Das also war des Pudels Kern

  • Unser Fussball Club de: Ganz schwierige Geschichte auf der re:publica
    Der Blogbote outet die re:publica als Werbeveranstaltung der dortigen Macher — insbesondere der newthinking communications GmbH. Das ist nichts Neues? In dieser dreisten Verarsche Dreistigkeit schon…
  • Hans-Olaf und die PIpperei
    Unsere Wirtschaftselite outet sich immer mehr selbst. Bereits das zweite Mal, dass der Hans-Olaf mit den Rassisten von PI ins Bett steigt. Unkenntnis oder Gleich zu gleich gesellt sich gern?
  • In den Sendern hat sich Neoliberalismus verfestigt
    Interview mit Friedrich Küppersbusch
  • Gefangen in Freedom City
    Überwachung rund um die Uhr: Zeng Jinyan bloggt über die Ungerechtigkeiten, die ihrer Familie widerfahren. Ihr Ehemann, der bekannte Dissident Hu Jia, wurde jetzt zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt — die schlimmste in einer langen Reihe von Schikanen
  • Strafanzeige wegen Hochverrat
    Gert Flegelskamp stellt Strafanzeige gegen die Bundeskanzlerin Angela Merkel, den Bundespräsidenten Horst Köhler, die Mitglieder der Bundesregierung und alle Abgeordneten, die der Ratifizierung der EU-Verfassung und der Verfassungsänderung als Vorbereitung zur Ratifizierung des EU-Vertrages zugestimmt haben. Auch wenn er damit Recht hat — er wird mit Repressalien der Behörden gegen seine Person zu rechnen haben…
  • LANU International Limited
    Lanu gründet ein Startup — ich warte auf die Interviews auf den Holtzbrinck-Seiten und den Boo auf der BooCompany… 😀
  • 63 Must Have Grunge Fonts
    63 freie Fonts — vielleicht für jemanden etwas dabei…

Zitat: Johann Wolfgang von Goethe

6 Antworten zu “Das also war des Pudels Kern”

  1. Robert B. sagt:

    Die Strafanzeige wegen Hochverrats hat einige „handwerkliche Fehler“:

    1.

    Art. 1 des Grundgesetzes betont den Grundsatz: Alle Macht geht vom Volke aus.

    Das stimmt nicht. Meinte er vielleicht Artikel 20 (1)?

    2. Ich habe den alten Artikel 146 nicht hier, aber zumindest im früheren Artikel 23 hatte sich Westdeutschland die Option des Anschlusses der ostdeutschen Bundesländer unter Übertragung des GG offengehalten.

    Trotzdem bin auch ich gespannt, was daraus wird.

  2. Chris sagt:

    Ein Kommentar in die ewigen Jagdgründe geschickt. Wenn schon die Anzeige wegen Volksverhetzung schwächelt — darüber kann man ohne Frage diskutieren — was ist dann erst mit einem Kommentar, der selten dämlich mal wieder links und rechts auf eine Stufe stellt…

    Hier nicht, dankeschön… :)

  3. blodder sagt:

    Nun .. es geht um Hochverrat, nicht um Volksverhetzung.
    Hier aber nochmal mein Kommentar. Der Satz, der angeblich Links und Rechts auf die gleiche Stufe stellt, wurde gestrichen.

    Nichts wird daraus. Die Anzeige ist zum Teil unsachlich formuliert und steckt voller Vermutungen und Unterstellungen. So wird z.B. sinngemäß behauptet, dass ein Volksentscheid zur ein oder anderen Frage, negativ zum Istzustand ausfallen würde. Solche Behauptungen sind unhaltbar bzw. unbewiesen, und damit wertlos.
    Trotz aller Betonung von “Ich bin Demokrat” und “ich bin Europäer” usw. usf., erinnert mich die Argumentationskette schwer an ähnliche Kritik aus dem rechten Lager.

    Davon abgesehen findet das GG und die Europäisierung basierend auf der EWG eine große Akzeptanz bei den Bürgern. Für den Vorwurf des “Hochverrats” wird sicher keine Mehrheit zu finden sein. Und schließlich soll der BGH ja ein Urteil “Im Namen des Volkes” sprechen.

  4. Chris sagt:

    Selbstverständlich wird bei der Anzeige nichts herauskommen — auch stimme ich Deinen Ausführungen zu.

    Auch wenn die Anzeige sicherlich ernst gemeint ist — man muss nicht immer alles so bierernst nehmen. Ich muss auch nicht hinter jedem Satz hier auf F!XMBR 10 Smilies setzen… 😉

  5. Robert B. sagt:

    Gerichte fällen immer Entscheidungen „Im Namen des Volkes“, auch wenn eine kurzzeitige Mehrheit der Bürger damit gar nicht einverstanden ist. Hierbei geht es nämlich nach Gesetzen und nicht nach demokratischen Prinzipien. Letztere werden bei der Entstehung von Gesetzen aktiv.

  6. blodder sagt:

    Zuerst einmal meinen Dank, dass du meinen Kommentar jetzt doch unzensiert zugelassen hast. Das zeigt Größe!
    Im ersten Moment dachte ich nur: «Was hat den F!XMBR denn jetzt geritten?!»

    In der Vorschau zeigte das s-Tag noch seine Wirkung, im Kommentar hier ist es verschwunden.
    Nun denn .. seis drum.

    Es stimmt. Man muss nicht alles bierernst nehmen. Schon gar nicht wenn es sich um den Elferrat der KG Schwarz-Rot dreht. Nein, es ist nicht «Kanalgrundrohr» gemeint. 😉 (<-Zwinkersmiley. Liebe Bundesregierung, das bedeutet, diese Aussage ist ironisch gemeint, und man soll sie nicht so bierernst nehmen)

RSS-Feed abonnieren