billiger Wahlkampf im Jahr der Wahlen

Angesichts der Ereignisse und des schrecklichen Amoklaufs in Winnenden und Wendlingen, bei dem 15 Menschen getötet wurden, können wir eine solche Veranstaltung derzeit in unserer Stadt nicht akzeptieren.

heise: Stuttgart untersagt Computerspiele-Wettbewerb

Wenn man denn schon Unfähigkeit in Reinkultur wirkt und dem prof. Stand derer angehört, welche diese Disziplin zur Kür erhoben, warum nicht gleich Nägel mit Köpfen machen und die Absurdität auf die Spitze treiben? Indem man für eine gewisse Zeit alle Schützenvereine schließt, alle Auslandseinsätze unserer Truppen storniert, das Deutsche Netz gewaltfrei macht etc. pp.? Wäre doch eine Idee, der Monat der Gewaltlosigkeit — Deutschland setzt zum ersten Mal gegenteilige Akzente in der Geschichte. Und einmal mehr werden die Augen vor den tatsächlichen Problemen der heutigen Gesellschaft und insbesondere ihrer Jugend verschlossen. Einmal mehr macht man sich schuldig …

, , , , , , , , , , , , ,

6 Antworten zu “billiger Wahlkampf im Jahr der Wahlen”

  1. vinz sagt:

    Ich verneige mich voll der Zustimmung.

  2. -*- sagt:

    Krieg in Afganistan beenden + Bundeswehr zu einer reinen Verteidigungsarmee machen: Geld für die Schulen mit kleinen Klassen und guter psychologische Behandlung für die Schulen.

    Aber so etwas ist natürlich nicht zu Vergleichen. Es sind ja erst seit neugründung der dt. Armee 3000 Soldaten gestorben (Quelle versuche ich Nachzuliefern). Das macht ~55 pro Jahr also mehr als durch Amokläufe sterben. Aber darüber berichtet das Fehrsehn ja nicht.

  3. Seraphyn sagt:

    Sehr schön gesagt. Ich mag die kurzen prägnanten Texte hier. Seraphyn

  4. Dave sagt:

    Bin ich der erste, den das an Clockwork Orange erinnert?

  5. Martina sagt:

    Wenn man jetzt nur noch mal rechnen könnte: Winnenden(16 Tote) + Wendlingen (3 Tote) macht meines Wissens 19 Tote. Womit die Mahnung der Eltern der Opfer wieder mal und erneut ad absurdum geführt wird, denn nicht so ein Meeting / Freizeitspaß, sondern die Art und Weise wie die Presse damit umgegangen ist, stand im Fokus der Kritik.

  6. Oliver sagt:

    Mit einem bodycount wirds ohnehin absurd.

RSS-Feed abonnieren