Das mit den Medien

old_lady

Nicht nur, dass unseren Medien Persönlichkeitsrechte völlig egal sind — Pro 7 hat gestern den Vogel abgeschossen. Sie haben die Mutter des unter
dem Verdacht des Kindesmissbrauchs stehenden Mannes vor die Kamera gezerrt, Eine alte hilflose Frau, die nicht mehr ein noch aus wusste. Wie tief muss man — nicht als Journalist — als Mensch sinken, um sowas tun zu können?

Wenn ich mir die Hatz auf diesen — immer noch — Menschen anschaue, so grausame Dinge er auch getan haben mag, die Jagd wurde vom BKA und unseren Behörden initiiert, dann dauert es wahrscheinlich nicht mehr lange, und Menschen werden . wie in den USA — durch den Lynchmob sterben. Begleitet durch die Medien, den dann gleich ein neues Thema haben.

Unsere wunderbaren Medien wollen für ihre Inhalte Geld bekommen. Springer freut sich über den Vorstoß von Murdoch, die WAZ springt dem Axel-Springer-Verlag bei. Sie wollen ihre Inhalte im Internet monetisieren. Doch welche Inhalte? Ihr habt nicht einmal den Link von Google News verdient. :)

Foto: .mushi_king unter dieser Creative Commons-Lizenz stehend.

, , , , , ,

13 Antworten zu “Das mit den Medien”

  1. Paul sagt:

    Seit dem ich gesehen hab was die Medien mit Michael Jackson getan haben, lege ich keinen Wert auf deren Berichterstattung mehr. Ich bilde mir meine Eigene Meinung und nutze mittlerweile eigene Quellen.

  2. Muriel sagt:

    Schöner, wahrer Beitrag.
    (Aber ich glaube, da oben fehlt ein Wort. Da steht «… des unter Kindesmissbrauch stehenden Mannes…».

  3. PZK sagt:

    Naja Fahndungsfotos rausgeben ist das eine eine mediale Schlacht statt eine mediale Fahndung draus zu machen ist das andere … aber … die Masse findet es Bombe. Wenn der Typ wieder aus dem Knast kommt (auf Grund der Bilder wird es eher keinen Zweifel geben dass der Schuldspruch folgt), wird man direkt das nächste Thema haben. Wie kann der auch noch «Schmerzensgeld» erhalten, dafür dass wir Ihn als «Drecksschwein» in den Medien breittraten und sein Foto verwendeten, nachdem er «gefasst» war.
    Die Masse hat anscheinend keinen Bock mehr auf Rechtsstaat, so hab ich es im Gefühl.

  4. Marco sagt:

    RTL hat ebenfalls ein/das Interview mit der Mutter in seiner Nachrichtensendung geszeigt. Die Redaktion ist auch nicht der Bitte des BKA nachgekommen, das Gesicht des Mannes nur noch verpixelt zu zeigen. Der Schwestersender RTL II hat sich erfreulicherweise an den Pressekodex gehalten.

  5. Anonymous sagt:

    Und was soll sie denen dann sagen? Dass sie schockiert ist, dass das niemand gedacht und erahnt hätte undsoweiter.… irgendwie erinnert mich das an Winnenden. Es gibt Momente, da steht jeder recht leer davor und was kann man dann sagen? Eben! Nichts. Das betrifft Politiker, Journalisten, Angehörige und Dich und mich. Wenn mans nun aber mit möglichst vielen triefenden Worten macht — sich also (wegen der medialen Aufmerksamkeit(was für ein Wort!!)und dem öffentlichen Interesse (my ass!!))nun doch äußert, lesens die Leute. Bringen wirds nie was. Oh, außer Geld und ne Plattform für den eigenen Arsch.

    Warum gibts eigentlich noch Privatfernsehen und die Bildredaktion, wenn wir fefe haben und so ganz nebenbei, mit Stromabschalten, unser fettes demographisches Problem lösen könnte…?
    Pakistan — Fefe
    Indien — Fefe

    Für die, die fefe nicht kennen oder nicht glauben, welchen Einfluss sowas hat … oO

  6. Yuggoth sagt:

    lynchjustiz an den medien wäre angebracht.

    schmeisst eure fernseher aus dem fenster,
    ehe sie euch dazu bringen, selber hinabzuspringen.

  7. Robert B. sagt:

    Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ passt da als Sekundärliteratur ganz gut. Wie recht Böll doch anno 1974 mit seinem Schlusswort hatte [aus dem Film]:

    Ähnlichkeiten mit gewissen journalistischen Praktiken sind weder beabsichtigt noch zufällig, sondern unvermeidlich.

  8. Anonymous sagt:

    oh ich hab mich da vllt bisschen mitschwemmen lassen:
    natürlich gilt die unschuldsvermutung für den betreffenden herren, was die medienaktion noch mieser macht…
    @ robert.… jaa. wollt ich die tage auch mal wieder lesen :)

    @yuggoth
    nee, die frage ist, warums «die» noch gibt und warum keine steine mehr auf springer fliegen… so als politisch-soziologische analyse, wie sich die politische haltung der menschen, besonders derer mit dem meisten «konfliktpotential» verändert hat. Gibts nicht den «wut» — plan der genau da mal nachhaken sollte? Aber «psst!» man muss ja schon aufpassen, wenn man Gentrifizierung in ner Diplomarbeit schreibt.

    Schlimm ist doch die gefühlte Chancenlosigkeit, die entsteht, wenn man sich «im offenen Gegensatz zu seiner Zeit befindet und laut «Nein!» sagt» und es nicht mal ein Echo gibt, sondern einfach alles nur verschluckt wird, im zähen Äther stecken bleibt, wenn man kein Ohr findet. Dann kann mans auch gleich in nen Kochtopf reinschreien oder in den Wald rufen.

  9. Bea sagt:

    Böll nannte es noch «gewisse journalistische Praktiken», hier sind es nun schon «unsere Medien», «Lynchjustiz an DEN Medien» wird gefordert. Die Diskussion darüber, was Medien dürfen, was sie müssen und was sie sollen ist wichtig. Aber alle über einen Kamm zu scheren (ich hasse, diesen Hinweis geben zu müssen, das ist so.…alt) ist falsch. Und in Sippenhaft darf man doch jetzt auch nicht vorsichtshalber alle Medien nehmen, oder?

  10. Oliver sagt:

    @bea wir scheren gewiß nicht alle über einen Kamm. Diverse Ausnahmen existieren und werden auch weiterhin existieren. Ob diese der Quote im Rahmen des allgegenwärtigen panem et circenses genügen sei mal dahingestellt, aber sie existieren und werden gelegentlich von uns auch dementsprechend gewürdigt. Vice versa aber sehen sich diese Ausnahmen eine massiven Übermacht quotengeiler Schreiberlinge gegenüber, die ohne einen Iotat Rückgrat ihr Dasein fristen.

  11. […] »Ihr habt nicht einmal den Link von Google News verdient.« – F!XMBR über die Medien und ihre »Inhalte« und ihren Zynismus.   […]

  12. […] Das mit den Medien » F!XMBR Sie wollen ihre Inhalte im Internet monetisieren. Doch welche Inhalte? Ihr habt nicht einmal den Link von Google News verdient. (tags: Medien,) […]

  13. Phil sagt:

    @Oliver:

    Ich denke, der qualitative Journalismus ist dem boulevardischen Jornalismus gewichen. Aber selbst seriöse Zeitschriften halten sich nicht unbedingt an den Pressekodex:

    BKA? Da könnte ja jeder bitten!

RSS-Feed abonnieren