Brüller des Tages: BKA & Co

Nach dem Abhörskandal bei der Telekom hat Klaus Jansen, Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) gefordert, alle Verbindungsdaten zentral in einer staatlichen Datenbank zu speichern. Dies berichten heise online und ORF Futurezone.

Virtuelles Datenschutzbüro

Man stelle sich mal folgendes vor, weil die Telekom sich im massiven Mißbrauch übte, um Verräter in den eigenen Reihen ausfindig zu machen, möchte der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter nun diese Infrastruktur beim Staat aufgehoben wissen. Damit wären wohl die kühnsten Albträume vieler Datenschützer in die Realität umgesetzt, gespeicherte Verbindungsdaten in den Händen des Staates. Jene Daten, die doch schon vom Max-Planck-Institut der Absurdität Preis gegeben wurden und die vorläufige Entscheidung des Bundesverfassungsgericht ad absurdum führen würde. Das macht wahrlich meinen Tag, immer schön die Realität ignorieren und hoch pokern abseits demokratischer Gefilde.

Eine Antwort zu “Brüller des Tages: BKA & Co”

  1. […] Omar: Traurig dabei ist, dass diese Vorgehensweise für Klaus Jansen wahrscheinlich… […]

RSS-Feed abonnieren