BeOS war toll

.. und es hätte auch eine gute, wenn nicht gar bessere, Figur auf Apples gemacht, hätte der Be Gründer Jean-Louis Gassée und Ex-Apple Mensch nicht zu hoch gepokert. Denn Apple hatte nach System 8/9 nichts wirklich brauchbares auf der Pfanne und war an BeOS interessiert. Nun ja, das ist Geschichte — auch die Tatsache das ich mal begeisterter Nutzer von BeOS 4.5 war, irgendwann 99. Aber auch OS/2 Nutzer war ich mal und das ist ebenso Geschichte. Waren diese Systeme damals wirklich noch ihrer Zeit voraus, so wurden sie schnell von freien unixoiden Systemen eingeholt und verdrängt. Viele erkannten das, andere versuchten irgendetwas am Leben zu erhalten. Nun auch das ist nun zu Ende, Zeta, die letzte BeOS Bastion, ist nun auch gefallen. In Haiku OpenSource Gefilden wird da zwar noch etwas weiterleben, aber wenn schon Linux/BSD User als Freaks gelten, wie nennt man dann die Nutzer eines Opensource-BeOS?
Linux hat schon dieses Babylon an Distros, wie wäre es zur Abwechslung mal mit der Konzentrierung von Kräften im Opensource Bereich? Hey, aber es gibt ja auch noch AmigaOS … insofern *g*

golem

RSS-Feed abonnieren