Angst

Ich schrieb es gestern auf .get privacy:

Wie wollen es die Politiker der westlichen Welt jemals wieder gut machen, diese Angst in die Menschen eingepflanzt zu haben?

Und heute gleich wieder die Bestätigung: CSU-Mann Söder wettert gegen muslimische ZDF-Sendung. Stoibers Zwergpincher Söder, politisch zur Zeit tot, muss sich nun profilieren, bevor auch er gepaulit wird. Was klappt da im nationalsozialistischen deutschen zünftigen Bayern besser, als die rechtsradikale Hetz gegen andere Religionen, andere Kulturen — das hat in unserem Land schon immer gewirkt.

Das ZDF plant, eine Sendung für Muslime auszustrahlen. Da in unserem Land Muslime leben, zu unserer Kultur, unserem Leben gehören, warum also nicht. Da seh ich überhaupt keinen kritikwürdigen Punkt, vielleicht öffnet es sogar die Augen mancher für den Mitbürger, den Arbeitskollegen, den Nachbarn. Anders CSU-Mann Söder, ganz in der Tradition derer, die schon immer Deutschland den Deutschen gerufen haben. Deutschland braucht keinen Moschee-Sender, so wird der Stoiberianer zitiert.

Seit 2001 wird den Menschen in der westlichen Welt von deren Politikern eine Angst eingepflanzt, insbesondere vor den Muslimen, denn das sind ja eh alles Islamisten, die uns zubombem wollen, die noch Generationen Bestand haben wird. Wie wollen diese Herren und Damen das jemals wieder gut machen? Der freundschaftliche Dialog ist für Generationen gestört. Wer schon mal gesehen hat, wie eine Mutter ihre Kinder in der U-Bahn an einen anderen Platz zieht, weil ein arabisch aussehender Mensch in der Nähe sitzt weiß, wovon ich rede.

Diese Angst wird den Rechtsradikalismus immer weiter fördern. Diese Angst wird die Menschen in der Welt immer mehr voneinander trennen. Diese Angst wird in Zukunft weitere Kriege auslösen. Diese Angst habe ich vor unseren Politikern — zerstören sie doch gerade unsere Welt mit ihren Ressentiments, der eigenen Profilierung, den eigenen Machterhalt, der ureigene Rechtsradikalismus.

5 Antworten zu “Angst”

  1. phoibos sagt:

    moin,

    ich nutze mal hier diese plattform, um mich auszukotzen *g*. basierend auf folgenden artikel: RP Online (jeweils in kommentierten auszügen, gekürzt)

    ZDF plant «Forum zum Freitag«
    Söder: «Deutschland braucht keinen Moschee-Sender»

    populismus allen ortens. was den christen recht ist, darf den muslimen nicht billig sein? und wo bleiben die juden? und die…

    Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth begrüßte dagegen ausdrücklich die Pläne und warf Söder «üble Hetze» vor. Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Salomon Korn, stellte unterdessen das christliche «Wort zum Sonntag» in der ARD grundsätzlich in Frage.

    die roth hat schon recht, die christlichrechtsaussen-terroristen der csu (terroristen wegen becksteins antidemokratische vorstellungen von freiheit und sicherheit, die er sich freilich mit anderen beamteten terroristen teilt, allen voran schäuble) hetzen hier gegen einen nicht unbeträchtlichen teil der deutschen bevölkerung. nun ja, deutsch? wo fängt deutsch an, wo hört es auf? jedenfalls ist nicht einzusehen, warum muslime und juden und atheisten mit ihren wegelagerei«zöllen» der gez christlichen agitprop finanzieren sollten.

    Söder sagte der «Bild am Sonntag»: «Dafür sind Gebührengelder nun wirklich nicht da.» Eine solche Sendung fördere auch nicht die Integration, sondern bestärke Parallelgesellschaften. «Das öffentlich-rechtliche Fernsehen muss bestehende Gräben überwinden und darf sie nicht vertiefen», sagte der CSU-Generalsekretär. Statt über Islamkunde zu reden, sollte mehr über Werte und Alltagskultur berichtet werden. Söder warnte zugleich vor der Möglichkeit, «dass aggressive Islamgruppen diese Internetplattform für ihre Zwecke nutzen».

    hier zeigt sich, welch geistes kind unser brandstifter ist. gebührengelder nur für christen, die anderen gläubigen, demnach menschen zweiter oder noch niedriger klasse, sollen gefälligst sehen, wo sie bleiben. oh, sie suchen sich parallelgesellschaften? tja, wenn söder sie nicht in die hauptgesellschaft integrieren will, bilden sie sich automatisch und erzwungen neue gesellschaften… recht hat damit, dass das öffentlichrechtliche fernsehen gräben überwinden sollte. dumm nur, wenn der geistige horizont noch weit vorm tellerrand aufhört und er in seinem christlichfundamentalistischem sumpf stecken bleibt. klar ist auch, dass für dergleichen kleingeister im internet nur platz ist für aggressive islamgruppen (naja, vergessen wir nicht die pädophilen raubmordkillerspielerterroristenkopierer, die hartzIV zu unrecht bezieher) *kopfschüttel* wie weit weg von der realität kann eigentlich ein einzelner volksvertreter bloß sein?

    Und diese Realität heiße: «Wir leben in einer multireligiösen Gesellschaft. Und die zweitgrößte Religionsgemeinschaft bilden die Muslime.»

    tja, lieber söder, dumm gelaufen mit deiner christilchen lei/d/t/lightkultur.

    Nach Ansicht des Zentralrats der Juden sollte die Debatte auch die ARD zum Nachdenken über ihr «Wort zum Sonntag» bringen. Ein zeitgemäßes öffentlich-rechtliches Fernsehen müsse alle Religionen und Weltanschauungen kritisch begleiten, sagte Zentralrats-Vizepräsident Korn dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel»: «Das Wort zum Sonntag ist ein Anachronismus.» Viel sinnvoller sei ein Format, in der es um die Frage gehe, welche Werte es in der Gesellschaft gebe. Das könne dann aber nur ein Informationsforum sein und kein Predigtmarkt.

    sehr guter gedanke. an der demokratischen liberalität dieser äußerungen kann sich der volks/z/v/ertreter söder mal ein beispiel nehmen.

    abgesehen davon, dass ich der überzeugung bin, dass man religion aus dem öffentlichen leben raushalten sollte, bin ich doch für eine gleichberechtigung aller religionen, wenn man dies nicht tut. wenn mich am sonntag morgen die kirchen aus dem bett bimmeln dürfen und die zeugen klingeln dürfen, warum darf der muezzin nicht rufen? (bei einer gewissen hamburger moschee würde mich dann die entwicklung der umliegenen grundstückspreise interessieren, leiht mir jemand 100 millionen euro?) gleiches recht für alle! wir sollten allmählich mal der entwicklung rechnung tragen, dass das christentum immer weniger aktiv interessiert, dafür der islam für immer mehr attraktiver wird.

    ciao
    phoibos

    (ps: nur zur allgemeinen klarstellung: dieser artikel repräsentiert ausschließlich meine meinung, nur ich hafte für ihn. er kann ungekennzeichnet rhetorische stilmittel wie hyperbeln, ironie, zynismus und sarkasmus beinhalten)

  2. […] Folgende hatte ich schon in das Kommentarfeld zu dem j?ngsten Fixmbr Artikel Click getippt — aber festgestellt, dass es einerseits den Rahmen etwas sprengt und anderseits dazu angetan […]

  3. pascal sagt:

    IMO haben die CSUler in dem Sinne recht, dass religiöses gefasel grundsätzlich nichts im öffentlich-rechtlichem zu suchen hat — egal wie es auf dem Papier steht, es ist in der Realität Staatsfernsehen und auch wenn Bayern ein Gottesstaat(*) ist, die anderen sind es zumindest noch nicht.
    Kritisch über Religion und vor allem deren Gefahren zu berichten wäre mal angebracht, wenn man in der Zeit, in der heute z.B. schon wieder irgendein Gottesdienst übertragen wurde sinnvolles Programm gemacht hätte (z.B. endlichmal Richard Dawkins gesendet) sähe es vielleicht ein bisschen besser aus hier…
    *) zumindest steht Gott an prominenter Stelle in der Verfassung und den Schulordnungen…

  4. Grainger sagt:

    Ich persönlich bin zwar für Religionsfreiheit, aber für eine vollkommene Trennung von Staat und Religion.

    Damit meine ich natürlich auch

    ? weg vom Konkordatsabkommen (keine Eintreibung der Kirchensteuer durch den Staat für die christlichen Kirchen),
    ? kein Tendenzschutz mehr für anerkannte Religionsgemeinschaften,
    ? selbstverständlich auch kein Wort zum Sonntag mehr für die christlichen Kirchen (das sind immerhin öffentlich rechtliche Sender, wenn man schon so etwas macht dann bitteschön für alle in Deutschland vertretenen Religionsgemeinschaften),
    ? keine Kreuze mehr in Klassenzimmern und anderen öffentlichen Räumen (und das beinhaltet selbstverständlich auch ein Kopftuchverbot für islamische Lehrerinnen),
    ? und überhaupt: kein Religionsunterricht mehr an deutschen Schulen,
    ? kein aus Steuermitteln subventioniertes Theologiestudium mehr an den Universitäten (sollen die Kirchen doch ihren Nachwuchs auf eigene Kosten ausbilden)

    Ich gebe zu:

    von der Grundhaltung her erwarte ich von unserem Staat, das er sich allen Religionen gegenüber wie ein toleranter Atheist verhält, Religionen bzw. deren Ausübung werden im gesetzlichen Rahmen geduldet (Ausnahmen von gesetzlichen Bestimmungen gibt es für Religionen aber keine, ganz egal worum es geht) aber weder aktiv noch passiv gefördert.

  5. kobalt sagt:

    Dieses Gerede über Ausländer-, Frauen-, Behinderten-, Religionsquoten ist sowas von überflüssig und, was schlimmer ist, es ist diskriminierend.
    Soll doch jeder glauben was er will, solange er anderen damit nicht auf die Nerven geht. Nationalität und Geschlecht sollten sowieso egal sein, denn niemand ist ein besserer Mensch, nur weil ich in diesem oder jenem Land geboren wurde oder dem einen oder dem anderen oder dem ganz anderen Geschlecht angehört.

RSS-Feed abonnieren