Apple legt zu

Im ersten Quartal 2007 erreichte Apple in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen in der Kategorie «verkaufte CPUs, einschließlich Server» einen Marktanteil von 17,3 Prozent.

heise

Das sind imo 17.3% an verschleuderten Steuergeldern für die ohnehin gebeutelten Bildungseinrichtungen. Vor Ort kann ich es hier auch regelmäßig beobachten, der überteuerte Couture-Schmarrn wird angeschaft, obwohl die Alternative schon vorhanden ist und nur mittels Linux/BSD bestückt werden muß. Aber die öffentliche Hand zeichnete sich ja noch nie durch besondere Weitsicht aus. Hochbezahlte EDV-Leiter schaffen den Käse an, Administratoren — die Leute mit Ahnung — müssen sich damit quälenderweise auseinandersetzen.

3 Antworten zu “Apple legt zu”

  1. phoibos sagt:

    zumindest für den bereich schule kann ich dir da nicht zustimmen. die admins an schulen (irgendwelche lehrer, die eine überteuerte und nichtqualifizierende zusatzausbildung genossen haben) sind zumeist nur begrenzt kompetent. ich kenn da einen, der ist zu einfältig, ein heterogenes netzwerk zu administrieren. und dafür hat er eine beförderung und ausgleichsstunden erhalten. da meine meinung von pädagogen im allgemeinen und im speziellen hightech betreffend nicht gerade sehr wohlwollend ist, ist die anschaffung eines mac, der für mich immer noch ein stück weit idiotensicherer ist als ein pc, positiv.

  2. Oliver sagt:

    Inkompetenz muß man ja nicht noch fördern. Schließlich fabuliert man ja auch von IT-Kompetenz und die sollte in den Schulen beginnen, damit mehr überbleibt als Ebay, Amazon, WoW und couture. Die Otto-Normal-Gymnasien versagen in diesem Bereich ohnehin in der Regel.

  3. phoibos sagt:

    alle staatlichen schulen versagen imo :)

RSS-Feed abonnieren