Copyright, Urheberrecht, Verträge

Juristische Details wird man hier keine vernehmen, dazu bin ich auch kein Fachmann. Jedoch sollte es klar sein das das gerne genommene © hier in unseren Gefilden Unsinn und Urheberrecht != Copyright ist, das darüber hinaus auch Verträge wiederum etwas anderes darstellen, dürfte wohl allgemein bekannt sein.

In den Staaten nun wurde klar und deutlich zwischen Verletzung der Lizenz, in diesem Fall Artistic Licence, und der Verletzung eines Vertrages unterschieden. Letzteres tritt ein in puncto Namensnennung, sprich die Nennung des Urhebers gehört nicht zur Lizenz, sondern ist Inhalt eines Vertrags. In diesem Fall wurde also mit dem Code, für den die Lizenz gilt, wir erlaubt verfahren, die Namensnennung hat jedoch nichts unmittelbar damit zu tun. Verträge aber sind weniger gut durchsetzbar falls die monetären Mittel fehlen, in puncto Opensource wäre das fatal. Auch hierzulande könnte diese allgemeine Auffassung fatal wirken, wenn auch nicht in puncto Namensnennung, da diese im Urheberrecht verankert ist und dieses nicht mittels Lizenz umdefiniert werden kann, wie beispielsweise in den Staaten.

RSS-Feed abonnieren