Auf der Suche nach sich selbst

Die SPD ist auf der Suche — nach sich selbst, den Wählern, der eigenen Identität. PR-Berater und Werber würden nun sicherlich einen neuen starken Mann, ein neues Logo und einen neuen Namen empfehlen. Uns wurde heute exklusiv ein Vorschlag aus dem Umfeld des SPD-Vorsitzenden zugespielt — die Sensation: Die SPD soll einen neuen Namen bekommen. Damit soll offensichtlich auch Frank-Walter Steinmeier ruhig gestellt werden — aus internen Quellen ist zu hören, dass der Seeheimer Kreis bereits Sturm läuft und seine Kanoniere in Stellung bringt. Einer für die Partei — die Partei für Kurt Beck. 😀

Beckeei

Karikatur: Wie immer der grandiose Bulo. :)

, , , , ,

Eine Antwort zu “Auf der Suche nach sich selbst”

  1. Robert B. sagt:

    Ein neuer Name ist eine gute Idee. So recht sozial wollen sie ja nicht mehr sein, Fraktionsdisziplin und Abnicken in den Ortsvereinen ist alles andere als demokratisch – bleibt noch »Partei« übrig – aber die gibt es ja leider schon. Man kann natürlich den Heiland zurück in die neue Mitte holen und die Abkürzung lassen: Schröder Partei Deutschland.

    Aber wenn es die SPD tröstet: Die CDU hat ein ähnliches Namensproblem.

RSS-Feed abonnieren