Data-Mining fürs Werbegeschäft

Bei Microsoft Research Asia in Peking wird für das AdLab von Microsoft an einem Programm gearbeitet, das aufgrund der Suchbegriffe und der besuchten Webseiten wichtige persönliche Merkmale des Internetbenutzers vorhersagen soll.

heise

Bei Microsoft erforscht man die Erkennung bzw. Vorhersagbarkeit von Geschlecht, Alter etc. und die möglichst exakte Wiedererkennung eines Nutzers auch wenn dieser seine Daten falsch eingegeben hat. Man schließt explizit die Wiedererkennung mittels des Namens aus, aber was nicht ist kann ja noch werden. Prinzipiell also werden massiv Daten gesammelt und diese statistisch ausgewertet um Vorhersagen machen zu können — nichts anderes also was in Geheimdienstkreisen nicht auch usus ist, hier jedoch für die Werbung. Moralischer respektive amoralischer wird es deswegen auch nicht, man kann es einfach lapidar als weiteren Anschlag auf die Privatsphäre betrachten. Gruselig das alles …

Eine Antwort zu “Data-Mining fürs Werbegeschäft”

  1. kobalt sagt:

    Google will doch sowas ähnliches machen. Wenn man bedenkt, daß Youtobe zu Google gehört.. wieviele Daten die schon haben… Und wollte Microsoft nicht auch eone soschel kommjunitti Plattform kaufen? Wem gehören eigentlich MySpace, Flickr, Livejournal und wie sie alle heißen, wer kooperiert mit wem?

    Es ist wohl an der Zeit, den Rechner in ALufolie einzupacken.

RSS-Feed abonnieren