Big Brother Awards 2007

Heute wurden mal wieder die Big Brother Awards in Bielefeld 😉 vergeben. Traditionell wurden die herausragendsten Datenkraken des Jahres ausgezeichnet. Die verdienten Gewinnen können hier nachgelesen werden — leider waren auch die diesjährigen Preisträger terminlich verhindert, so dass keiner der Gewinner den Preis persönlich in Empfang nehmen konnte. Überrascht hat mich persönlich aber der Umgang mit — Stasi 2.0 — Wolfgang Schäuble. Die Jury schreibt:

Viele werden sich die Frage stellen, warum denn ausgerechnet ein Traumkandidat für den BigBrotherAward diese Auszeichnung im Jahr 2007 nicht erhält.

Zum einen wäre es falsch, sich zu sehr auf Schäuble zu konzentrieren, ihn zu dämonisieren und die Terrordebatte auf diese Weise zu verengen. Denn „Schäuble“ ist nur eine Metapher für die verhängnisvolle Tendenz einer „Terrorismusbekämpfung“ auf Kosten der Bürgerrechte und für eine Systemveränderung zu Lasten des demokratischen und sozialen Rechtsstaats.

Hervorhebung von mir. Das ist genau der Punkt, den wir in den letzten Monaten immer und immer wieder eindringlich angesprochen haben. Fortwährend wurden wir deshalb auf anderen Blogs angegriffen, wir würden ja nur aus Prinzip dagegen sein, gegen Projekte wie uberwach.de stänkern. Es ist schön zu sehen, dass diese Argumentation nun auch im Datenschutz-Mainstream ankommt. 😉

Last but not Least — einfach als Zitat — ein Dank an Wolfgang Schäuble, den man besser an die ganze Bundesregierung richten sollten — nimmt man die obigen eigenen Worte ernst. *g*

Diese Art von Humor ist mir nicht ganz unbekannt. 😉

Auf der anderen Seite müssen wir jedoch dankbar konstatieren, dass der Innenminister sich durchaus beachtliche Verdienste um das Datenschutzbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger erworben hat, die inzwischen zu Tausenden auf die Straße gehen, Internet-Demos organisieren und Massenbeschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht ankündigen, um sich gegen seine Horrorpläne zur Wehr zu setzen.

RSS-Feed abonnieren