Genres sind mir die abgefahreneren Szenarien lieber (z.B. im Bereich SF der Kultur-Zyklus von Ian Banks oder im Genre Fantasy die Romane von China Miéville)

    ? bin ich bei derart gehypten Dingern ohnehin misstrauisch

RSS-Feed abonnieren