Danke

fragend

Martina zu B M. Klein-Bloggerdorf ist an Peinlichkeit und insbesondere an Scheinheiligkeit in diesen Tagen mal wieder nicht zu überbieten — wobei ich den Spiegelfechter ausdrücklich von dieser Kritik ausnehmen möchte. Der einzige in diesem Gewust voller Lächerlichkeit mit Kompetenz, eigenen Gedanken und eigenen Quellen — sprich er schreibt nicht wegen des Traffics ab, sondern er schreibt der Sache wegen. Ich werde am Donnerstag einen Artikel extra schreiben — vielleicht über die Schizophrenie mancher Zeitgenossen, die bei der Menschenrechtsdiskussion rund um Yahoo und adical den Mund gehalten hat — oder Yahoo und adical gar verteidigt haben — zur Zeit aber einen auf dicken Max machen…

Eine Antwort zu “Danke”

  1. Oliver sagt:

    Kampagnen sind imo meist eh für den Orkus bestimmt, das ist was für Parteien und Organisationen, um Wirkung zu heucheln. Was sind bei mir die Trigger? Menschlichkeit und Kenntnis der Situation. Wenn ichs nicht kenne, kann ich auch nicht menscheln und konsequenterweise wird mein Anteilnahme gehörige Lücken aufweisen. Bin ich deswegen eine Heuchler? Wohl kaum. Ich kann eben nicht alles wissen.
    Ich kann mir es auch leichter machen und sage tagtäglich kommend tausende von Menschen um, da kann ich nicht überall Mitleid haben, ergo verzichte ich ganz drauf. Mein «Kompromiss» ist es dann doch eher Mut zur Lücke.

    Wer heuchelt, wer meint es ernst. I don’t know, I don’t care. Wenn jemand sich unmenschlich zeigt auf der einen Seite und plötzlich menschelt — na dann. Andererseits gibts auch Naivlinge die die Sachlage gar nicht als solche erkennen oder jene die überall menscheln — besser? Bei letzteren würde ich auch nicht viel drauf geben. Ein großartiger Artikel zu einer solchen Situation könnte auch nur Masche sein, ebenso wie das Drücken auf die Tränendrüse. Was weiß ich, die *wenigen* die man dabei konsequent als Heuchler ausmachen könnte, müssen sich dann in der Vergangenheit schon massiv gen unmenschlichem/asozialem Tellerrand gelehnt haben.

    Der erwähnte Spiegelfechter sagt mir nichts, ich kenne ihn nicht, nur vom Namen her oder einem Artikel mal. Ich kann also gar nichts sagen, ein Prof schreibt auch großartige Artikel, tiefschürfend — Anteilnahme ist damit nicht bewiesen. Wohlgemerkt das sehe ich bei diesem Beispiel völlig *wertfrei* da ich ihn nicht kenne, ergo kann ich also *glauben* oder nicht *glauben*.

    Allgemein also eher nonsense imo, bei was ich ca. 1 Mio Blogs oder mehr. In puncto der erwähnten personae non gratae ack, vielleicht auch zum Teil ack zu den willigen Verlinkern, vielleicht dort aber zum Teil auch nur Naivität.

    Als Tendenz natürlich kann man diese Art Aktionismus immer in der Gesellschaft ausmachen, als Quintessenz bleiben auch definitiv eine Menge Heuchler über. Mehr oder weniger jedoch kann ich nicht sagen und wer genau, nun dann kann ich vielleicht nur auf einige weniger zeigen, die sich jedoch im Prinzip schon zuvor konsequent outeten.

RSS-Feed abonnieren