Dauerwerbesendung im Web

Las ich drüben gerade beim Basic und nun gebe ich mich dem gepflegten kotzen hin denke ich angestrengt darüber nach wo die Sinnhaftigkeit einer solchen Unternehmung zu finden ist. Ich spreche ja nicht einen monetären Nutzen ab, diese Dinger im TV funktionieren ebenso und sorgen tagtäglich dafür, daß diverse Hausfrauen entweder ins Minus gehen mit ihrem Haushaltsgeld oder gen Monatsende von trocken Brot und Wasser leben =) Klar und natürlich würden wir nasenrümpfende Fundamentalisten auch Kahn nicht seine Millionen gegenüber seiner Leistung aufrechnen. Natürlich rümpft man die Nase auch darüber, selbst wenn der Belästigungsfaktor gen Null geht, schließlich wird der Sport auch u.a. aus öffentlichen Geldern finanziert und die Scheinwelt der Werbung trägt jeder Kunde mit, mittels profanem Konsum.

Aber mal ehrlich ich tue nur meine Meinung kund, verbieten, hätte ich denn die Möglichkeit dazu, würde ich es keinem. Allenfalls würde ich die Grenzen der Werbung enger fassen. Die andere Seite hingegen preßt uns tagtäglich Werbung ungefragt auf, die wir zudem noch finanzieren, inklusive derjenigen die damit ihr täglich Brot verdienen, von dem Aufwand Werbung zu unterdrücken ganz zu schweigen. Die Wahrheit ist zwar auch nicht derart hart abgesteckt wie hier in diesem Text, aber auch nicht derart wirtschaftlich romantisch wie in Basics Aufreißer zu dieser neuen/alten Idee …

Bild: WikiCommons

4 Antworten zu “Dauerwerbesendung im Web”

  1. Oliver Gassner sagt:

    Hm, Sinnhaftigkeit? Wenn man Werbung und Inhalte trennen will, dann ist das eigentlich die einzig logisch Schlussfolgerung, oder?
    An sich ist das Blog eine konsequente Reaktion auf genau die Kritik von Werbung im Blogs, von Adical bis Trigami.

  2. Oliver sagt:

    Ich bin keine moralische Instanz, sondern betrachte derlei Dinge nur unter einem moralischen Gesichtspunkt und da eben ist Werbung per se mehr oder weniger ein Dorn im Auge. Das dies in Werbegefilden eine konsequente Trennung darstellt steht außer Frage, ändert jedoch an dem Umstand der Werbung nichts. Darüber hinaus habe ich die Werbung immer allgemein betrachtet, sprich den omnipotenten Nervfaktor, deshalb auch der Vergleich zum TV. Ich rede also von der Sinnhaftigkeit aus meinem Kontext heraus, nicht davon ob sich damit Geld verdienen läßt.

  3. Chris sagt:

    *lol*

    Bloggen auf 9Live– und Sexy-Clips-Niveau. Aber okay, das ist bei den Protagonisten nichts Neues.… 😀

    Allein SinnerSchrader… Gott im Himmel, was für ein Dreck…

  4. OLiverG sagt:

    Hm, nervige Werbung find ich auch nicht gut. (Das schlimmste IMO: Clips oder Radioclips die im abstand von 45 sek doppelt kommen, da kruieg ich n Hals 😉 )

    Werbung ‘an sich’ zu verteufeln… Hm. Ich sag mal: Werbung macht auch der «schwarze Block». Also, dass Leute sagen: ‘Guck mal, hier bin ich, kauf bei mir. ha hab ich jetzt ein Problem, da zu sagen: Ist ALLES doof.

    Als ‘kaum noch Fernsehender’ ha ich eh fast nur mit Werbwerbung zu tun. Und an sich halte ich es auch ohne Adblocker aus. Die meisten Sites haben ja begriffen, wie sie nerven.

    Also ob wir das 9live-Niveau (Niveau?) erreichen…
    Ich dachte eher ein bisschen An ‘Werbungsparodien als Werbung’. Parodie? parar-odein: «dagegen singen/Gegengesag» (Ich kein altgriche 😉 )

RSS-Feed abonnieren