Ausgesödert

Schon bei meinem Blick in die Hartz-Zukunft habe ich CSU-General Söder einen verdienten Platz eingeräumt. Gelacht habe ich, als Uli Hoeness ihn wie einen kleinen Schuljungen bei Christiansen hat aussehen lassen. Aber Söder wäre nicht Söder, wenn er sich weiterhin bei seinem großen Steckenpferd, dem Schüren Ressentiments gegen andere, in Szene setzen wurde. Er verbreitet Angst in der deutschen Bevölkerung und setzt alles daran, das S aus dem Namen der CSU zu streichen. Nun aber scheint es eng zu werden für den kleinen Schuhputzer Stoibers.

Nach seiner unsäglichen Kritik am Bundespräsidenten fordern immer mehr Politiker seinen Rücktritt. Gut, das ist nicht das erste Mal — Politiker wie Söder stehen bei Demokraten immer unter besonderer Beobachtung. Doch diesmal ist es anders — die CSU selbst nimmt den eigenen General unter Beschuß. Konservative Politiker gehen den Bundespräsidenten nicht in dieser Weise an, so der CSU-Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Uhl. Auch der CSU-Landesgruppenchef Ramsauer (den gibts wirklich) ist nicht wirklich von seinem General begeistert: Das war nicht die CSU und schon gar nicht die CSU-Landesgruppe. Dass Stoiber seinen Kronprinzen allerdings in Schutz nimmt, verwundert nicht, sind die beiden doch wie Mann und Frau, der eine kann nicht ohne den anderen.

SPIEGEL Online hat Söders Ausfälle in einem Artikel dokumentiert — es sind nicht wenige, wie anfangs schon erwähnt. Der neue CSU-Chef wird einen neuen General mitbringen, dies kristalisiert sich immer mehr heraus — und das ist auch gut so. Söder kann wegen meiner in Zukunft wieder in den Bierzelten auftreten, zu (wichtigen) bundespolitischen Themen sollte er den Mund halten — da zeigt sich immer sein wahres Gesicht.

Es hat sich (hoffentlich) bald ausgesödert — und dass der CSU-General vielleicht ausgerechnet über Horst Köhler stolpert, macht das ganze Schauspiel umso interessanter. 😀

4 Antworten zu “Ausgesödert”

  1. asynchron sagt:

    na soll er doch das «S» aus «CSU» streichen:

    CSU — S = CU

    Das sagt dem Webaffinen doch ganz eindeutig was …
    in diesem Sinne:
    Tschüssiiiiiiiiiiii

  2. Chris sagt:

    *fg*

    So habe ich das noch gar nicht gesehen — nein wie geil… 😀

  3. phoibos sagt:

    «wegen meiner» ist ja hübsch :) auch wenn wegen eine postposition ursprünglich ist, ist das mal eine nette formulierung.

    ciao
    phoibos

  4. Jochen Hoff sagt:

    Söder geht mit Stoiber. Selbst in der CSU gibt es niemanden der ihn in ein neues Amt wählen würde. Wahrscheinlich darf er im Bundestag dann den Norbert Geis ersetzen.

RSS-Feed abonnieren