Besser kann man es nicht ausdrücken

Auf diese prägnante Form könnte man meine Abscheu gegen Technikfetifaschisten zusammenfassen, wenn ich wollte. Will ich aber nicht. Ich will ausführlich und überdeutlich diesen Typen sagen, dass Leute, die bei einer Katastrophe zuallererst wissen wollen, ob sich dazu was bei Twitter findet, in meinen Augen in ihrer Technikverblendung kein Jota besser sind als Gaffer, der unterirdischste Menschenschlag jenseits gemeinen Kriminellen und Bildzeitungskampagnenmacher, den man sich vorstellen kann.

Der Don — Warum ich Twitterfans in Katastrophen zum Kotzen finde

Gott sein Dank geht es bei Identi.ca noch familiär zu. Es steht nicht das Geld, der Hype oder ein nicht vorhandenes Geschäftsmodell im Vordergrund. Naja, zu Twitter habe ich schon mehrfach etwas gesagt… 😉

, , , ,

3 Antworten zu “Besser kann man es nicht ausdrücken”

  1. santiago sagt:

    stimmt… ich find’s nur doof das erstmal technikfanatismus zu schimpfen… tragen wir nicht alle teil daran, die wir jeden abend vor der kiste sitzen und schreiben. ich sehe also internetnutzung weniger als technische angelegenheit, und twitter insofern nicht technischer als feeds lesen oder sowas. wäre twitter ein faxabruf, hätte alphons sie alle faxfetischisten genannt. abgesehen davon, dass sich mir der sinn hinter twitter generell nicht so ganz erschließt, halte ich die bezeichnung bildgeile arschlöcher (stammt auch von ihm) für angemessener.

  2. bernd sagt:

    Schon alleine das Internet ist eine sehr technische Angelegenheit, es gibt wenige Menschen die überhaupt wissen, wie man den eigenen Rechner «dort hin» verbindet!

  3. abian sagt:

    Ja das war doch genau wie damals, als dieser Flieger im Hudson River gelandet ist. Das war doch auch (vielleicht nicht zu allererst aber doch sehr sehr schnell) bei Twitter. Da schwimmen Menschen im saukalten Wasser, hauptsache man bekommt alles schön vors Objektiv. Das ist wirklich abartig. Aber es ist wohl so, dass manche Menschen einen totalen Kick dabei verspüren, wenn sie dem Leid Anderer so nah wie möglich sind.

RSS-Feed abonnieren