Comics soweit das Auge reicht

Es ist mal wieder an der Zeit eine Übersicht bezüglich der täglich konsumierten Comic-Strips abzuliefern. Auch ist mir klar das dies eine recht subjektive Sache darstellt, eigentlich immer — jedoch insbesondere bei Comics. Wie dem auch sei, beginnen möchte ich mit den Klassikern und wer mag muß sich nicht zieren und kann etwaige Tipps gerne in den Kommentaren unterbreiten.

Ich denke die Abenteuer des vollschlanken Katers Garfield1 bedürfen wohl keiner expliziten Erwähnung, ebenfalls sollt der brachiale Schrecken jeglichen Eheglücks, Hägar, ein Begriff sein. Wenn nicht, nun gut dann ist diesem Umstand somit genüge getan 😉 Die Peanuts, sowie Calvin and Hobbes sollten ebenso zum Repertoire eines Comic-Nerds gehören. Wenn nicht, tja was soll ich da sagen? Ab in die Ecke und kräftig schämen 😀

Danach wird es schon ein wenig schwieriger, kommen wir doch zu jenen Strips für die Nerd-Aspiranten. Dilbert führt da die Riege an, die Wikipedia schreibt zu diesem: Die Serie parodiert den sinnentleerten Arbeitsalltag der einfachen Arbeitnehmer im Innendienst eines (US-amerikanischen) Unternehmens. Dicht gefolgt natürlich vom Klassiker aller Nerd-Comics, User Friendly. Inhalt: Nerds/Geeks — eben Techvolk und deren Probleme. Ein Nerd-Comic der besondere Art hingegen wäre xkcd und die eigene Beschreibung spiegelt wohl am besten den Inhalt wieder: A webcomic of romance, sarcasm, math, and language.

Danach folgen schon die spezielleren Bereiche, entweder für den Hardcore-Nerd mit beispielsweise Angband — Tales from the Pit oder aber abschweifend in Gefilde speziellerer Natur wie z.B. Fear the Boot, aus dem Leben eines DM, The Order of the Stick, abermals RPG als Thematik und natürlich noch Unspeakable Vault of Doom, für all die Cthulhu Adepten unter uns 😀 Fehlen dürfen da natürlich auch nicht Hermann der User, welcher zumindest noch zu Amiga-Zeiten begeistern konnte und Ctrl+Alt-Del. Letzteres ist nicht immer der Brüller, aber hat dennoch ab und zu einen zünftigen Schenkelklopfer zu bieten.

Nenne ich Hermann der User, muß ich auch Beetlebum erwähnen. Zwar ist dieser nicht nur Nerd, sondern Nerd plus Leben, aber imho dennoch ein würdiger Nachfolger für den in Apple-Gefilde abgedrifteten Hermann und wie gesagt darüber hinaus auch noch mehr. In den grenzüberschreitenden Bereichen von profanem Comic hin zur Karrikatur bewegen sich hingegen Bulo vom Clap-Club und Flier’s Welt. Beide offerieren auf ihre jeweils unvergleichliche Art Einblicke in Gesellschaft und Politik.

Den Bereich extremsten Hardcore-Humors decken Cyanide and Happiness ab. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte und ich möchte da gar nicht näher beschreiben was man da desöfteren zu sehen bekommt 😀 Humor hingegen für jedermann, wobei dies keinesfalls abwertend sondern eher von der Tauglichkeit her gemeint ist, bietet z.B. die großartige Frau Schnutinger, deren Strips schon nahezu einen eigenen Kosmos beherbergen. Dann wären da noch Fledermaus Fürst Frederick fon Flatter, platt, goldig — aber niemals langweilig, jump42! und das Leben im Traum zusammen mit einer Horde seltsamer Schafe, SouthPole, ein Strip um allerlei Immigranten und last not least Flix, in welchem der Zeichner ebenso den Protagonisten stellt oder wie er selbst sagt, „held“ nennt sich zwar ein autobiographischer Comic, ist aber nur in der ersten Hälfte rein autobiographisch.

Viel Spaß beim Schmökern 😉

Bild: Wikipedia

  1. Achtung massive Flash-Attack, hier gibts die Light-Version []

, , , , ,

16 Antworten zu “Comics soweit das Auge reicht”

  1. Marcel sagt:

    garfield minus garfield

    auch garfield nur anders 😉

  2. Oliver sagt:

    Siehe die zugehörige Fußnote 😉

  3. Marcel sagt:

    eh nein, schaus dir einfach an :)

  4. Carlos sagt:

    da gibts doch tatsächlich welche, die ich noch nicht kenne :-)

    ich kann noch Geek and Poke empfehlen und für leute, die ein bisschen norwegisch können, das gruftigirl Nemi.gibt es hier auch auf deutsch, aber leider nicht täglich.

  5. Oliver sagt:

    Japp ist auch nicht schlecht 😀

  6. phoibos sagt:

    wie konntest du bloß asterix vergessen? besonders gelungen finde ich die lateinische und mundartliche sprachfassungen :) ich sach nur: «das arme bier» -> becks ice. bier mit minze 😀
    http://de.wikipedia.org/w.…./Asterix

  7. Chris sagt:

    Hm, dem phoibos wird auch älter, steinalt. Und wo ist der Link zum Cartoon? Wikipedia interessiert in dem Fall nicht… 😉

  8. phoibos sagt:

    links wären kaum legal, oder? 😉

    dann werf ich mal die kleine gruftschlampe in die runde: http://www.space-rat.de/

  9. Chris sagt:

    Dann gehört es nicht hierhin — und Dein erster Kommentar ist überflüssig… :p

  10. phoibos sagt:

    der erste kommentar war letztlich auch nur der aufhänger, um über becks bierversuche zu lästern 😀

  11. Oliver sagt:

    Asterix habe ich eh alle und dazu auch einige Bände in Latein 😀 Aber hier: Webcomics 😉

  12. LeSpocky sagt:

    Ich finde, dass nichtlustig und ruthe noch erwähnt werden sollten. 😀

    Ansonsten war ich überrascht, dass der Frederick und jump42! in Deiner Aufzählung dabei waren, wo die doch noch eher unbekannt sind. :)

  13. Oliver sagt:

    nichtlustig ist mir bekannt, aber im Mittel nicht einmal von der Plattheit her (heute) noch lustig. Ich habe hier noch einen Sonderband daheim herumstehen, der wirklich noch zu häufigen Schenkelklopfern hinreißen ließ.

  14. LeSpocky sagt:

    Das stimmt, die Quote lustiger Strips bei nichtlustig ist nach der langen Pause definitiv gesunken. :(

  15. phoibos sagt:

    http://bigeyedeer.wordpre.….shinier/

    und überhaupt, luschtige bildchen da 😀

RSS-Feed abonnieren