Bankenkrise & Co: Angela Merkel spielt den Erklärbär

Merkel sagte, für alle Bürger sei es wichtig, ein besseres Verständnis für die Kapitalmärkte zu entwickeln.

Angela Merkel

Weil, die Konjunktur in Deutschland ist so robust, dass ich keinen Grund für Krisenangst sehe so Merkel in ihrer vor Optimismus nur so triefenden Rede. Und damit dieser Optimismus auch mit Nachhaltigkeit gekrönt wird, möchte Merkel das Erklärbär-Format etablieren, um mittels seichtem Geschwafel Volk mit Wahrheit zu versorgen.

Vorstellen dürfen wir uns das dann wohl in der Art,

5 Antworten zu “Bankenkrise & Co: Angela Merkel spielt den Erklärbär”

  1. Grainger sagt:

    Der Bürger braucht kein besseres Verständnis der Kapitalmärkte, zumindest solange er nicht spekulieren will.

    Wenn man den Leuten natürlich einreden will, das jeder Kleinverdiener (nach amerikanischem Vorbild) mit seinen paar Spargroschen unbedingt beim großen Börsenspiel mitmachen muss, dann ist diese Forderung eines besseren Verständnisses der Kapitalmärkte natürlich nachvollziehbar.

    Nicht, das ihn dieses bessere Verständnis davor schützen würde, alle paar Jahre den Großteil seiner Ersparnisse dabei zu verlieren (das ist imho durchaus so gewollt, die Sparquote in Deutschland ist nach wie vor eine der höchsten weltweit und die Leute zur Teilnahme an Börsenspielchen zu verführen ist eine überaus bequeme Methode, an diese Ersparnisse heranzukommen).

    Aber nun ist der kleine Anleger auf einmal ausschließlich selbst für seine (zukünftigen) Verluste verantwortlich, hätte er sich mal um ein besseres Verständnis der Kapitalmärkte bemüht!

  2. ori sagt:

    zu dem thema immer wieder schön von Volker Pispers:

    YouTube

  3. […] mit den deutschen Banken einiges nicht in Ordnung ist und das diese sich dem staatlichen geförderten Glückspiel hingaben braucht wohl nicht […]

  4. […] wieder gekonnt mittels einer Satire alles Wissenswerte in einem Video zusammengefaßt. Ob Bankenskandal oder jetzt die Telekom, einen besseren Extrakt wird man wohl kaum […]

RSS-Feed abonnieren