Christa Müller

Christa Müller, Mitglied im Landesvorstand der Saar-Linkspartei, hat mit einer drastischen Formulierung für Aufregung gesorgt. Durch umfassende staatliche Familienberatung lasse sich die «Reproduktion des asozialen Milieus» begrenzen, sagte sie am Montag bei einer Pressekonferenz.

netzeitung.de

Das ist die Frau von dem da, dessen Herz mal Links schlug und über Lafontaines Politikverständnis konnten wir uns ja auch schon in der Vergangenheit erfreuen. Seine Frau tut es ihm nun gleich, auch folgte stante pede die Rechtfertigung, man müsse mal die Wahrheit sagen und Reproduktion meint ja nur die Förderung dieses Milieus durch Untätigkeit.
Ja .… gut … aber, es zählt der erste Gedanke, der da klar und wahrheitlich geäußert wurde. Ene mene mu und weg bist du, Linkspartei und ihre Anhängsel nähern sich immer mehr dem politischen Aus, wenn sie sich nicht dort schon seit Beginn aufhalten. Dabei hätte das alles wirklich mal eine echte Alternative sein können. Und den Oskar, den Oskar wählte ich mal als Ministerpräsidenten hier …

Eine Antwort zu “Christa Müller”

  1. Chris sagt:

    Die Linkspartei hat sich mit Fremdarbeiter Lafontaine keinen Gefallen getan…

RSS-Feed abonnieren