Daten-Safe Google

Zwei Jahre lang behält Google die Suchanfragen inklusive der zugehörigen IPs. Aus Gründen der Sicherheit und ob der Verbesserung der Suchmaschine macht man dies. Nun ja, wie auch schon hier auf dem Schnüffelblog bemerkt, ist das wohl ein gefundenes Fressen für Leute wie Schäuble. Google ist mir suspekter, als es denn Microsoft je war. Denn seien wir mal ehrlich, bei vielen der Redmonschen urban legends sind die Befürchtungen mitunter zwar begründet, die sogenannten Beweise aber oft nur irgendwelche Kiddie–Träume, die sich mit Tools wie XPAntispy etc. auszuhelfen wissen …

6 Antworten zu “Daten-Safe Google”

  1. derhans sagt:

    Mitlerweile reichts mir mit Google, den ihr Datenhunger ist ja nichts wirklich neues, aber sowas sehe ich als ernsthafte Gefahr für meine Privatsphäre und mein recht auf Informationelle Selbstbestimmung. Mir geht gerade durch den Kopf, was ich da die letzten zwei jahre alles gesucht hab Oo
    Wie sieht es denn mit erntszunehmenden Alternativen aus?

  2. Oliver sagt:

    Alles nutzen, nur eben nicht wieder eine neue Monokultur schaffen.

  3. Andreas sagt:

    Wegen MS: Vergessen wir mal die Software-Geschichten, dann ist MS SEHR VIEL SUPEKTER als jede andere Software Firma. Die haben mehr mit Korruption und mafiösen Strukturen am Hut als man sich vorstellen kann.

    Insgesamt hat dies wohl jede Firma ab einer gewissen Größe in einem gewissen(!) Umfang, bei MS ist das aber sozusagen «policy». Und genau das zeichnet sie aus (negativ).

    Die Verflechtungen zur Bush-Administration sind enorm, in China wird und wurde massiv illegal korrumpiert und bedroht, ebenso im Kartellverfahren in Korea. Von diversen «Hurennamen» in Saudi-Arabien ganz zu schweigen. Und welche Hebel bei der EU versucht werden zu stemmen, will ich erst gar nicht wissen.

    Was einem zu denken geben sollte: MS ist so ziemlich das einzige Großunternehmen in den USA, das ein Kartellverfahren mit dem Ziel der Zerschlagung abgewendet und überlebt hat — und AT&T, Standard Oil etc. waren ja zum Teil Verbrechen pur! Selbst diese Konzerne konnten eine Zerschlagung nicht abwenden… ein Schelm wer böses dabei denkt, das MS es geschafft nen neuen Richter im Kartellverfahren zu bekommen :-(

    Man kann sagen was man will: Google mag für die *persönliche* Gefahr von Anonymitätsverlust gefährlich sein, auf einer anderen Ebene ist dem aber nicht so. Da solltest du das «Feindbild» IMHO mal überdenken.

  4. Oliver sagt:

    >Die haben mehr mit Korruption und mafiösen Strukturen am Hut als man sich vorstellen kann.

    Klar und Alientechnologie …

    >Die Verflechtungen zur Bush-Administration sind enorm, in China wird und wurde massiv illegal korrumpiert und bedroht,

    I know, ich habe da auch die geheimen Hintermänner die mir alles erzählen.

    >und AT&T, Standard Oil etc. waren ja zum Teil Verbrechen pur!

    Bekannt und ebenso die historischen Hintergründe, soweit man das als nicht-Jurist ohne Akteneinsicht nach dieser Zeit überhaupt ansatzweise beurteilen kann … nein so weit lehne ich mich nicht zum Fenster hinaus.

    >Da solltest du das ?Feindbild? IMHO mal überdenken.

    Du solltest mal eines lernen, bevor du hier auf dem Blog kommentierst:

    Fakten != Verschwörungstheorie

    Wir reden bei Google von Fakten, wenn wir von Microsoft reden, dann reden wir ebenso von Fakten — den Kiddie-Verschwörungsbullshit lassen wir hier außen vor. Kapiert? Danke!

  5. Grainger sagt:

    Ich benutze verschiedene Suchmaschinen, aber auch Google.

    Da ich in meinem Browser die Cookies generell abgeschaltet habe und über eine Whitelist die wenigen Ausnahmen explizit zulasse kann Google wohl meine IP speichern, Cookies kriegen sie keine (davon mal abgesehen liegt mein Browsercache in einer RAM-Disk und ist nach dem Abschalten sowieso auf Nimmer-Wiedersehen weg).

    Ich kenne aber durchaus Leute, die zusätzlich noch so ziemlich alles installieren was Google an Tools anbietet, also ihre Festplatte von Google indizieren lassen, usw.

    Allerdings bieten auch andere Suchmaschinen allerlei Tools an, ich misstraue diesen ganzen Toolbars und dem anderen Crap, aber da ich weder den MSIE noch FF benutze bleibe ich da sowieso außen vor (was ich in keinster Weise bedauere).

    Natürlich kann man die Leute darüber aufklären, das sie damit datenschutztechnisch die Hosen runter lassen, aber dem durchschnittlichen Computerbild-Leser ist das schlichtweg egal.

    Wenn man überall seine Payback-Punkte sammeln muss hat man auch keine Zeit mehr sich über persönlichen Datenschutz den Kopf zu zerbrechen. 😀

  6. Benni sagt:

    Eben diese ganzen Tools sind es, die mich bei jedem abschrecken, mittlerweile gibt es ja teilweise schon FF mit eingebauter Google Toolbar, da wird mir auch jedes mal schlecht, wenn ich das irgendwo auf einem Rechner sehe. Ich nutze eigentlich immer mal wieder eine andere Suchmaschine um auch zu sehen inwieweit ich da eventuell einer Zensur unterliege und eben weil ich von Google schon so viel gelesen habe, über deren Speicherverhalten von Daten, die meiner Meinung nach bei denen nichts verloren haben. Ich habe nur die Befürchtung, dass man es nur schwer schaffen wird, Google eben dies auszutreiben. So traurig das auch ist und der Kampf anderen Leuten, die nicht so viel Ahnung oder Interesse in der Materie haben, so traurig es auch ist kein Interesse am einen Datenschutz zu haben, ist schon sehr anstrengend und frisst sehr viel Zeit.

RSS-Feed abonnieren