Bloggen aus dem Elfenbeinturm

Ein absolutes Novum stellt sich da vor, bloggende Wissenschaftler, die dies auch offiziell an ihrer Universität vollziehen, jedenfalls in Zürich. Das Motto zur 175 Jahr Feier der Uni lautet Wissen teilen und um diesen Anspruch auch nachhaltig zu unterstreichen setzte man dies sogleich mit einem Blog in die Praxis um. Ich finde das ganze sollte zur Nachahmung anregen, denn hier im Land sind die ganzen Strukturen doch noch arg konservativ, trotz frühesten Kontakts der Bildungselite mit dem Internet.

bernetblog via Robert Basic

6 Antworten zu “Bloggen aus dem Elfenbeinturm”

  1. Bernd sagt:

    Das Motto zur 175 Jahr Feier der Uni lautet Wissen teilen und um diesen Anspruch auch nachhaltig zu unterstreichen setzte man dies sogleich mit einem Blog in die Praxis um.

    Altes Wissen vielleicht — neues auf keinen Fall (kann ich mir zumindest nicht vorstellen). Keiner schießt sich gern ins eigene Knie 😉

  2. Oliver sagt:

    Wissen ist Wissen, bezüglich aktueller Forschung würde ich aus diversen Gründen auch nur einen groben Einblick geben. Erst einmal ist vieles noch halbgar, zum anderen verliert man Vorteile. Jedoch ist auch das nur zur Hälfte wahr, da man in diesen Kreisen ohnehin Regelmäßig in Fachblättern veröffentlicht und dort gibt man sich nicht mit allzu oberflächlichen Aussagen zufrieden — da hängt nicht nur die Reputation von ab. Sprich wenn es jemand auf dieses Wissen im Speziellen abgesehen hat, so schaut er sich dort um und bestimmt nicht auf einem Blog. Der Blog ist für die Masse, damit die Forschungstätigkeit besser zum Volk kommuniziert wird. Magst du z.B. über neueste Dinge in puncto der einzelnen Disziplinen informiert werden, so mußt du nur die entsprechenden Fachblätter konsumieren, die entsprechenden Jahrbände geben meist Auskunft über den Inhalt insgesamt. Das kostet Geld, aber kein Vermögen und wenn die IB an der Uni nicht langt, kann man als Studi zu besonderen Konditionen derer habhaft werden.

  3. […] Novum, wie auch zur Uni Zürich geschrieben, ein Novum weil hier Wissen gebloggt wird, die Wissensvermittlung das Ziel ist nicht der profane […]

  4. Ich finde das ganze sollte zur Nachahmung anregen…

    Hier stimme ich zu 100% zu. Und ich bemühe mich schon seit langem, auch hierzulande mehr Wissenschaftler für Blogs zu begeistern. Es gibt aber übrigens auch bereits jetzt tolle Beispiele — im (sorry, Eigenwerbung) Wissenschafts-Cafe gibt es durchaus bloggende Professoren und viele andere Wissenschaftler aus allen Fachbereichen.

  5. Oliver sagt:

    >sorry, Eigenwerbung)

    Warum sorry? Wir haben nichts dagegen wenn jemand interessante Projekte nennt, ich finde es höchst interessant.

  6. Fein, dann bin ich ja beruhigt. Und schön, daß das Wissenschaftsblog-Portal auf Interesse stößt. :-)

RSS-Feed abonnieren