Das mit den Linktipps

Es gibt hier ja eine wunderbare Kategorie Linktipps. Auf der einen Seite weiß ich, dass sie gerade von Menschen, die ich im RL kenne, gerne gelesen werden und auch fast täglich als Katalysator für die Informationsflut genutzt werden, natürlich auch von den Stammlesern — auf der anderen Seite bin ich mit der jeweiligen Liste nicht zufrieden. Es passt auch nicht zu den sonstigen Artikeln, die dann doch mehr Inhalt vorzuweisen haben. Was also tun? In den letzten Tagen habe ich ein kleines Experiment gefahren, und die Linktipps auf Twitter ausgelagert:

Was nun, sprach Zeus. Weiter hier auf F!XMBR? Könnt Ihr Euch mit der obigen Lösung anfreunden? Habt Ihr andere Ideen? Ich hab da im Moment keinen richtigen Plan. Und damit wir uns richtig verstehen: Ich sende dort nur, wer mit mir kommunizieren möchte, kann das RL, per Telefon, per E-Mail oder auf Identi.ca. 😉

, ,

28 Antworten zu “Das mit den Linktipps”

  1. Cartagena sagt:

    Klar, warum nicht. Ist eine Lösung. Aber was spricht denn dagegen, Links einfach über den eigenen, persönlichen Microblogging-Account zu posten. Dafür sind die Dinger doch unter anderem da.

    Ich persönlich führe seit längerem keine linklistigen Postings mehr in meinem Blog. Und wenn ich einen Artikel für trotzdem lesenswert erachte, hau ich ihn in die weite Welt der Microblogging-Dimensionen.
    Sagen wir mal so, wenn das andere genauso machen, krieg ich mit, für was sich so die anderen Leute interessieren, denen ich folge. Möglicherweise kommt man dann auch ins Gespräch :-)

  2. Chriss sagt:

    Ich lese Deinen Blog größtenteils über den Google-Reader, also im Browser; Twitter verfolge ich über Twitterfox, auch im Browser, passt also.
    Du hast einen Follower mehr! 😉

  3. Chris sagt:

    Aber was spricht denn dagegen, Links einfach über den eigenen, persönlichen Microblogging-Account zu posten.

    Das wären dann zu viele. Auf @chris97 schlägt vorher noch einmal der Katalysator zu… 😀

  4. Chris sagt:

    @Chriss: Mich interessiert die Follower-Zahl nicht. ‚-)

    Wichtig für mich sind die Meinungen der Leute, die seit Tagen auf die Linktipps hier warten und sich wundern, dass da im Moment nichts kommt. 😉

    Wobei ich nicht sagen will, dass Du als Stammleser mir nicht wichtig bist, also bitte nicht falsch verstehen. Es gibt aber wirklich Leute, die haben mir schon RL oder per Mail gesagt, wie sehr sie die Linktipps aufsaugen.

  5. Phil sagt:

    Äh, Einspruch:

    Ich habe mich für diesen Krams nie interessiert und werde es zukünftig auch nicht tun. Daher:

    Die Links bitte zurück ins Blog, da doch ein paar Perlen darunter sind. Evtl. kannst Du gerne noch ein paar Zeilen mehr zum Inhalt verfassen, damit die Links nicht so alleine sind :)

  6. Chris sagt:

    Das scheitert dann meistens am Zeitproblem… 😀

  7. anderer Chris sagt:

    Ne, Twitter ist doof …

    1. weil halt Twitter und
    2. weil die URLs gekürzt werden (müssen). So kann man vorher nicht sehen wo die Reise hingeht.

    Lieber direkt auf F!XMBR (sicher ist sicher).

    Gruß
    (vom anderen)
    Chris

  8. Anonymous sagt:

    Die Lösung wie bisher fand ich ganz in Ordnung. Es muss ja auch gar nicht viel bei den Links dabeistehen. Ein (Halb-)Satz reicht, um zu entscheiden, ob der Inhalt für einen interessant ist.

  9. zimon sagt:

    Ich habe bei mir seit gestern auch etwas ähnliches gestartet. Werde selbst aber neben Webseiten und Blogposts auch kleine Linux/Vim/Bash/… Tipps Twittern.
    Für die, die sich nicht bei Twitter anmelden möchten um zu folgen gibt es ja auch einen RSS-Feed vom Twitter-Account (in der Seitenleiste).

    Von daher: Bin dafür :-)

    Viele Grüße
    zimon

  10. Original sagt:

    So wie früher wäre schöner 😉

  11. phoibos sagt:

    iisch ‘abe gar kain twittär

    aber ihr macht das schon 😉

  12. Florian sagt:

    Ich gehöre zu denen, die Twitter bisher noch meiden und würde daher die bisherige Form bevorzugen. Den Fluss der normalen Artikel stört das meiner Ansicht nach nicht, und wer regelmäßig die anderen Artikel liest benötigt ehrlich gesagt auch kaum mehr als die bisherigen Kommentare zu den Links um sich ein Bild zu machen.

    Ich würde den Linklisten nicht zu Twitter hinterher latschen, allerdings nicht weil sie nicht interessant genug wären, sondern weil ich inzwischen oft einen hohen Prozentsatz der Links selbst schon im Reader hatte. Gut, man könnte ja einfach den RSS-Feed abonnieren (was ich mal testweise tue…), aber von der Form und Übersichtlichkeit her gefallen mir die Listen im Blog besser.

    Beste Grüße,
    Flo

  13. Seraphyn sagt:

    Also lieber damit in das Blog.
    Ich mag es zwar, wenn Wissen gestreut wird, aber bin in dem Sinne kein Fan von twitter, eher identica;)
    Nein, aber Spaß beiseite, lasst es im Blog und streut es nicht.
    Grüsse

  14. Feed-Follower sagt:

    Ich schließe mich der Dagegen-Fraktion mal an. Ich verfolge das Blog primär über einen Feedreader und habe ehrlich gesagt keine Lust mir noch derartiges für Twitter anzuschaffen. Vor allem, um dort nur einer «Person» zu folgen, da ich Twitter eigentlich strikt meide. Hinzu kommt, dass im Blogpost manchmal schöne Erklärungen und Einleitungen zu den Links stehen. Da kann man gleich wichtiges und unwichtigem Filtern und man sieht, wo es hingeht. Bei Twitter wird das wohl weniger möglich. Drei Wörter und eine Short-URL. Ähm, nein danke.

    Twitter-Nachrichten sind wie eine hingeschissene Überschrift der BILD.

  15. Chris sagt:

    Also weiter hier. Wir haben Euch gut erzogen… 😀

  16. Jürgen sagt:

    Linktipp auf Identi.ca würde mir besser gefallen…

  17. Hello-Wien sagt:

    Benutz doch Delicious mit WordPress-Widget für die Seitenleiste für beliebig viele Schlagzeilen, die dort angezeigt werden. Dann bookmarkst du dir ganz einfach deine Linktipps übers FF-Plugin, wenn du auf einer interessanten Seite bist — fertig. Wenig Stress, sehr praktikabel und allemal hübscher und stilvoller als dieses Twitter.

  18. Ich sage nur RSS. Egal wo Du deine Linktipps verwurstest, kannst Du/Ich/Wir sie ja immer noch per RSS einlesen, posten oder sonstwas damit machen.

    OK ok, auch ich lese immer noch am liebsten F!xmbr am Stück leer.
    Zweite Wahl wäre identi.ca. Ist halt schwieriger leer zu lesen :)

  19. Solon sagt:

    Ja, bring die Linktipps lieber weiter hier im Blog. Fand und finde sie weiterhin sehr interessant und wichtig. Die Kurz-URLs bei Twitter sind das Problem, wie oben schon erwähnt, weil man nicht sehen kann, was verlinkt wird und man so (z.B. durch die andere Farbe im Browser bei bereits besuchten Links) nicht sehen kann, ob man den Link/Artikel nicht schon besucht hat.

  20. Wanderer sagt:

    nur der vollständigkeit halber … auch ich, als stiller mitleser, finde die blog-lösung besser!

    Grüße, Daniel

  21. Anna Licht sagt:

    Ja, bitte hier im Blog weitermachen, mir gefällt die Mischung hier bei Euch sowieso sehr gut und mit Twitter mag ich eigentlich nicht anfangen. Es wird eh schon genug seziert, kategorisiert und absortiert — hier nicht auch noch, bitte, lieber weiter mit der in meinen Augen gelungenen Mischung aus Artikeln, Bildern, Persönlichem und eben den Linklisten :)

  22. muss auch sagen — lieber hier im Blog :)
    Hab die Linklisten auch schon vermisst…

  23. Stephan sagt:

    Chris,
    als treuer, bis jetzt noch nicht in Erscheinung getretener Leser möchte ich ein Zitat eines Bekannten von mir anführen:
    «Es ist nicht alles schlecht, was früher einmal gut war!», sei es das freie Internet, das Grundgesetz, das Wetter und vor allem: die Linkliste.
    Ich bin dafür, die Linkliste zu lassen.
    Gruß
    Stephan

  24. Anonymous sagt:

    dito

  25. Thomas sagt:

    Ich benutze Mister Wong und lasse alle gebookmarkten Linktipps per RSS in der Seitenleiste meines Blogs einlaufen. Das Schöne daran ist:

    — ich brauche keine Linkposts, in denen ich die besten Links der Woche präsentiere (finde ich total 2004, Verlinkung geht eh zurück)
    – ich muss nicht zu jedem Artikel einen eigenen Blogpost verfassen und ihn kommentieren (sowas ist eh zum abgewöhnen)
    – ich komme mit der Website von Mister Wong dank Firefox-Plugin nie in Berührung (meine eventuellen Leser auch nicht)
    – man kann es prima per RSS abonieren und mit entsprechenden ähnlichen Feeds verschmelzen

    Nachteil:

    - keine Verlinkung zwischen Blogs
    – hat keine Auswirkungen auf das eigene Blog, ist nur Service

    Ich mache das noch nicht so lange, aber ich halte es im Gegensatz zu Twitter und Linkposts im Blog für die unterm Strich leserfreundlichste Möglichkeit Beiträge und Links zu sammeln.

    Ein Twitterfeed ist, da er ja auch per RSS abonierbar ist, im Prinzip dasselbe, aus Lesersicht. Die verlinkten Quellen freuen sich sicher aber eher über Social Bookmarks.

  26. PZK sagt:

    Ich sehe es wie @Hello-Wien und @Thomas . Ich vermisse die Linkposts im Blog aber auch … Im Endeffekt um den «Verlinkungseffekt» zu haben sollte man, vielleicht die Redundanz in Kauf nehmen und regelmäßig ein Post daraus machen. Vierlleicht auch als Cronjob und XML-Parser zum automatischen Posting. Am Besten wäre es ja eigentlich, wenn z.B. die Linkdienste wie Mr.Wong oder Twitter etc. Pingdienste anbieten, die aber einen anderen Absender simulieren.
    Aber wer schreibt eben ein neues Pingback/Trackback-Protokoll?

  27. bernd sagt:

    Wenn Facebook bald von den Russen kontrolliert wird, wie lange dauert es dann noch bis es bei Twitter so weit ist? 😀

  28. Herr Q. sagt:

    twitter hab ich mal spasses halber einmal ausprobiert, es könnte lustig sein. Ich hab die lustigen Stellen nur nicht gefunden.…

    Die verkürzte Linkform und Wortfetzen, welche um die Ohren fliegen mag ich gar nicht.
    identi.ca würde von der philosophischen Seite schon ehr gehen. 😉

    Irgend welche Lesezeichendienste sind mir unbekannt, ergo kann ich keine Alternativen vorschlagen.
    Wenn man das Linkziel sieht und Du deinen gewohnten Kommentar (in Satzform) dazu verfasst ist es mir lieber.

RSS-Feed abonnieren