Datenschwund: Zypries sieht auch die Schuld beim Bürger

Zypries sieht in der Misere auch eine Mitschuld beim Bürger. «Das Datenschutzbewusstsein hat in den letzten Jahrzehnten leider nachgelassen», sagte sie. Viele Menschen gäben im Internet ohne weiteres persönlichste Dinge preis.

Zumindest ob des Wetterfähnchens Zypries sollte selbst der letzte gutgläubigste SPD-Anhänger die Genossen meiden wie der Teufel das Weihwasser. Nicht nur das Zypries und ihre Genossen fortwährend zum Abbau der Privatssphäre beitrugen und beitragen, nein nun schiebt man die eigene Inkompetenz und das eigene Versagen auch noch dem Bürger in die Schuhe. Sicherlich gibt Bürger einiges Preis — mitunter zuviel, aber es befinden sich auch die Daten vieler im Umlauf die nicht einmal einen Computer ihr eigen nennen dürfen und den Berliner Versagern gezwungenermaßen die persönlichen Kronjuwelen anvertrauten! Daten wiederum die an Brisanz kaum mit einem Bild, dem Namen und einigen persönlichen Vorlieben zu vergleichen sind. Wie kann sich denn der Bürger beispielsweise gegen die vorranschreitende gierige Datenakquise seitens des Staats wehren? Wie soll sich Bürger seiner noch sicher sein, wenn Behörden quasi datentechnisch Amok laufen? Denn sie wissen nicht was sie tun.

Lauscht man beispielsweise Dieter Wiefelspütz, seines Zeichens innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion: Ich wäre für die Vorratsdatenspeicherung auch dann, wenn es überhaupt keinen Terrorismus gäbe., wird man recht schnell an Schäuble erinnert. Und auch Zypries höchstselbst hat ganz außerordentliche Ansichten ob dieser Sache da … dieser Privatssphäre: Aber das Recht auf informationelle Selbstbestimmung heißt ja nur, dass Bürger darüber informiert werden müssen, wer was von ihnen speichert.

Kritik am Bürger steht also keineswegs Leuten zu, die überhaupt nicht wissen von was sie reden und zum Abbau von Demokratie und Freiheit willentlich beitragen! Hier existiert keine Mitschuld, das eine geschieht in Eigenverantwortung, das andere ist eine fahrlässige Handlung seitens des Staats und dessen Lobbyisten.

via golem

Bild: Wikipedia

, , ,

6 Antworten zu “Datenschwund: Zypries sieht auch die Schuld beim Bürger”

  1. Foxxi sagt:

    Das Gejaule der Zypries und ihren debilen Politikerkollegen erinnert an die gleiche dämliche Aussage, dass man sich bei einem zu kurzen Rock nicht wundern soll wenn man vergewaltigt wird.

  2. konqui sagt:

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Aber so sind sie nun mal die Politiker.

  3. […] Dazu auch F!XMBR. Posted in Freitags-Kommentar […]

  4. Ekkehard Bartz sagt:

    Natürlich sind wir es selber schuld! Schliesslich haben wir diese Deppen ja gewählt! LOL! 😉
    MfG.

  5. […] fehlen wirklich nur noch Cheerleader — aber in diesem Fall kann der Bundestag wohl kaum dienen. Das Zypries schon in der Aktionismus-Trommel rührte und auch Schäuble mal wieder lädt entbehrt […]

RSS-Feed abonnieren