Artikel, die niemals das Licht der Welt erblickten

EntwurfEntwurf — viele Artikel auf den Blogs dieser Welt stehen auf diesem Status. Man arbeitet dran, man recherchiert, man wird mittendrin unterbrochen, man ist einfach nicht mit dem Artikel fertiggeworden. Bei mir persönlich ist es nicht ein Artikel, der gerade auf Entwurf steht. Ich muss die Idee haben, der Artikel muss raus und dann ist es okay. In den seltensten Fällen will ich lange recherchieren — tippseln und raus, das macht auch für mich ein Teil des Bloggens aus. Und doch gibt es genug Artikel-Leichen, Reste unter Blogdesk zeugen davon. Angefangene Artikel, die aus Zeitmangel nicht fertig wurden, dann uninteressant wurden, oder man nach dem Schreiben feststellte, ne, das ist nichts oder während des Schreibens einfach die zündene Idee fehlte. Hier nun eine kleine Auswahl von Artikeln, die auf F!XMBR nie das Licht der Welt erblickten.

Und wieder ein Stöcken, so hieß eines der Dinger, die Lawe uns rübergeworfen hat. Ich hab mir Mühe gegeben, ehrlich, immerhin 2 Säze, bevor ich aufgegeben habe:

Der Lawe hat mir ein ganz kleines — ach wie süss — 😀 Stöckchen an den Kopf geschmissen.

5 Dinge, die ich nicht habe, aber gerne hätte:

Entschlossenheit wollte ich folgende Zeilen nennen — naja, das ist dann doch etwas anderes… 😉

Kennt Ihr das? Da steht man im Einkaufsladen und möchte fürs Wochenende mal wieder was Feines zu essen einkaufen. Man schaut an der Fleischtheke vorbei — nichts. Man geht zum Maggi fix-Stand — nichts, rechts daneben das Dosenfutter, auch nichts. So pendelt man dann hin und her — zeigt ganz große Entschlossenheit. Man hat irgendwie auf nichts Hunger, hat an Jedem etwas auszusetzen. Das ganze dauert ne halbe Stunde, bis es dann Standard — Chili con Carne — wird. 😀

Neben Peter Schaar, habe ich auch andere (offene) Briefe geschrieben und angefangen — ich kann mich aber beileibe nicht mehr daran erinnern, worum es in meinem Offenen Brief an den Bundesumweltminister ging:

Hiermit fordere ich Sie zum sofortigen Rücktritt auf. Sie sind aufgrund moralischer Verfehlungen nicht mehr in der Lage, ein öffentliches Amt auszuführen. Gerne möchte ich das im Folgenden begründen.

Unser erfolgreichster Artikel. Im Entwurf-Status hieß er noch Britney Spears shaved — der Teaser, was auch immer ich mir dabei gedacht habe:

Aber verdammt schlecht, das müssen wir noch verdammt nochmal lernen, nicht wirklich fein das…

Auch wenn es ein Mensch war, nicht viele haben wirklich getrauert. Muerte de Pinochet — letzenendes in die Linktipps gepackt:

Er war Massenmörder, Diktator und befehligte Todesschwadronen. Er war Folterknecht, Vergewaltiger und Lakai der CIA. Nu is er tot, platt, aus. In Chile wird gefeiert — online zu sehen in der flickr-group Muerte de Pinochet.

Auf jeder Publikation, bei der ich in den letzten Jahren mitgemacht habe, gab es ihn, den Jahresrückblick. Hier hieß er: Der F!XMBR-Jahresrückblick der besonderen Art. Besonders war er schon, nach einem Absatz war Schluß. 😀

Fangen wir mit dem ruhigsten Monat an: Dem Januar. Der Januar war — wie sollte es auch anders sein — verdammt ruhig. Erklärung: Da gab es F!XMBR noch gar nicht, aber auch im Februar sollte es nicht besser werden, es am 23. erblickte ein kleines Blog das Licht der Welt, Ihr ahnt es schon. Nein, nicht wirklich, doch, es war F!XMBR.

Verblendet — Warum bei solchen Artgenossen wie XYZ niemals Frieden auf diesem Planeten gibt — diese Abrechnung habe ich dann doch gelassen, sie waren und sind es nicht wert. Mein erster Disclaimer und gleich nicht veröffentlicht. 😀

Disclaimer: Ich kenne XYZ schreibenderweise seit Jahren. Ich kann ihn nicht wirklich leiden. Ich vermute, dass er ein Denunziant ist, dass er Informationen aus diesem Blog an andere Stelle weitergetragen hat, so dass bei mir eine Abmahnung eintrudelte. XYZ’s Blog wird auf dem Server von ZYX gehostet — ZYX wurde in den vergangenen Monaten auf dem dahinsiechenden ABC dadurch berühmt-berüchtigt, dass sie diversen Abmahnanwälten und Dialer-Päpsten zur Seite sprang. Es ist also nicht zu erwarten, dass ich hier zimperlich mit diesen Gestalten umspringe.

Und auch über Windows Vista habe ich mir frühzeitig Gedanken gemacht.

Headline im Newsreader: Erste Sicherheitslücken in Windows Vista. Hm — jetzt erst???

Wenn Blinde von Farbe reden — Trackback die Show mit Spreeblick — der Artikel ist nicht veröffentlicht worden, weil ich mir kein fortlaufendes Spreeblick-Bashing vorwerfen lassen wollte, dennoch stehe ich zu den geschriebenen Worten:

Omg, ich hab je geahnt, was kommt, als ich mir gerade den Podcast zu der letzten Trackback-Sendung angehört habe. Fangen wir mit einem Zitat des Moderators: Ich weiß zum Beispiel dass, wenn ich in Mexiko City im Stau stehe und 4mal kurz hupe in meinem Auto, dann kann es mir passieren, dass der Mensch, der vor mir im Auto sitzt aussteigt und mir die Kehle durchschneiden will, denn das heißt soviel wie, hey, du vor mir, du bist der Sohn einer analfixierten Hure. Na das ist doch mal interessant, wie vorurteilsbeladen die Fritzmoderatoren durch die Sendung führen, da hilft auch der hinterhergeschobene Satz, das habe ich jedefalls mal gelesen, nicht wirklich viel. Es gibt mit Sicherheit Leute, die hier Fremdenfeindlichkeit unterstellen würden — aus welchen Gründen sonst, so deren Argumentation, sollte man solche Zitate über den Äther schicken. Herzlich Willkommen bei Trackback, die Show mit Spreeblick, heute zum Thema Netiquette. 😮

Einen Rückblick auf Anke Late Night sollte es auch mal geben — ich habe dann aber aufgegeben — gab die Sendung doch auch in einem Rückblick nicht viel her.

Erinnert sich noch wer an diese unsägliche Sendung da auf SAT.1? Musste ich gerade wieder dran denken. Harald Schmidt hatte den Fernsehsender mit dem Ball im Logo verlassen, wochenlang suchte man zwanghaft für dessen Sendeplatz einen Late Night-Talker — und fand ihn sie in Anke Engelke. Die Befürchtungen waren richtig böse — sie wurden noch übertoffen, unterirdisch war sie, die Anke in ihrer Late Night. Ich weiß noch wie ich da vor dem TV saß, und SAT.1 begrüßte die Zuschauer mit den Worten: Hier ist die einzige und damit unangefochtene Late Night Queen Anke Engelke.

Ségolène Royal tanzte nur einen Sommer — auf F!XMBR reichte es nur zu einem Absatz:

Ségolène Royal war die Hoffnungsträgerin aller Sozialisten in Europa. Gutausehend und charmant sollte sie das französiche Präsidentschaftsamt übernehmen — in Zeiten, wo die Sozialisten, Sozialdemokraten in Europa nicht viel zu lachen haben, die Konservativen wieder das Sagen haben. Auch wenn es zur Stichwahl gegen Sarkozy reicht, ist der Traum der Traumfrau im Präsidentenpalast ausgeträumt. Erste Hochrechnungen sehen Sarkozy mit rund 30% vorne, es folgt Royal mit gut 25%, François Bayrou mit der Zentrumspartei mit 18%, der rechte Volldepp Le Pen erreicht noch 11%.

Sehr oft nehme ich auch am Abend Zitate aus dem Jabber und verarbeite sie, manchmal bleiben dann doch die Selbstreflektionen unter uns. 😀

*** Oliver ist Online
*** Verschlüsselung eingeschaltet
[Oliver] moin
[Chris] Na du linke Sau.
[Oliver] Paßt doch, ich kannte diesen Verfassungsbericht gar nicht — jedenfalls nicht diese Aussage.
[Chris] Du musst meine Artikel lesen.
[Chris] Jetzt kommt der Terror von links: Ich
[Oliver] ich komm ja selbst kaum dazu meine zu lesen. 😀
[Chris] *g*

Und zum Schluß — Oliver möge es mir verzeihen — ein Flashvideo, hab es nicht nicht unterbringen können. Hoffnung für Kleinbloggersdorf? 😀

Bild: vielphoto unter dieser Creative Commons-Lizenz stehend.

, ,

4 Antworten zu “Artikel, die niemals das Licht der Welt erblickten”

  1. Oliver sagt:

    *ggg* und jetzt begehst du zünftig Leichenfledderei und versuchst diese Untoten mit einer Homage wiederzubelegen … man man 😀 😉

    Ich glaube das DI hatte wohl ebenso viele Leichen im Keller *g*

  2. Samthammel sagt:

    Irgendwie hat es dir hier das Layout zerrissen (im Firefox). Passiert mir auch immer, wenn WordPress meinen Youtube-Code kaputt macht.

  3. Chris sagt:

    Ist mir auch schon aufgefallen — sieht fein aus… 😀

    Ich muss heute Abend mal zu Hause schauen… Danke für den Hinweis. :)

  4. Chris sagt:

    Nu passt es… :)

RSS-Feed abonnieren