Aufschwung

Mitten in Hamburg. Mitten in Deutschland. Der kleine Handwerksbetrieb existiert schon seit ich hier wohne (2001) nicht mehr, das Grundstück ist verrottet, mehr will ich auch gar nicht wissen, aber — interessant war’s dann doch. toom (ReWe) und Jungheinrich sind umgezogen, beide alten Grundstücke stehen leer, das von toom bereits seit Februar 2006.

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

Aufschwung

, , ,

7 Antworten zu “Aufschwung”

  1. Dirk sagt:

    Sehr schöne Dokumentation des Verfalls. Bild 30 erinnert mich an eine Szene aus Half Life 2 :)

  2. siggi sagt:

    wenn das auf bild sieben stahl ist dann ist es morgen mit sicherheit weg

  3. phoibos sagt:

    magst du mir den aschenbecher organisieren? 😀

  4. dakira sagt:

    Hmm.. zentrumsnah ist das aber nich, oder? 😉

  5. geht da jemand blumen gießen? (bild 36)

  6. Chris sagt:

    Gute Frage, vielleicht sollte ich die Tage nochmal vorbeischauen. 😉

    @dakira: Wandsbek, Friedrich-Ebert-Damm raus… Zentrum würde mir sofort der Steindamm einfallen… :)

  7. Markus Merz sagt:

    Nö, Steindamm ist hipp. Das Ex-DAK-Gebäude ist jetzt Großbaustelle.

    PS: Doppelposting immer noch nötig

RSS-Feed abonnieren