Dank CDU und SPD — Wir erleben gerade die Übernahme der Gesellschaft durch den Neoliberalismus

Stop INSMEs hat den Anschein als würde Angela Merkel angesichts der sogenannten Finanzkrise völlig durchdrehen. Gestern noch wollte sie den Kuratoriumsvorsitzender der INSM zum Herrscher über die 500 Mrd. Euro machen — de facto unser Land, die Menschen auch offiziell an diese Marktradikalen verhökern. Das wurde durch die SPD gestoppt, die sich wohl einfach nur übergangen gefühlt hat. Angela Merkel wäre aber nicht Angela Merkel, die INSM nicht die INSM, wenn sie nicht einen anderen Weg finden würden um das deutsche Volk zu verraten und zu verkaufen. Laut einem Bericht der SZ hat nun die sogenannte Wissenschaftlerin Beatrice Weder di Mauro gute Chancen, Königin über 500 Mrd. Euro zu werden. Der Name war mir doch schon mal irgendwo untergekommen. Richtig — die gute Frau ist eng verknüpft mit der INSM und dem sogenannten Frankfurter Zukunftsrat. Es bleibt in der Familie — die Personen, die mit ihrer Ideologie für diese Krise verantwortlich sind, sollen diese nun lösen. Das wäre ungefähr das gleiche, als würde der vergewaltigende Ehemann Hausmeister im Frauenhaus. Die deutsche Politik kennt kein Halten mehr. Angela Merkel, die CDU und Peer Steinbrück, die SPD verkaufen die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes. unterstützt von der sogenannten Opposition.

Wie die gute Beatrice Weder di Mauro tickt, lässt sich im Übrigen leicht nachvollziehen. In einem Interview mit der FAZ sagte sie:

Einige Länder haben erfolgreich ihr Wachstum vorangebracht. Andere waren untätig und blieben arm.

Es folgt der direkte Bezug auf Afrika. Heißt übersetzt: Der Neger ist selbst schuld — aber seit Gloria von Thurn und Taxis wissen wir ja auch, dass der Neger gerne schnackselt. Aber gut — vielleicht weiß sie es als Schweizerin nicht besser. Wer die gute Frau mal live und in Farbe erleben möchte, die sollte dieses Interview auf YouTube schauen. Wenn so eine Person als Wirtschaftsweise gilt, schlage ich George W. Bush für den Friedensnobelpreis vor. Aber es ist schon interessant, dass die Prognosen der Wirtschaftsrates eine Wahrscheinlichkeitsverteilung ist, sprich: Die sind genauso schlau, wie Metzgermeister Müller aus Castrop-Rauxel. Wobei ich dem Metzgermeister weitaus mehr Menschlichkeit zutraue. Natürlich dürfen auch die Lügen über den Arbeitsmarkt nicht fehlen. Ein Propagandaministerium hätte sich dieses Interview vom Ende letzten Jahres nicht besser ausdenken können. Naja, dass der sogenannte Sachverständigenrat im Juni gefordert hat, aus den Sparkassen Aktiengesellschaften zu machen und die Landesbanken zu privatisieren, lassen wir dann auch unter den Tisch fallen. Perfide diese Leute zu nennen, wäre noch ein Kompliment. Und was die gute Frau über das Sozialstaatsgebot — welches immerhin im Grundgesetz verankert ist — denkt, ist hier nachzulesen:

Vordringlich ist die weitere Flexibilisierung des Arbeitsmarkts. Hier ist zwar unter Rot-Grün schon einiges geschehen, aber nicht genug. Notwendig ist eine Lockerung des Kündigungsschutzes; gleichzeitig brauchen die Betriebe mehr Entscheidungsfreiheit, wenn es um Löhne und Arbeitszeit geht. Außerdem muss die Politik den Staatshaushalt entschlossen konsolidieren — und zwar nicht über höhere Steuern, sondern über konsequentes Streichen bei den Ausgaben. Da ist noch längst nicht alles ausgereizt. Schließlich müssen die sozialen Sicherungssysteme dringend reformiert werden, um ihre langfristige Tragfähigkeit zu sichern und den Druck auf die Lohnnebenkosten zu senken.

Dass die gute Frau Autorin des INSM-Buches Chancen des Wachstums ist, komplettiert das Bild. Ich bin fassungslos.

Der Tipp des Tages geht heute zu den Kollegen von LobbyControl:

Ein besonderer Versuch, den Bock zum Gärtner zu machen, war die Idee Merkels, den ehemaligen Bundesbankpräsidenten Hans Tietmeyer an die Spitze einer Expertengruppe zu berufen, die Vorschläge zur Reform des internationalen Finanzsystems ausarbeiten solle. Dies scheiterte an der SPD – siehe die FAZ im Detail. Was nur fehlt, ist Tietmeyers Rolle als Kuratoriumsvorsitzender der Arbeitgeber-Kampagne Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, die seit Jahren Stimmungsmache für den Markt und für Deregulierung betreibt. Die FAZ erwähnt leider nicht, wer Merkel diesen Personalvorschlag eingeflüstert hat.

Dem ist kaum Etwas hinzuzufügen. Ich schreibe es aber nochmal allen ins Tagebuch:

Wir erleben gerade die Übernahme der Gesellschaft durch den Neoliberalismus.

(via Kommentar, danke Christian)

Bild: threecee unter dieser Creative Commons-Lizenz stehend.

4 Antworten zu “Dank CDU und SPD — Wir erleben gerade die Übernahme der Gesellschaft durch den Neoliberalismus”

  1. willi sagt:

    Die Zeiten sind schwierig und geballter Sachverstand und dringend von Nöten. Denselben aus der Schweiz zu importieren hat sich ja prima bewährt, schließlich war Ackermann der Einzige, der immer genau sagen konnte, ob wir uns am Anfang des Endes der Krise, mittendrin oder am Ende des Anfangs befinden. Da dürfen wir sicher noch auf weitere bahnbrechende Erkenntnisse hoffen. Schade das Merkel Friedrich Merz nicht ausstehen. Der kennt sich doch auch so gut aus und könnte so auch gleich ein bisschen Werbung für sein Buch machen.
    Wenn unsere bunte Kanzlerin weiterhin so in glückliches Händchen beim Rekrutieren hat kann ja nichts schiefgehen.

  2. superguppi sagt:

    Frau Weder Di Mauro ist ja wirklich eine Leuchte. Die war also total überrascht, dass die Finanzblase irgendwann platzt. Auf den Nachdenkseiten wird darüber ber schon seit vorherigem Jahr geschrieben. Naja vielleicht war die Frau im Winterschlaf.

  3. […] dieses Landes. unterst?tzt von der sogenannten Opposition. Quelle und der Rest des Beitrages: Dank CDU und SPD — Wir erleben gerade die bernahme der Gesellschaft durch den Neoliberalismus | F!XM… (beitrag nat?rlich «befangen», aber er triffts ganz gut) Be?ngstigend, […]

  4. derhans sagt:

    Bei Frau Weder di Mauro und natürlich auch zahlreichen anderen Experten bin ich jedesmal aufs neue entsetzt, wie wenig umfangreiche schulische und universitäre Bildung vor fachlicher Inkompetenz schützen…

    wobei anzumerken ist, dass eben jene Bildung auch schon großflächig von den Ideen der neoliberalen Lobby durchsetzt ist… ist vielleicht sowas wie eine entschuldigung …

RSS-Feed abonnieren