Creative Labs Treiberpolitik

Lieben wir sie nicht alle? Schon seit seligen Soundblaster Zeiten (8Bit) haßte ich diese qualitativ unterlegenen Karten1 und diese mußte auch damals mit dem erscheinen der Aureal weichen, letztendlich blieb quasi jedoch nur CL über und somit auch die qualitative Lücke im Soundbereich2 . Für Musiker und audiophil vernanlagte gibts natürlich auch Chips höherer Qualität z.B. Envy24 (Prodigy usw.). Aber der Mensch der spielen möchte und das auch unter Windows, muß wohl oder übel zu CL greifen und deren berüchtigte Treiberpolitik in Kauf nehmen.

CL gibt sich seit jeher Opensource mehr als verschlossen und rückt auch zur XFI nicht einmal einen Anhaltspunkt in puncto Spezifikation heraus. Unter Windows Vista schiebt man Microsoft die Schuld in die Schuhe, mit deren Alleingang in puncto Soundtechnologie EAX den Gnadenschuß gegeben zu haben. Dem ist aber nicht so, wer CL kennt, weiß das deren Treiber nie wirklich über den Betastatus hinaus kommen und neue EAX Treiber nur für das nächst höhere Modell erscheinen. Einige Tüftler ermöglichen es jedoch von Zeit zu Zeit, die Treiber für die neue Hardware auf auf älteren Modellen lauffähig zu machen.

Neuerliches Ärgernis ist CLs Wrapper für die Vista Soundtechnology. Um in den Genuß von Surround zu kommen brauchts diese Software, EAX läuft nicht. Für alle XFIs kostenlos, für die alten Audigys beispielsweise wird man zur Kasse gebeten. Klar business as usual in Konzern-Gefilden und business as usual bei den Kauflemmingen, das man derartiges überhaupt in Kauf nimmt … man kann ja leider nichts tun. CL befindet sich in den roten Zahlen und das zu recht. Ein Neuanfang könnte in der Consumer-Musikindustrie helfen, aber wer soll da die Lücke füllen? Vor allem bräuchte man ja wieder mehrere qualitative Anbieter, den damaligen überlegenen Konkurrenten Aureal vereinleibte sich CL schnell. ICE, von Via aufgekauft, Envy Chip wäre ein sehr guter Anfang, doch leider gibt der Spieler den Ton an und so trennt sich minderwertiger Spielermarkt, von hochwertigem Recording-Markt, dazwischen liegt leider recht wenig.

Und nein, CLs Karten sind weit von jedem prof. Anspruch entfernt. Dazu müßten erst einmal prof. Treiber her. Allenfalls die Tochterfirma EMU liefert da einiges.

Computerbase

  1. Adlib z.B. war eine wahre Wonne :) []
  2. die Jubelperser in den Spielemagazinen waren hauptsächlich für den Erfolg verantwortlich []

Eine Antwort zu “Creative Labs Treiberpolitik”

  1. Grainger sagt:

    Ich habe selbst eine X-Fi Extreme Music (bereits einmal umgetauscht, da defekt).

    Vorher hatte ich diverse Soundkarten von Creative (von der alten SB16 über Live! bis hin zu irgendeiner Audigy).

    Schon in der Vergangenheit hat es mich genervt, das die Creative-Treiber einem das halbe System zumüllen, da wird was in

    - Programme\Creative
    – Programme\Gemeinsame Dateien\Creative
    – Windows-Verzeichnis
    – im System– bzw. System32-Verzeichnis (je nach Windows-Version)

    und wer weiß wo noch installiert, quer durch das ganze System werden munter Dateien verteilt, manche auch doppelt (oder dreifach).

    Man kann das Ganze nur halbwegs unter Kontrolle halten indem man nur die Treiber und noch die sog. Audiokonsole (heißt zumindest bei der X-Fi so) installiert.

    Wenn man sich in einem Anfall von Wahnsinn entschließt auch die ganzen Tools, Anwendungen, usw. (eben alles was sich so auf der beiliegenden CD befindet) zu installieren hat man sowieso verloren. 😀

RSS-Feed abonnieren