Bundestagswahl — Liveticker

08:50h, last but not least:

Nun reicht es für die Union dank der FDP für Schwarz-Gelb. Wer aber genau hingehört hat, konnte bereits um 17:50h gestern Abend das Ergebnis der Union vorausahnen. Der gute Jörg Schönenborn hatte sich ein wenig verplappert:

identica_schoenenborn

08:45h, vorl. amtl. Endergebnis:

Union: 33,8%
SPD: 23%
FDP: 14,6%
Grüne: 10,7%
Linke: 11,9%

Na dann…

vorl. amtl. Endergebnis, Brandenburg:

Union: 19,8%
SPD: 33,0%
FDP: 7,2%
Grüne: 5,6%
Linke: 27,2%

Damenwahl bei Platzeck…

vorl. amtl. Endergebnis, Schleswig-Holstein:

Union: 31,5%
SPD: 25,4%
FDP: 14,9%
Grüne: 12,4%
Linke: 6,0%
SSW: 4,3%

Hier werden die Gerichte sprechen…

22:45h, die Kanzlerin aller Deutschen:

merkel_nicht_kanzerlin

21:05h, die Opposition und die Menschen müssen stark sein:

twitter_macht

21:00h, Hochrechnung ARD:

Union: 33,7%
SPD: 23,1%
FDP: 14,6%
Grüne: 10,6%
Linke: 12,0%
Sonstige: 6,0%

Wahrscheinlich 22 Überhangmandate für die Union…

Hochrechnung ARD, Brandenburg:

Union: 19,8%
SPD: 32,8%
FDP: 7,4%
Grüne: 5,3%
Linke: 27,2%

Platzeck hat die freie Wahl…

Hochrechnung ARD, Schleswig-Holstein:

Union: 31,7%
SPD: 25,6%
FDP: 15,0%
Grüne: 11,9%
Linke: 6,0%
SSW: 4,4%

Es wird spannend…

20:45h: Nothing more to say:

identica_danke

20:15h, Berliner Runde:

Steinmeier: An solchen Abenden sitzt man lieber bei den Siegern. Das soll nicht sein. Bitterer Tag für die SPD. Herbe Niederlage. Glückwunsch an Merkel und Westerwelle. Woran es liegt, genauer hinschauen. Nicht alle Wählerinnen und Wähler an die Wahlurne bekommen. Diese waren Sympathisanten der SPD. Nicht ohne Weiteres zur Tagesordnung. SPD zur alten Kraft zurückführen. SPD ist Volkspartei. An diesem Prinzip wollen wir festhalten. Poltisches Angebot an die gesamte Gesellschaft.

Merkel: Ich bin sehr zufrieden. Wesentliche Ziel erreicht, Regierungswechsel mit der FDP. Mein Kanzlerinnenbonus aus dem Verständnis heraus, für alle Deutsche da. Es ist ein Regierungswechsel gewählt worden.

Westerwelle: Schönes Ergebnis, ich bedanke mich bei Bürgerinnen und Bürgern. Es geht jetzt darum, dass wir in die Verantwortung genommen werden. Was wir vor der Wahl versprochen haben, werden wir versuchen, durchzusetzen. Es ist eine große Verantwortung. Bei all dem Jubel, wir bleiben auf dem Teppich.

Ramsauer: Große Freude, das wir das Wahlziel erreicht haben, dass Große Koalition beendet wurde. Danke an Merkel. Ein weinendes Auge: Nicht in Bayern abgeschnitten, wie es die Stimmung versprochen hat. Von den 42% enttäuscht. Viele Stammwähler der CSU um Große Koalition abzuwählen, FDP gewählt. Wir haben ein exzellentes Ergebnis bei den Mandaten in Bayern. Wir haben in allen Bundesländern mit Abstand as beste Ergebnis der Union.

Trittin: Wir haben das beste Ergebnis in der Geschichte der Grünen bei einer Bundestagswahl erreicht. Das hat nicht die Verluste der SPD ausgeglichen, deshalb nicht Schwarz-Gelb verhindert. Glückwunsch an Merkel und Westerwelle.

Lafontaine: Wir wollten eine linke Mehrheit und haben das unsere getan. Wir haben auch das beste Ergebnis. Die Linke ist etabliert in Deutschland. Sorge tragen, dass diejenigen nicht zur Kasse gebeten werden, die nichts dafür können, die sozial Schwächeren.

Steinmeier: Ob wir geschlachtet worden sind, das lassen wir mal dahingestellt. SPD hat schon viele Krisen überstanden, wir werden auch diese Krise überstehen. Ich werde weiter Verantwortung tragen. Viele spekulieren darüber, dass man nach so einem Abend keine Verantwortung mehr trägt. Ich werde Oppositionsführer. Zurück in die Atomkraft, wir werden dagegen halten. SPD steht für soziale Balance. Meinen Sie, dass die Agenda 2010 eine entscheidende Rolle gespielt hat? [Anm. Völliger Realitätsverlust] Ich nehme keinen Abstand davon. Agenda 2010 war richtig, Arbeitslosenzahl abgebaut. Ich stehe zu den Entscheidungen. Eine gediegene Analyse.

Trittin: Rot-Grün seit 2005 beendet. Zwischen Rot-Grün viele Übereinstimmungen. Darum geht es aber nicht. Nächste Auseinandersetzung: Können wir es uns leisten, Steuern zu senken? Auf Kosten der Bildung?

Lafontaine: Es ist überraschend, dass die Liberalen gewinnen. Stehen für Politik, die die Krise herbeigeführt hat. Situation, Niedriglohnsektor aller Industriestaaten. Verschlechterung der Lebensbedingungen. Das wirkt sich auf Wahlergebnis aus. Sozialstaat erheblich beschädigt worden. Wenn wir nicht analysieren, was zu der Situation geführt hat, werden wir keine Lösung finden. Ergebnis hat viele überrascht, dass wir so stark geworden sind. Bedaure Ergebnis der SPD.

Merkel: Wähler haben heute Möglichkeit gehabt, zu sprechen. Neue Mehrheit herausgekommen. Ich habe die Absicht, mich an mein Wirtschaftsprogramm zu halten. Es wird das getan werden, was wir in unserem Regierungsprogramm gesagt haben. Wir werden mit der FDP zu streiten. Wir sind uns der Ernsthaftigkeit der Situation bewusst. Möglichst viele Arbeitsplätze sichern. Bildung bleibt ein Top-Thema.

Westerwelle: Neue Regierung geht ins Amt. Kein Zweifel, dass Union und FDP gutes Programm aufschreiben werden. Wir werden miteinander reden. Regierungsprogramm wird nun aufgeschrieben, in Form Koalitionsvertrag. Wir kennen uns sehr lange. Deutschland hat sich für eine Schwarz-Gelbe Mehrheit eingesetzt. Wir werden dafür sorgen, dass dies nun Schritt für Schritt ungesetzt wird.

Ramsauer: Wir stehen zu der Aussage, dass nur Koalitionsvertrag unterzeichnet wird, indem steht, dass Einkommenssteuer gesenkt wird. Gemeinsamkeit zwischen Union und FDP. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir in den Koalitionsgesprächen zu einer Lösung kommen werden.

Westerwelle: Wir sind der Überzeugung, dass wir Korrekturen in der Gesundheitspolitik brauchen. Wir werden jetzt nicht öffentlich am Tisch in Verhandlung treten. Wir haben ab jetzt ein Auftrag von der Mehrheit des Volkes, unsere Politik umzusetzen. Wir werden in Verhandlung zueinander finden.

Merkel: Ich habe Sorge, dass die Menschen, die ihre Stimme abgegeben haben, dass wir hier noch Wahlkampf austragen. Hauptziel: Deutschland viel Wohlstand, Arbeit geschaffen wird, wir sind der sozialen Marktwirtschaft verpflichtet. Ich habe gezeigt, dass wir Arbeitsplätze schaffen können. Daraus sind deutliche Fortschritte ergangen. Wir werden durch Taten zu zeigen haben, dass Dinge geschehen, die wir in Aussicht gestellt haben. Ich bin keine anderer geworden, durch das, was heute geschehen ist.

Steinmeier: Es ist gut und richtig, dass wir in der Krise Arbeitsplätze erhalten haben. DAs alles ist mit Widerspruch der FDP geschehen. Herr Westerwelle, nichts zu tun, wäre das Teuerste gewesen. Sie haben geschrien, als wir überlegt haben, als wir 200.000 Arbeitsplätze gesichert haben. Frau Merkel, tun sie nicht so, als würde es so weiter gehen.

Merkel: Ich finde es schon wichtig, dass Koalitionen aus Union und FDP sich dem Ziel verpflichtet fühlen, Arbeitsplätze zu sichern. Ich kann versprechen, dass wir alles tun, dass Wachstum der Treiber für mehr Wohlstand ist. Ohne Wachstum wird es auch nicht möglich sein, die Schulden abzubauen. Dahin, wo wir vor der Krise waren.

Trittin: Logik, durch Steuersenkungen Wachstum zu generieren, funktioniert nicht. Reagan hat es versucht. Clinton musste es ausbaden. Wir werden jetzt in der Opposition eine andere Situation haben. Es gibt keine Koalition in der Opposition, es wird Wettbewerb geben.

Lafontaine: Es sind viele unserer Vorstellung kritisiert worden. Beispiel: Börsenumsatzsteuer. Erst belächelt, jetzt fordern es andere Parteien. Das Hauptproblem: Finanzsektor an die Leine zu bekommen. Es geht weiter wie bisher. Giftpapiere. Unsere Vorschläge wurden von anderen übernommen. Das kann gerne so weitergehen.

Westerwelle: Keine Angst schüren, vor Schwarz-Gelb.

Merkel: Wir haben in Pittsburgh mehr beschlossen, als wir zu hoffen gewagt haben. Vieles wird es in Zukunft nicht mehr geben. Es gibt Dinge, die können so absolut nicht weitergehen.

Steinmeier: Opposition ist wichtige Aufgabe. Wählerinnen und Wähler haben Stimme nicht verschenkt. Ich werde die Aufgabe wahrnehmen. Wir werden um Positionen streiten. Wir werden sorgfältig auf die Regierung achten. Ich habe eine Vorstellung, wie das werden wird. Soziale Abfederung wird es in Zukunft nicht mehr geben.

20:10h, die Kanzlerin aller Deutschen:

alles_wird_gut_merkel

20:00h, Hochrechnung ARD:

Union: 33,9%
SPD: 23,1%
FDP: 14,5%
Grüne: 10,5%
Linke: 12,1%
Sonstige: 5,9%

Der Trend festigt sich…

Hochrechnung ARD, Brandenburg:

Union: 20,6%
SPD: 31,7%
FDP: 7,3%
Grüne: 5,3%
Linke: 27,7%

Alles beim Alten, vielleicht statt Rot-Schwarz, Rot-Rot…

Hochrechnung ARD, Schleswig-Holstein:

Union: 31,2%
SPD: 25,7%
FDP: 15,2%
Grüne: 12,1%
Linke: 6,4%
SSW: 4,1%

Wenn der Carstensen damit durchkommt…

19:40h, Zitat des Tages:

twitter_franzosen

19:35h, Gerechtigkeit:

In Hamburg-Eimsbüttel hat der Skandalpolitiker Danial Ilkhanipour haushoch verloren, Krista Sager hat ihn in den Staub getreten und das Direktmandat erkämpft. Bei den Zweitstimmen ist die SPD in Hamburg-Eimsbüttel nur noch dritte Kraft. Nebenbei: Das war die (linke) SPD-Hochburg hier in Hamburg. Danke Hamburg. Es gibt noch sowas wie Gerechtigkeit. :)

19:20h, Eure Arbeit:

fdp_arbeit_billiger

19:17h, Guido:

Westerwelle: Wir Freien Demokraten bedanken uns bei unseren Wählern und Wählern. Wir freuen uns über dieses herausragende  Ergebnis. Es bedeutet Verantwortung. Wir wollen Deutschland mitregieren. Gerechteres Steuersystem, bessere Bildung, Bürgerrechte müssen wieder respektiert werden.

Und im Himmel ist Jahrmarkt… 😉

19.15h, Hochrechnung ARD, Brandenburg:

Union: 21,3%
SPD: 31,2%
FDP: 7,9%
Grüne: 5,5%
Linke: 27,9%

Alles beim Alten…

19.10h, Hochrechnung ARD, Schleswig-Holstein:

Union: 31%
SPD: 25,5%
FDP: 15,6%
Grüne: 11,9%
Linke: 6,6%
SSW: 4,0%

In Schleswig-Holstein wahrscheinlich auch Schwarz-Gelb…

19:15h, die Piraten werden auch ruhiger:

Und das ist auch gut so. 5% wollten sie erreichen, dass hat selbst der Vorsitzende letzte Woche noch gesagt.

19.10h, Hochrechnung ARD:

Union: 33,6%
SPD: 23,0%
FDP: 14,7%
Grüne: 10,5%
Linke: 12,2%
Sonstige: 6,0%

Es bleibt dabei…

19:05h, Angie, oh Angie:

Merkel: Ganz herzlichen Dank. Ich bin glücklich, wir haben was Tolles geschafft. Wahlziel erreicht, stabile Mehrheit. Neue Regierung mit Union und FDP. Ich möchte mich bei all denen bedanken, die mich unterstützt haben, vor allen Dingen die Wählerinnen und Wähler. Ich möchte den Menschen im Land auch sagen: Ich bin die Bundeskanzlerin aller Deutschen [Anm.: Was für ein Hohn.]. Ich glaube, dass wir heute Abend ausgelassen feiern können. Danach wartet Arbeit auf uns. Wir wollen nicht vergessen, dass viele Probleme zu lösen sind. Wir wollen Volkspartei bleiben. Wir wollen die große Volkspartei der Mitte sein. Herzlichen Dank.

Nun, dazu müssen sie es erst einmal wieder werden…

19:00h, 18%-Partei:

18:57h: Müntefering: Müssen wir mit umgehen. Woran es gelegen hat, kann man heute Abend nicht sehen. Wichtig ist, Steinmeier wird Oppositionsführer. Es gibt sicher Diskussionsbedarf. Wie ist das alles zustande gekommen? Wir werden morgen mit einer intensiven Diskussion anfangen. Wir sind nah genug beieinander. Ich werde wieder als Parteivorsitzender antreten. Unser Programm war da. Der Wahlkampf war nicht so hektisch.

Nimmt einer dem Mann die Drogen Weg!!! Das kann doch nicht sein Ernst sein. Der Mann muss weg, sofort. Oder will der Spinner wirklich die SPD zerstören??? Das glaubt doch kein Mensch.

18:55h, die SPD-Rechten wollen anscheinend ihre Macht zementieren:

twitter_steine_fraktion

twitter_spd_fuehrung

18:50h, die Industrie feiert, die Gewerkschaften jammern.

DGB-Chef Sommer hofft auch Angela Merkel. Genau, und im Himmel ist Jahrmarkt. Die Industrie kann vor Kraft nicht laufen. Da kommen schon die Themen Kündigungsschutz und andere Arbeitnehmerrecht auf die Agenda.

18.45h, Hochrechnung ARD:

Union: 33,4%
SPD: 23,0%
FDP: 14,7%
Grüne: 10,4%
Linke: 12,6%
Sonstige: 6,0%

Es bleibt beim Trend der Prognosen…

18:40h, Willy-Brandt-Haus:

Steinmeier und Müntefering werden gefeiert. Die Drogen will ich auch. Steinmeier: Die Wählerinnen und Wähler haben entschieden, bitterer Tag für Sozialdemokratie. Bittere Niederlage. Engagierter Wahlkampf. Ich finde das toll, dass sich viele mit mir nicht haben entmutigen lassen, sondern gekämpft haben. Ich weiß, dass ein solcher Wahlkampf nicht allein vom Spitzenkandidaten geführt wird. Danke. Danke an alle. Danke. CDU und FDP werden eine Mehrheit haben und eine Regierung bilden. Wir werden eine Opposition sein, die sehr genau darauf achten wird, wie sich die neue Regierung bewährt. Auf SPD kommt neue Rolle zu. Starke Schultern müssen mehr tragen als schwache. Lehren aus der Krise ziehen. 11 Jahre Regierung, SPD hat Beitrag für eine Gute Zukunft geleistet. Rückmarsch in die neunziger Jahre nicht stattfindet. Kein Rückschritt in die Kernenergie. Klar ist natürlich auch, dass wir nach vorne schauen müssen. SPD muss attraktiver werden. Ich habe Verantwortung als Spitzenkandidat getragen, weil ich stolz auf die Geschichte war. Diese SPD haben gerade dann gestanden, wenn Krisen in Deutschland zu überstehen waren. Das wird auch in Zukunft so sein, dafür werden wir arbeiten. Ich werde aus dieser Verantwortung als Spitzenkandidat nicht fliehen. Ich werde Verantwortung tragen in dieser Situation. Ich werde Oppositionsführer im deutschen Bundestag.

Nimmt einer dem Mann die Drogen Weg!!! Das kann doch nicht sein Ernst sein. Der Mann muss weg, sofort. Oder will der Spinner wirklich die SPD zerstören??? Das glaubt doch kein Mensch.

18:35, es wird natürlich auch getwittert:

twitter_schlachter

18:30h, und alle feiern:

Die Union hat gewonnen, weil Schwarz-Gelb erreicht wurde. Die Grünen haben gewonnen, weil sie das beste Ergebnis erreicht haben. Die Linke haben aus dem selben Grund gewonnen. Nur die SPD, die schweigt. Drohsel und Boening fordern eine Erneuerung der Partei — warten wir also auf Müntefering und Steinmeier…

Zitat Schönenborn: Bei der SPD sortiert man sich noch

18:25h, und alle so sprachlos:

projekt_18_geier

18.20h, Hochrechnung ARD:

Union: 33,4%
SPD: 22,7%
FDP: 14,8%
Grüne: 10,6%
Linke: 12,5%
Sonstige: 6,0%

18:15, na dann:

Das Land wird zukünftig von einer zutiefst asozialen Regierung geführt werden. Der Opposition fällt nun eine entscheidende Aufgabe zu. Aber auch die Bürgerinnen und Bürger sind gefordert. Der Bürger muss sich wehren, auf der Straße, überall. Es ist im Bereich des möglichen, dass in vier Jahren nichts mehr von unserem Sozialstaat übrig ist. Das Ergebnis war zu erwarten, es ist aber nicht nur ein schwarzer Tag für die Sozialdemokraten, sondern für dieses Land. Und wenn ich jetzt den Peter Struck auf der ARD sehe, der gleich ein weiter so propagiert, dann wird die SPD noch tiefer fallen…

18.10h, Prognose ARD, Brandenburg:

Union: 21,5%
SPD: 31,5%
FDP: 8,0%
Grüne: 5,5%
Linke: 27,5%

Platzeck bleibt Ministerpräsident.

18.05h, Prognose ARD, Schleswig-Holstein:

CDU: 31%
SPD: 25,5%
FDP: 15,5%
Grüne: 12%
Linke: 6,5%
SSW: 4,0%

Auch hier Schwarz-Gelb möglich

18.00h, Prognose ARD:

Union: 33,5%
SPD: 22,5%
FDP: 15%
Grüne: 10,5%
Linke: 12,5%
Sonstige: 6,0%

Alles klar — Schwarz-Gelb, Angie bleibt natürlich Kanzlerin. Und alle so: Yeaahh

bismarck_merkel

17:40h, bald:

Noch 20 Minuten, dann schließen die Wahllokale und die ersten Prognosen werden veröffentlicht. Einen Tipp habe ich nicht, heute Abend kann einfach alles passieren. Von Schwarz-Gelb, über eine Große Koalition, bis hin zu einer faustdicken Überraschung…

17:35, die Piratenpartei mehr als peinlich:

In den letzten Stunden Tag vor der Bundestagswahl zeichnet sich in der neueste Forsa-Umfrage eine kleine Sensation ab. Die Piratenpartei ist der große Gewinner.
Weder Schwarz-Gelb noch Rot-Rot-Grün werden nach aktuellem Stand vom 26.09.09 eine Mehrheit schaffen. Die SPD kommt mit nur rund 19 Prozent auf ihr schlechtestes Ergebnis bei einer Bundestagswahl, die CDU auf 21 Prozent. (via)

Wenn man es schon nötig hat, Fake-Meldungen unter das Volk zu bringen. Aber hey, das ist der Stil der Piraten, machen wir uns nichts vor…

16:50h, weiter so:

weiter_so

16:45h, der Papst wählt nicht:

Der Papst wird übrigens heute nicht wählen. Der Papst ist in Pentling bei Regensburg registriert und hat auch eine Wahlbenachrichtungskarte erhalten. Doch als Souverän des Vatikanstaats halte er es nicht für richtig, sich in die Angelegenheiten eines anderen Staates einzumischen.

16:15h, Demoskopie:

demoskopen_wahlrecht
Quelle: wahlrecht.de

Nicht nur Chat Atkins hat ein Kribbeln im kleinen Zeh. In der letzten Woche sind fast alle Demoskopen mit ihren Schwarz-Gelben Träumen zurückgerudert. Stefan Raab ist sicherlich keine Referenz, aber dort haben gestern Abend die FDP und die Linke für Furore gesorgt. Zumindest scheint die Jugend auf FDP und Linke zu schielen, um es mal ganz vorsichtig auszudrücken.

2005 sah das Ergebnis bei TV Total wie folgt aus, eher im normalen Rahmen:

SPD: 36,5% | Union: 30,2% | FDP 13,7% | Grüne: 8,8% | Linke: 10,8%

Das wirkliche Ergebnis der Bundestagswahl:

SPD: 34,2% | Union: 35,2% | FDP 9,8% | Grüne: 8,1% | Linke: 8,7%

Bei Union und FDP gab es Verschiebungen, aber ansonsten geringe Unterschiede zwischen TV Total und dem tatsächlichen Ergebnis.

Gestern gab es bei TV Total folgendes Ergebnis:

SPD: 16,8% | Union: 31,5% | FDP 14,5% | Grüne: 14,4% | Linke: 16,8%

Ich denke eher, dass man an diesem Ergebnis die Unsicherheit der Jugend ablesen kann. Sollte es allerdings ein Omen für heute Abend sein, werden wir eine Überraschung erleben. ich habe gestern Abend Jörg Schönenborn im Interview gesehen, Zitat: Mich würde es überraschen, wenn es keine Überraschung geben würde.

15:50h, eine INSM-Produktion:

merkel_insm_produktion

15:50h, Schleswig-Holstein und Brandenburg:

Es soll nicht untergehen, dass Schleswig-Holstein und Brandenburg einen neuen Landtag wählen. Während in Brandenburg der ehemalige SPD-Vorsitzende Matthias Platzeck sehr wahrscheinlich einer der wenigen SPD-Ministerpräsidenten bleiben wird, hoffe ich persönlich auf die Wähler im Norden unserer Republik. Dort hat Peter Harry Carstensen meiner Meinung nach schon staatsstreichartig Neuwahlen forciert, um am Tag der Bundestagswahl zu einer Schwarz-Gelben Mehrheit zu kommen. Dieser Plan könnte scheitern, und sich die Union wieder in einer Großen Koalition in Schleswig-Holstein wiederfinden. Es wäre zu wünschen, dass die CDU und Peter Harry Carstensen nicht mit ihren Plänen durchkommen.

15:40h, das Google Doodle zur Bundestagswahl:

google_doodle_btw09

15:30, Wahlbeteiligung:

Die Wahlbeteiligung soll noch niedriger als 2005 sein. Das ist auch nicht wirklich ein Wunder. Die großen Parteien haben ein Problem, ihre Wähler zu mobilisieren. Die Wähler haben auch nicht wirklich eine Wahl, Angela Merkel bleibt Kanzlerin. Und das so genannte Schreckgespenst der SPD, Schwarz-Gelb, taugt auch nicht wirklich, SPD-Wähler an die Wahlurne zu bringen, ist doch die SPD für die sozialen Verwerfungen der letzten Jahre verantwortlich. Die FDP war in dieser Zeit in der Opposition. Stellt sich die Frage nach den Auswirkungen. Hilft es Schwarz-Gelb oder der Großen Koalition? Gegen Abend werden die Parteispitzen wieder die niedrige Wahlbeteiligung anmahnen, für die sie selbst verantwortlich sind, um sich dann selbst wieder als Sieger zu feiern.

piraten-Jojo 
Wie immer grandios eingefangen von Bulo. :)

Wie schon zur Europawahl und zum Super-Wahlsonntag wird es auch heute auf F!XMBR einen Liveticker geben. Ladies and Gentleman — start your engines… 😉

Die Karikatur von Bulo spiegelt perfekt meine Gemütslage wieder. Fest stand für mich, dass meine Erststimme Anjes Tjarks bekommen würde, eine sympathischer, junger, und wenn ich es mal so ausdrücken möchte, politisch unverbrauchter Grüner. Meine Zweitstimme jedoch hat sich erst beim Setzen des Kreuzes ergeben. Ich habe unter der Dusche mit mir gekämpft, beim Weg ins Wahllokal und noch in der Wahlkabine. Der Stift wanderte zwischen der Piratenpartei und der Linken hin und her. Fast wäre es die Piratenpartei geworden.

Letzen Endes habe ich mich an meinen eigenen Ratschlag gehalten, und der sicheren Opposition meine Stimme gegeben, den Linken. Dass ich damit riesengroß Bauchschmerzen mit habe, muss ich wohl nicht extra erwähnen. Die Piratenpartei muss erst noch erwachsen werden. Markus und Markus wären in Zukunft genau die Gründe, die Piratenpartei zu wählen, doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Meine persönlichen Erfahrungen sind halte andere — innerhalb der Piratenpartei muss es jetzt nach der Wahl ein Großreinemachen geben.

Egal, ob es nun zu Schwarz-Gelb oder einer Neuauflage der Großen Koalition kommt, ich kann fast sicher sein, mit meinen Stimmen der Opposition geholfen zu haben. Das heißt nicht, dass ich 100%-ig mit den Grünen oder der Linken übereinstimme — im Gegenteil. Ich drücke es einmal wie Michael Spreng aus: Ich bin nicht einmal zu 51% von ihnen überzeugt.

Dass ich selbst keinen Gedanken an Union und FDP verschwende, sollte klar sein. Überrascht hat mich eher, dass dies ohne Wehmut und an alte Zeiten denkend nun auch für die SPD gilt. Ich habe auf dem Wahlzettel nicht einmal geschaut, welche Namen bei der SPD stehen. Wie wird die Zukunft dieser Partei aussehen? Rettet sie sich in die Große Koalition, werden Müntefering und Steinmeier weiter die Geschicke lenken, selbst beim Gang in die Opposition haben sie dies angedroht. Unglaublich. Der Untergang der SPD wird irgendwann einmal Stoff für unzählige politische Essays und Bücher hergeben. Wie sagte ein ehemaliger Weggefährte immer: Geht sterben, aber leise.

Auch bei der CDU und der FDP wird es spannend — allerdings nur, wenn es wieder zu einer Großen Koalition kommt. Für Angela Merkel dürften die innerparteilichen Widersacher in den nächsten Jahren unangenehm werden — und wenn Guido Westerwelle die FDP erneut in die Opposition führt, sollten sich auch dort bald die Kronprinzen regen. Allerdings hat Guido Westerwelle den Vorteil, dass die Partei bis auf Philipp Rösler aus Niedersachsen niemanden von Format hat. Sie hat ein ähnliches Problem wie die SPD. Es ist kein Nachwuchs da. Noch ist die FDP Guido Westerwelle, Guido Westerwelle die FDP.

Die Linken werden mit Sicherheit in der Opposition landen, wie auch immer die Wahl ausgeht. Das ist auch gut so. Ich bin mittlerweile sogar der Meinung, dass gerade die Linke den Schwachen dieser Gesellschaft mit ihren teilweise utopischen Forderungen eher schadet, als dass sie ihnen hilft. Nehmen wir das Beispiel Hartz IV. Die Linke will Hartz IV abschaffen. Egal, ob ich dem nun zustimme, oder nicht, diese Forderung hat in unserer Gesellschaft keine Mehrheit. Wichtiger wäre es, endlich das Fördern in den Vordergrund zu stellen und die Regelsätze zu erhöhen. Damit wäre auch den Hartz-IV-Empfänger zumindest ein wenig geholfen. Die Forderung, weg damit, macht sich gut auf Wahlplakaten, hat aber keine Mehrheit und hilft den Betroffenen nicht. Im Gegenteil. Die etablierten Parteien blocken es ab, ohne sich mit den wirklichen Problemen im Hartz-IV-Konstrukt zu beschäftigen. Ich persönlich bin durchaus der Meinung, dass Hartz IV niemals hätte eingeführt werden dürfen, doch muss man realistisch sein, ändern lässt sich dies nicht mehr. Jetzt kann es nur heißen, den Menschen zu helfen und wieder eine Perspektive zu geben. Diese sind nämlich durch die Politik von SPD und Union völlig verloren gegangen.

Auch die Grünen werden sich noch vier Jahre in der Opposition ausruhen können, egal wer neben ihnen sitzt. Das ist auch gut so. Man kann dort nur hoffen, dass auch hier Personen wie die Künast oder der Hunzinger-Freund Özdemir in den nächsten Monaten abgesägt werden. Die Grünen sind weitestgehend im Mainstream angekommen, im Mainstream von CDU, SPD und FDP. Allein die Basis lebt noch ein wenig — wenn auch dort bis zur Selbstverleugnung Entscheidungen gefallen sind, die jeglichem grünen Gedanken zu wider laufen. Bei den Grünen bleibt nur das Prinzip Hoffnung. Hoffen wir also das Beste.

Unser Land steht vor großen Problemen, größtenteils durch die neoliberale Politik der letzten Jahrzehnte hausgemacht. Die Brandstifter werden auch noch in den nächsten Jahren Feuerwehr spielen, die Menschen in diesem Land werden die Zeche zahlen. Sozialleistungen werden gekürzt werden, Steuern erhöht — es wird ein eiskalter Winter vor uns liegen. Bleibt wieder nur das Prinzip Hoffnung, dass die Opposition ein wenig Gehör findet und das die so genannte Vierte Gewalt vielleicht ab und zu Mal ihrem ursprünglichen Job nachkommt. We will see…

wir_sind_das_Volk

Einen Dank an dieser Stelle noch einmal an alle, die beim Projekt Wahlkampf 09 mitgemacht haben, insbesondere einspruch.org. Über 100 Plakate sind zusammengekommen, wenn man bedenkt, dass es nicht explizit gegen Wolfgang Schäuble und Ursula von der Leyen ging, ist das ein sensationelles Ergebnis. Und Mama, wir waren sogar im Fernsehen. 😀

Das war wirklich grandios. :)

, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

31 Antworten zu “Bundestagswahl — Liveticker”

  1. Paul sagt:

    Ich war bereits um 9 Uhr dort um war über die Masse an Wählern positiv überrascht. Bei der EU-Wahl waren nicht ansatzweise so viele Wähler wie heute anwesend.

  2. Anonymous sagt:

    wir hatten jojos? Oo mist, es ist übrigens als pazifist nicht empfehlenswert seine hand zum abschirmen der morgen-/abendsonne zu nehmen.

  3. tschill sagt:

    Im Gegensatz zu Herrn Spreng warst Du doch hoffentlich wenigstens in irgendeinem Punkt mit der von Dir gewählten Partei einer Meinung.

  4. Tom sagt:

    Man sollte schon wählen, was man selbst für das beste hält. Dieses «wenn die das wählen, wähle ich das, damit das nicht kommt» geht doch meistens nach hinten los, oder? Immerhin war ich überrascht, dass die Piraten nach den letzten Artikeln bei dir überhaupt noch zur Wahl standen. 😉

  5. Gaston sagt:

    Als ich kurz nach 8:00 Uhr in dem Wahllokal ankam, war es erwartungsgemäß recht ruhig. Aber das wird sich wohl im lauf des Tages noch ändern.
    Gespannt bin ich auf den Ausgang dieser Wahl.
    So unrealistisch es sein mag, aber spannend würde ich ein Ergebnis entgegensehen, die sich von der Prozentzahl der von der gestrigen Umfrage bei Raab nicht groß unterscheidet (Linke und Liberale siegen bei Raab) würde. Dann müssten sich einige überlegen, wie es in Zukunft mit den Mehrheiten aussieht.
    Eine Empfehlung oder meine Wahl werde ich (auf jeden Fall mindestens Heute) nicht kund tun, da ich finde jeder muss es selbst mit sich ausmachen (auch wenn ich davor recht barsch zu manchem Stellung genommen habe udn es ab Morgen bestimmt auch wieder tun werde, hier ist mir die «freie Meinung» wichtiger, als die eine oder andere Partei in den Vordergrund zu stellen.
    Wichtig finde ich, dass wählen gegangen wird.
    Für diejenigen, die bisher meinen, dass Sie nicht wählen gehen wollen, hier vielleicht mal ein Gedankengang, der dazu anregt, wenigstens zur Wahl zu gehen, auch wenn man nicht eine der Parteien wählen möchte: Heute ist Bundestagswahl – Hingehen, seine Wahl treffen, die Kreuze setzen und vor allem seine Stimme behalten!

    (Entschuldigt bitte das ausnahmsweise direkte Einstellen einer Links zu einem meiner Artikel)

  6. Hanns Blunck sagt:

    ich hatte heute bauchgrimmen, wem ich meine erste stimme gebe, da ich keinem der beiden großen parteien eine stimme geben wollte und ein kreuz bei den kleinen keinen sinn macht, aber ich habe dann prof herbert schui gewählt (Die Linke), weil der mir doch persönlich sehr sympathisch ist. aber ansonsten (mit zweitstimme) kommen für mich bis auf weiteres nur die piraten in betracht. hier wird direkte demokatie betrieben, das ist gut so. die piraten sollen mindestens 2% erhalten, dann können sie mit sehr viel geld vom staat rechnen und erstmal in aller ruhe eine vernünftige struktur aufbauen! so soll es sein!

  7. Anonymous sagt:

    Soweit ich das verstanden hatte, wurde bei TV Total das diesjährige Ergebnis schon um die Abweichung des damaligen Ergebnisses zum «realen» 2005er Ergebnis korrigiert. Man müsste also für die Vergleichbarkeit vielleicht eher das reale Ergebnis 2005 mit dem jetzigen TV Total Ergebnis vergleichen.

  8. no sagt:

    Es zeichnet sich wohl eine geringe Wahlbeteiligung ab. Wer noch unsicher ist, husch husch zur Wahl. Die einzelne Stimme hat jetzt noch mehr Gewicht.

  9. zujungzumwählen sagt:

    Als ich bin noch nicht alt genug zu wählen, wüsste aber auch nicht was ich wählen sollte. Alles und nichts hört sich so richtig an, aber was wirklich passiert weiß ich ja nicht. Aber ich finde, dass alle die sich sicher sind oder zumindest etwas durchblicken wählen gehen sollten.

  10. Jim sagt:

    #facepalm#
    An die fixmbr-macher: ihr hattet recht mit den Piraten. IMHO Die reden inzwischen schon dämlicher daher als der ganze Rest. Naja, sie sind nicht drin, ich hab sie nicht gewählt.
    Bleibt zu hoffen, dass die FDP doch irgendwie sich aufrafft ein bürgerrechtliches korrektiv zur CDU zu sein, sonst wird es düster.
    Jim

  11. tschill sagt:

    Boah, ich bin zwar hier in UK, aber das trifft mich sehr. Ob ich demnächst Lust habe, wieder nach D zurückzukehren, wage ich zu bezweifeln.

    So weit dann auch zur FDP als Oppositionspartei. Ätzend, wenn man Recht hat. Ich verstehe das nicht. Wie kann eine Partei mit Klientelpolitik für ca. 4% ein derartiges Ergebnis einfahren? Der hemmungslose Wirtschaftsliberalismus hat die schwerste Wirtschaftskrise seit der Großen Depression ausgelöst und die Leute verlangen per Wahlentscheid einen Nachschlag. Wie blöde ist das denn?

    Die Entwicklung sollte der Piratenpartei weiteren Zulauf bescheren. Schäuble und Co. werden schon dafür sorgen — die FDP wird sich für ein paar Steuergeschenke an ihre Klientel das Feigenblatt Bürgerrechte abkaufen lassen. Hoffen wir, daß sich die Piraten weiterentwickeln und nicht in eine FDP mit Datenschutzanliegen transformieren. 2% finde ich für die Wichtigkeit des Themenfeldes nicht so dolle.

  12. Benutzername2p0 sagt:

    An den Twitter-Ausspruch habe ich vorhin auch gedacht.

    Nicht zu fassen.

  13. Perle sagt:

    Steinmeier will weitermachen als Oppositionsführer??? Man glaubt es nicht … Andere sind schon wegen weniger zurückgetreten.
    Jetzt kann man eh nur hoffen, dass die FDP die CDU (bzw. auch andersrum) ein bisschen bremst.

  14. MacPaul sagt:

    Seh grad die Übertragung aus dem Willy-Brandt-Haus: eine Horde SPD-ler jubelt und kreischt über Steinmeier und Müntefering; worüber jubeln die eigentlich?! Der paranoid-pathologisch-suizidale Zustand der SPD scheint noch schlimmer zu sein als ich dachte.

  15. Anonymous sagt:

    Mich erinnert das an das Abschlusslied der Mini Playback Show… «Alle waren Sieger, auch wenn einer nur gewinnen kann…»

  16. Antje sagt:

    Der einzige Trost bei diesem Wahlausgang: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger wird Justizministerin. Das wars aber auch schon.

  17. Gaston sagt:

    @ Atje
    Nachdem ich in meinem Leben schon so oft mitbekommen habe, wie die verschiedensten Menschen in einer Machtposition, Ihre alten Werte vergessen, sage ich mal einfach: Ich bin skeptisch.

    Das was mich derzeit noch interessiert, ob Cem Özdemir mit seinem Poker Erfolg hat. Derzeit sieht es nicht danach aus.
    Nach 154 Kreisen von 213 sieht es nach einem fehlgeschlagenen Bluff aus.

  18. Gaston sagt:

    upps ich spendiere bei Antje noch ein «n» dazu. 😉
    (tschuldigung)

  19. phoibos sagt:

    jo, ich wusste es :) aber die spd ist halt unbelehrbar, einmal ein fetter nelson-mode für sie: HA HA!

  20. Antje sagt:

    @Gaston
    Verstehe ich, aber da bin ich trotzdem zuversichtlich.
    Die Frau ist, als sie Justizministerin war, wegen der Stimmen ihrer eigenen Partei zum «großen Lauschangriff» zurückgetreten und hat das ganze später, mit Baum und Hirsch, vors Bundesverfassungsgericht gebracht, wo sie obsiegt haben.
    Sie war also schon mal in der exakt gleichen Situation und hat sich gegen die Macht entschieden. Das lässt mich hoffen.

  21. Maxim sagt:

    Argh. Mehrheit für Schwarz-Gelb ? Das Imperium schlägt zurück. Ich kann ja echt nicht nachvollziehen, wie sich manche Hoffnungen auf eine FDP als Korrektiv machen können. Leute wie Leutheusser-Schnarrenberger sind nur Einzelmeinungen, die nicht viel zu melden haben. Das Ergebnis bedeutet wohl auch, dass Schäuble und zu Guttenberg ihre dementierten Wunschzettel wieder gefahrlos hervorholen können, genauso wie demnächst so manche «Zukunftskomission» ihre Konzepte zur Zwangsarbeit aus der Schublade wird.

  22. Antje sagt:

    ..das Ganze :-)

  23. Carlos sagt:

    Danke für die Zusammenfassung der Berliner Runde! Ich habe mir das extra nicht angeschaut, mir ist auch so schon übel angesichts dessen, was da in den nächsten (hoffentlich nicht) 4 Jahren alles auf uns zukommt.

  24. Cristina sagt:

    Wenn ich dem Ergebnis etwas Positives abgewinnen kann, dann das, dass die FDP nun entzaubert wird. Bislang war die FDP immer gegen die Vorratsdatenspeicherung. Mal sehen wie es weiter geht.

  25. superguppi sagt:

    »Sorge tragen, dass diejenigen zur Kasse gebeten werden, die nichts dafür können, die sozial Schwächeren.«
    Hat Lafo das tatsächlich so gesagt?

  26. Chris sagt:

    Natürlich nicht. 😉

  27. Gaston sagt:

    Jepp,
    Cem Özdemir hat wohl zu hoch gepokert. Das vorläufige Endergebnis:
    CDU 34,4%
    Grüne 29,9%

    Vorläufiges Endergebnis

    Somit ist der Bundesvorsitzende ohne Bundesmandat, da er auf ein Direktmandat gepokert hatte, statt sich mit einem Listenplatz abzusichern.

  28. phoibos sagt:

    ist ja widerwärtig, eimsbüttel hat einen cdu-direktkandidaten *kotz*

    naja, das gentrifizierungsprojekt von ole vom leuchturm-beust scheint auch hier durchzukommen.

  29. […] der Bevölkerung? Zu großen Teilen “Weltuntergangsstimmung” wäre noch untertrieben, sieht man sich den Durchschnitt der Kommentare […]

  30. Matthias sagt:

    Schöne Karikaturen, die für mich machen die (inzwischen historischen) trockenen Zahlen der Wahlergebnisse lesenswerter.

RSS-Feed abonnieren